Bewertung: 7

Review: #6.03 Wer mehrmals niest, dem glaubt man nicht

In dieser Woche versucht Phil verzweifelt ein großes Geheimnis verborgen zu halten, Cam und Mitchell enttäuschen und verletzen sogar Gefühle und Manny und Claire versuchen den Ansprüchen ihrer Eltern gerecht zu werden.

Patient Zero

Eines der besten Dinge an der Geschichte von "Modern Family" ist, dass es meistens Handlungen sind, mit denen man sich gut identifizieren kann. So ging es mir zumindest mit Phils Storyline heute. Zugegeben ist meine Family nicht ganz so gehässig zum Bringer der Erkältung und ich bin nicht ganz so schuldbewusst wie Phil, aber dies macht die Geschichte nur noch lustiger. Überraschend war es nicht, dass gerade Phil das Hochzeitsvideo schneiden will. Seine Vorliebe für Filme und das Filmen kennen wir ja schon. Dennoch war es lustig zu sehen, wie er verzweifelt versucht seine Schuld zu vertuschen. Sehr lustig war das "fertige" Video. Beispielsweise lacht Luke, nachdem Jay sagt, sein Vater sei genau an diesem Tag vor Jahren gestorben. Ich war überrascht und fand es einen sehr schönen Moment als Jay "To my sons" sagt, bin aber auch froh, dass er in der eigentlichen Folge der normale Kautz ist. Auch wenn es geschnitten ist, fand ich es irgendwie ekelig, als Mitchell sich die Tränen mit dem beniesten Tuch trocknet.

Was mir in dieser Geschichte nicht gefällt, ist, dass sie irgendwie keinen richtigen "Modern Family"-Abschluss hat, keine Moral. Am Ende muss Phil eben nicht gerade stehen. Es war schon witzig zu sehen, wie jeder – abgesehen von Gloria – etwas findet um das Video vorzuspulen. Wirklich kurz vor Abschluss der Episode sagt dann Lily aber: "I know, you sneezed on the cake." Hier wäre noch mal ein guter Ansatz gewesen und ich hatte mir wirklich mehr dazu gewünscht. Man hätte dafür die Sportszenen kürzen könnten.

My perfect little angel

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich kein großer Sportliebhaber bin oder ob die Geschichte wirklich nicht gut war, mir allerdings hat die Jay-und-Gloria-Story nicht so gut gefallen. Am Ende war es schön, dass Gloria einsieht, dass ihr Sohn erwachsen wird und nicht Jay derjenige ist, der Druck ausübt. Die eigentlichen Szenen auf dem Footballplatz hätte man sich sparen können und die Zeit in etwas anderes investieren können. Obwohl ich zugeben muss, dass ich das "actually, that’s our son", als die Pritchetts das falsche Kind anfeuern, schon sehr lustig fand.

Besonders witzig fand ich wiederrum Claires Teil der Episode, auch wenn sie ziemlich kurz war. Zwar habe ich noch nie so einen heftigen Schwindel gehabt – möchte es auch nicht haben – aber es sah schon ziemlich übel aus. Ich hätte allerdings Claire gerne noch im "revolving rooftop restaurant" gesehen. Auch hier fehlt mir etwas ein abgeschlossenes Ende. Zwar sagt Jay, dass sie sich nicht so hätte verausgaben müssen, aber wie ein moralischer Abschluss klang es nicht. Im echten Leben gibt es zwar auch nicht immer einen runden Schluss, aber das abschließende Voice Over hat mir auch an dieser Stelle in dieser Folge besonders gefehlt.

"He ruined my painting and pulled my hair."

Auch in Mitchells Story gab es keine Moral. Offensichtlich hat er seine Lektion gelernt, dennoch fehlt auch hier etwas, was dem Ganzen aber keinen schlechten Beigeschmack gibt. Es gibt allerdings auch kein Happy End, kein "alles ist vergeben und vergessen". Ich glaube, dass einer der Gründe, wieso "Modern Family" auch nach über fünf Jahren erfolgreich ist, der ist, dass sich manche Situationen überschlagen und sehr viele Gags und lustige Situationen aufeinander Folgen, aber nie übertrieben wirken. Erst beschimpft Mitchell Lilys Freundin als "Know-It-All", dann fängt sie an zu weinen. Mitchell verschüttet Wasser über ihr Bild ("I don’t think I did it on purpose" war auch sehr witzig) und reißt ihr dann auch noch mit der Uhr Haare aus. Es war auch erfrischend, Lily wieder als ein Kind zu sehen. Normalerweise ist sie die Erwachsenste im Tucker-Pritchett-Haushalt, was immer für sehr lustige Szenen sorgt. Allerdings ist und bleibt sie ein Kind und genau das sollte zumindest ab und an durchscheinen.

Was etwas fehl am Platz war und deswegen auch hier nur kurz am Ende von mir besprochen wird, ist die Szene zwischen Andy und Haley. Nach der Hochzeit war ein Treffen der Beiden mal nötig. In dieser Folge hat es aber nicht wirklich gepasst. Es ist schön, Haley auch mal sprachlos zu sehen und scheinbar ist Andy härter im Nehmen als man gedacht hätte, dennoch fühlte es sich etwas wie Zeitschinderei an. Es passte wirklich nicht in die Geschichten, auch wenn es eine sehr wichtige Szene war, die auf mehr von Beiden schließen lässt.

fazit

Auch in der dritten Woche der neuen Staffel bringt "Modern Family" eine solide Folge auf den Bildschirm. Wie immer gibt es hier und da kleinere Schwächen, aber im Großen und Ganzen ist #6.03 eine lustige Folge.

Martin T. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Modern Family" über die Folge #6.03 Wer mehrmals niest, dem glaubt man nicht diskutieren.