Episode: #6.04 Die verdammten Verpflichtungen

Thatcher, der Vater von Meredith und Lexie, kommt ins Seattle Grace, da seine Leber versagt. Meredith muss alles geben, um sein Leben zu retten. Indessen fühlt Izzie mit einem Krebspatienten mit und Cristina ist frustriert, dass keine interessanten OPs anstehen.

Diese Episode ansehen:

Als Alex morgens den Wohnwagen verlässt, steht er plötzlich einem Bär gegenüber. Im Krankenhaus schlägt er Izzie kurz darauf vor, dass sie wieder zu Meredith und Derek ziehen sollten, doch Izzie möchte nach allem, was passiert ist, nach vorne blicken und keine Rückschritte machen. Derweil teilt Webber den Oberärzten mit, dass der Zusammenschluss mit dem Mercy West in wenigen Tagen vollzogen sein wird. Die dortigen Ärzte werden rüberkommen und es könnte weitere Entlassungen geben.

Cristina ist frustriert, weil keine Operationen anstehen. Da taucht Lexie mit ihrem und Merediths Vater Thatcher in der Notaufnahme auf. Ein Nachbar hatte ihn bewusstlos aufgefunden. Thatcher beteuert, keinen Alkohol getrunken zu haben, und spuckt plötzlich Blut auf Merediths Schuhe. Es stellt sich heraus, dass er eine Lebertransplantation benötigt. Es besteht jedoch die Regel, dass Alkoholiker mindestens ein ganzes Jahr trocken sein müssen, um auf die offizielle Organliste zu kommen. Da Thatcher diese Anforderung nicht erfüllt, will Lexie ihrem Vater einen Teil ihrer Leber spenden.

Währenddessen behandelt Mark den 82-Jährigen Witwer Irving Waller, der sich einer Operation an seinem Penis unterziehen will, um sich ohne Erektionsstörungen mit seiner zweiten großen Liebe vergnügen zu können. Irvings Sohn Charlie ist entsetzt, dass sein Vater sich nur für eine Erektion unters Messer legt und auch noch viel Geld dafür ausgibt. Mark verteidigt Irving jedoch und fordert Charlie auf, so für seinen Vater da zu sein, wie dieser immer für seinen Sohn da war.

Izzie hat mit dem krebskranken Randy einen Patienten, mit dem sie sehr mitfühlen kann. Randy hätte seiner Freundin längst einen Heiratsantrag gemacht, wenn ihm seine Erkrankung nicht dazwischen gekommen wäre. Owen stellt fest, dass sie nichts für Randy tun können. Izzie ist jedoch nicht bereit, dies zu akzeptieren, denn ihre eigenen Chancen waren noch schlechter als die von Randy und doch ist sie immer noch am Leben, da Menschen wie Cristina um sie gekämpft und nie aufgegeben haben. Owen hört darauf und bewilligt eine riskante Operation an Randy.

Die Bluttests haben ergeben, dass Lexie nicht als Spenderin für ihren Vater in Frage kommt und Thatchers dritte Tochter Molly wegen ihrer Krankengeschichte auch nicht. Meredith macht keine Anstalten, sich testen zu lassen, doch Cristina, Izzie und Alex raten ihr, es doch zu tun. Die Freunde werden abgelenkt, als Izzie eine Zecke in Alex' Nacken entdeckt, die Cristina schließlich entfernt. Lexie hat sich Merediths Krankenakte besorgt und weiß daher, dass Meredith als Spenderin in Frage kommt. Lexie fleht ihre Schwester an, Thatcher zu retten. Meredith solle es nicht für ihn tun, denn bei ihr hat er als Vater versagt, sondern für Lexie. So schlecht Thatcher als Vater für Meredith war, so gut war er zu Lexie. Daraufhin teilt Meredith Thatcher mit, dass es einen passenden Spender für ihn gibt, nämlich sie. Thatcher will jedoch nicht, dass Meredith dieses Opfer für ihn bringt, nachdem er ihr die Kindheit geraubt hat.

Nachdem Meredith lange mit sich gerungen hat, geht sie erneut zu Thatcher und sagt ihm, dass sein Tod ihr Leben nicht beeinflussen würde, das von Lexie aber schon. Für Meredith kommt nicht in Frage, dass Thatcher dies Lexie antut. Meredith betont, dass sie zwar nicht weiß, wie es ist, einen Vater zu haben, sie aber weiß, wie es ist, eine Schwester zu haben.

Cristina hört, wie Mark mit Owen und Derek über die anstehende Operation an Irving spricht, ohne mitzubekommen, worum genau es bei dem Eingriff geht. Sie will dabei sein. Erst als Cristina sich Irving vorstellt, erfährt sie, dass es eine Penis-Operation ist. So hat Meredith was zu lachen, als sie von Cristina und Derek in den OP gebracht wird. Derek bleibt die ganze Zeit an der Seite seiner Frau, während Bailey ihr einen Teil der Leber entnimmt.

Die Eingriffe an Meredith, Thatcher und Irving sind gut verlaufen, Izzies Patient Randy ist jedoch auf dem Operationstisch gestorben. Owen macht sich Vorwürfe, dass er auf Izzie gehört hat, und sagt ihr, dass sie nicht Ärztin und Patientin gleichzeitig sein kann. Cristina teilt Webber ihre Frustration mit. Sie hat Angst, nie die große Herzchirurgin zu werden, die sie sein will, wenn es niemanden gibt, der sie ausbildet. Wenig später macht Callie den Schritt, den sie den ganzen Tag über hinausgezögert hat, und geht zu Webber, um wieder ihre alte Stelle zu bekommen. Er heißt sie willkommen.

Als Izzie am nächsten Morgen den Wohnwagen verlässt und plötzlich dem Bär gegenübersteht, stimmt sie Alex zu, dass ein Umzug nötig ist. Lexie hat die ganze Nacht abwechselnd an Thatchers und Merediths Betten verbracht und kümmert sich um ihre Schwester, als diese aufwacht.

Maret Hosemann - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #6.04 Die verdammten Verpflichtungen diskutieren.