Bewertung: 7

Review: #1.05 Die Last der Verantwortung

Foto: Ellen Pompeo, Grey's Anatomy - Copyright: ABC/Scott Garfield
Ellen Pompeo, Grey's Anatomy
© ABC/Scott Garfield

Holla die Waldfee, es ist viel passiert in der Episode, was ich teilweise überraschend fand. Aber fangen wir einfach mal ganz rational an. Das Hauptthema der Episode war Verantwortung – Verantwortung, die jeder Erwachsene zu tragen hat und dann ganz speziell Verantwortung, welche ein Arzt zusätzlich zu tragen hat.

Ersteres sollte wohl nur der Einleitung dienen, weil es im Wesentlichen nur in der Off-Ansprache von Meredith thematisiert wurde. Dass der arztspezifische Teil als Thema irgendwann zur Sprache kommen wird, war dagegen klar, da es einfach im Leben eines Arztes immer wieder auftaucht. Für dieses Thema hat man sich dann auch einen schönen Rahmen gesucht. Es wurde nicht einfach ein Fehler gemacht und dann war gut, sondern es spielte sich auf mehreren Ebenen ab.

Da war zunächst der Fall von Meredith und dann aber auch noch der Fall von Dr. Burke. Doch es gibt Parallelen, die wohl zeigen sollen, warum die meisten Fehler wirklich passieren. Stressbedingte Nachlässigkeiten würde ich mal sagen, aber da lag auch gar nicht der Schwerpunkt. Es ging vielmehr darum, wie man mit dem Fehler dann umgeht. Hier hat Dr. Burke am Schluss ein tolles Statement abgegeben, was aber leider einen Haken hatte. Meredith hat es auch erst dann gesagt, als ein Problem aufgetaucht ist. Theoretisch hätte sie es viel früher sagen müssen, damit seine Rede wirklich Sinn macht. Nichtsdestotrotz wurde gezeigt, dass es wirklich ein Problem ist, als Arzt Fehler zugeben zu können und zwar nicht, wie sie sich für fehlerfrei halten, sondern weil die Konsequenzen in keinem Verhältnis stehen. Da steckt auf jeden Fall viel Kritik drin, was zwar auch nichts Neues in einer Arztserie ist, aber trotzdem in einer schönen, komplexeren Geschichte verdeutlicht wurde. Toll gemacht!

Daneben schien das Thema Beziehungen eine Schwerpunkt in der Folge bekommen zu haben. Dass sich Meredith und Derek auf der Party wieder näher kommen, war zu erwarten, zumal Meredith nicht wenig getrunken hat und das mit der Hemmschwelle ist auch kein unbekannter Fakt. Da man bei den beiden eh schon seit der ersten Minute diskutiert und jede Geste mitverfolgt, konnte man da mit Genugtuung zuschauen oder an der Richtigkeit zweifeln. Cristina hat mich dagegen mit Dr. Burke ganz schön aus den Schuhen gehauen. Da habe ich irgendwas nicht mitbekommen und es macht auch mehr den Eindruck, dass man schnell versucht hatte, ein bisschen Liebesleben bei den anderen in die Serie zu bekommen. Interessant dabei ist ja vor allem, dass es nun zwei Oberarzt-Anfänger-Kombinationen gibt, die die Diskussion ein wenig flexibler macht und man sich einige Richtungen offen lässt. Da ist also viel möglich und das kann noch einige Konflikte provozieren. Man darf gespannt sein.

Izzies Freund war dann noch plötzlich zu sehen und genau so schnell wieder weg. Ich weiß immer nicht, was ich davon halten soll, wenn sich Paare mal eben auseinander leben, aber so toll war die Beziehung wohl nicht. Ich glaube jedenfalls, dass der Typ nicht anrufen wird. Was mich allerdings etwas beunruhigt, ist die Beobachtung, dass sich zwischen Alex und Izzie etwas anbahnen könnte. Dass er auf sie steht, ist ja schon länger offensichtlich. Als er von seinem Drogen nehmenden Vater erzählt hat, der die Familie zerstört hatte, hat Izzie dann doch einen Blick aufgesetzt, der in eine solche Richtung vermuten lässt. Was soll man davon halten. Izzie hat doch wirklich was Besseres verdient. Mal schauen, in welche Richtung der Charakter von Alex noch geht. Es ist auf jeden Fall gut, etwas über seine Vergangenheit zu erfahren, aber es darf keine Rechtfertigung sein. Da erzählt jemand, der sich ständig daneben benimmt, dass er eine schwere Kindheit hatte und schon ist alles nur noch halb so wild und man versteht alles? In dem Alter sollte man mehr Eigenverantwortung haben. Ich hoffe, dass man das nicht so weiter führt, aber das bleibt abzuwarten. Mal schauen.

Das Highlight ist diesmal wieder für Dr. Bailey reserviert gewesen. Als sie Meredith und Dr. Shepherd im Auto erwischt hatte und nur meinte, dass man diese Sexschaukel doch bitte wegfahren solle, weil sie zugeparkt ist, war ich bestimmt nicht der einzige, der sich vor Lachen kugeln musste. Insgesamt waren die Partyplanung und die Verbreitung der Einladungen nette Szenen zwischendurch, die die ernste Problematik der Verantwortung auflockerten.

Fazit

Eine Episode, die viele Ansätze zum Diskutieren bietet und ein paar Geschichten einleitet, die die Serie wohl noch ein wenig beschäftigen wird.

Emil Groth - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #1.05 Die Last der Verantwortung diskutieren.