Episode: #6.19 Schmutziger Sieg

Als der Verdacht aufkommt, dass im Rennen um den Posten des Obersten Staatsanwalts Wahlbetrug vonstatten ging, engagieren Alicia und Eli einen renommierten Bürgerrechtsanwalt, um der Sache auf den Grund zu gehen. Diane muss erfahren, dass sie in Carys Verfahren gefälschte Beweise vor Gericht eingebracht hatte.

Diese Episode ansehen:

Foto: Alan Cumming, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Alan Cumming, Good Wife
© Paramount Pictures

Alicia schaut sich im Fernsehen die Nachrichten an, die über ihre Affäre und ihren angeblichen Wahlbetrug berichten. Dort wird noch einmal erklärt, wie die Automaten manipuliert wurden, damit die Stimmen für Alicia gezählt wurdne. Als Grace das Zimmer betritt, wechselt sie den Sender und behauptet auf die besorgte Frage ihrer Tochter nach ihrem Befinden, dass alles in Ordnung sei. Nachdem Grace das Zimmer verlassen hat, wechselt sie wieder zu der Nachrichtensendung und sieht wie Peter sich positiv über sie äußert. Er streitet auch ab, dass sie eine Affäre mit Will hatte. Sie stellt den Fernseher aus und legt sich schlafen.

Am nächsten Morgen trifft sich Eli mit Ken Boxer, der ihn über den Fund eines Mikrochips informiert, der in der Lage ist, die abgegebenen Stimmen zu überschreiben. Dieser Fund ist der Grund, weswegen ein Ausschuss die Wahl des Staatsanwalts untersuchen wird, was Eli empört. Kurzzeitig befürchtet Eli, dass Ken verkabelt ist, aber er verneint das. Er wollte Eli nur einen Gefallen mit dieser Information tun.

Hinterher spricht Eli deswegen mit Marissa und Alicia, die aber unkonzentriert ist. Nachdem sie Marissa weggeschickt hat, erkundigt sie sich bei Eli, ob einer ihrer Unterstützer für die installierten Mikrochips verantwortlich sein könnte, woraufhin Eli befürchtet, dass Guy Redmayne dazu in der Lage wäre, so etwas zu tun, um einen Sieg zu garantieren. Aber er weiß es nicht sicher, dennoch lehnt er eine Neuauszählung ab, weil dabei zu viele Leute beteiligt sind, wodurch es erst zu einer Wahlniederlage kommen könnte. Stattdessen hält Eli es für sinnvoll, wenn sie mit Prady spricht und dieser auf eine Neuauszählung der Stimmen verzichtet. Das veranlasst Alicia zu der Aussage, dass solche Angelegenheiten niemals ein Ende haben, auch wenn sie, wie die Wahl, eigentlich vorüber sein sollten.

Elis Rat folgend möchte Alicia sich mit Prady treffen, doch sein Berater Martin Parillo erscheint, um klarzustellen, dass er dafür sorgen wird, dass sie Prady nicht manipulieren kann. Mit dem Kommentar, dass Prady sie anrufen solle, verlässt sie das Café, woraufhin Parillo ihr hinterher ruft, dass sie die Wahl gestohlen habe. Sie ignoriert diese Bemerkung jedoch.

Wiley sucht Diane auf, weil er von ihr einen abschließenden Kommentar zu seinen Untersuchungen haben möchte. Er klärt sie bei diesem Gespräch darüber auf, dass sie gefälschte Beweise vor Gericht verwendet habe, woraufhin sie ihn hinausbittet. Anschließend sucht sie Kalinda auf, die sie mit in Finns Büro nimmt, wo Kalinda und Finn sie über die entsprechenden Ereignisse aufklären. Beide behaupten, dass sie versuchen wollten einen Weg zu finden, die Wahrheit ans Licht zu bringen, ohne Diane damit zu schaden. Geschockt über die Tatsache, dass sie nicht nur ihre Zulassung verlieren, sondern auch ins Gefängnis gehen könnte, verlässt Diane das Büro und begegnet David Lee und Cary auf dem Gang, denen sie andeutet, was passiert ist. Sofort unterbricht David Lee sie, weil unter diesen Umständen nicht die Schweigepflicht gilt und sie alle dadurch in noch größeren Ärger geraten könnten.

Alicia sucht zusammen mit Marissa Frank Landau, den Vorsitzenden des Demokratischen Komitees, auf, der sie beruhigt, dass die Partei alles tun werde, um sie zu unterstützen. In dem Moment erscheint der renommierte Bürgerrechtsanwalt, Spencer Randolph, der Alicia vor einem Ausschuss der Wahlkommission vertreten möchte, weil er für Alicia gestimmt hat und weil er es leid ist, in einem korrupten Bundesstaat zu leben. Alicia ist überwältigt davon, dass eins ihrer politischen Vorbilder sie unterstützen möchte.

Zuhause schaut sich Grace eine Parodie über Alicias Emails an, wobei deutlich wird, dass diese nicht, wie von Alicia bezeichnet, nur Flirts waren. Als Alicia an der Tür vorbeigeht, bekommt sie sichtlich geschockt mit, dass ihre Tochter sich das Video ansieht.

Carrie bittet Kalinda, dass er sie vor Gericht vertreten darf, weil sie die Beweise für ihn gefälscht hat. Aber sie lehnt es ab, denn sie ist der Ansicht, dass sie ihm zu viel bedeute, aber sie jemanden bräuchte, der sich keine Gedanken um sie macht.

Parillo trägt den Fall dem Ausschuss vor und gibt dabei an, dass bislang nur ein Mikrochip gefunden wurde. Als Randolph den Saal betritt, sind die Mitglieder des Ausschusses vor Begeisterung abgelenkt. Sie beobachten wie Alicia ihn auf seine Anweisung hin umarmt, daher bekommen sie zunächst auch die Bitte von Parillo nicht mit, seinen ersten Zeugen aufrufen zu dürfen. Nick Zubrovsky erklärt, dass in einigen Bezirken die Ergebnisse nicht entsprechend der Umfragen gelaufen wären, was seiner Meinung nach auf einen Wahlbetrug hindeutet. Randolph erwidert daraufhin, dass die Umfragen nicht immer die Realität wiederspiegeln würde, wie es bei der letzten Wahl von Obama der Fall war. Außerdem hat Prady ebenfalls in Bereichen gewonnen, in denen laute Umfrage Alicia als Siegerin hätte hervorgehen müssen.

Wiley trägt seine Ergebnisse dem Untersuchungsausschuss vor, als Diane und Kalinda mit ihren Anwälten David und Finn erscheinen. Nachdem sie zugegeben haben, dass Diane unwissentlich gefälschte Beweise vor Gericht vorgelegt hat, und sie sich bei Prima entschuldigt haben, verlässt dieser den Saal und sucht Geneva Pine auf, um sie über diese Tatsache in Kenntnis zu setzen.

Alicia kommt nach Hause und findet Grace aufgewühlt vor, weswegen sie sich bei ihrer Tochter dafür entschuldigt, dass sie sich ebenfalls mit Alicias Problemen auseinandersetzen muss. Als Grace sie nach der Affäre mit Will fragt, sagt Alicia ihr die Wahrheit und erklärt ihr, dass sie die Öffentlichkeit belügt, weil sie ihre Privatangelegenheiten nichts angehe. Auf ihren Wunsch hin umarmt Grace ihre Mutter, allerdings wirkt sie dabei etwas steif.

Randolph befragt Alicia über ihr Wissen bezüglich Korruption in ihrem Wahlkampf, wovon sie aber keinerlei Kenntniss hat. Als Parillo mit seinen Fragen an der Reihe ist, erwähnt er Peters Aussage gegenüber Mandy Post, dass sie auf jeden Fall die Wahl gewinne. Parillos Meinung nach wusste Peter das, weil er durch den Help America Vote Act Geld für den Kauf von Wahlautomaten bekommt, wodurch er in der Lage ist, diese Geräte zu kontrollieren. Nach dieser Befragung sucht Alicia ihren Ehemann auf, der ihr erklärt, dass nicht er, sondern Ernie Nolan mit dieser Aufgabe vertraut sei.

Alicia trifft sich daher mit Nolan in ihrem Büro und erfährt, dass er nach ihrer Absage Geld an Pradys Team gespendet habe, obwohl er die Wahlautomaten kontrolliere. Daher äußert sie die Vermutung, dass er die Mikrochips für Prady installiert habe. Beide Aussagen lässt er unkommentiert und verlässt das Büro. Aber Alicia passt ihn ab, woraufhin er ihr sagt, dass sie sein Geld hätte annehmen sollen, weil sie dann Staatsanwältin geblieben wäre.

Zunächst befragt Parillo Nolan, ehe Randolph ihm die Fragen stellt. Dabei stellt Nolan den Verlauf des Gesprächs mit Alicia anders dar, weswegen Randolph sie in den Zeugenstand ruft. Mit Hilfe einer Tonbandaufnahme gelingt es Alicia ihre Version des Gesprächs zu untermauen, woraufhin Nolan wütend den Raum verlässt. In dem Moment bekommt sie einen Anruf von Kalinda, weil Howell etwas Hilfreiches bezüglich der Mikrochips herausgefunden habe.

Geneva Pine trägt Richter Tom Glatt den neuen Sachverhalt bezüglich Carys Verfahren vor. Entsetzt über Dianes Vorlage von gefälschten Bweisen möchte der Richter am nächsten Morgen die Argumente beider Parteien hören. Nach dieser Besprechung möchte Diane von Geneva wissen, warum sie gegen die Anwälte so verbissen vorgeht.

Randolph befragt Howell vor dem Ausschuss, der erklärt, dass diese Art der Mikrochips 2012 eingesetzt wurde und damit zu veraltet gewesen sei, um sie bei dieser Wahl verwendet zu haben. Daher äußert Randolph zu Alicias Entsetzten seinen Verdacht, dass damit Peters Wahl hätte manipuliert worden sein können.

Geneva sucht die Diane, Kalinda, Cary und Finn auf, um ihnen mitzuteilen, dass sie bereit ist die Klage fallen zulassen, wenn Diane gegen Bishop aussagt. Jeder von den Anwesenden weiß, welchen lebensbedrohlichen Konsequenzen eine solche Aussage haben könnte. Nachdem Geneva gegangen ist, bittet Diane Finn, sie mit ihren beiden Kollegen alleine zu lassen. Cary betont, dass Diane dieser Forderung der Staatsanwaltschaft nicht nachkommen kann. Kurz darauf verlässt Kalinda entschlossen das Büro.

Peter stellt Alicia wegen Randolphs Befragung zur Rede, weil dieser scheinbar versucht ihr zu helfen, indem er ihm schadet. Zusammen mit Eli spricht Alicia mit Randolph und macht deutlich, dass sie diese Strategie nicht gutheißt. Er scheint das zu akzeptieren und argumentiert in Gegenwart des Ausschusses, warum sie eine Heldin sei, die den Wahlsieg verdient habe. Anschließend ruft Parillo noch einmal Howell als Zeugen auf, der ihm bestätigt, dass der Mikrochip zwei Monate vor der Wahl zum Obersten Staatsanwalt ein Update erfahren hat und damit auch bei der Wahl hätte eingesetzt worden sein können.

Cary äußert gegenüber Kalinda die Vermutung, dass sie vorhabe, Genevas Angebot anzunehmen und gegen Bishop auszusagen. Als er versucht ihr begreiflich zu machen, dass Bishop sie dafür umbringen lässt, verlässt sie den Raum.

Eli und Alicia sprechen mit Frank Landau, der möchte, dass Alicia zurücktritt. Durch die möglicherweise stattfindende Neuauszählung könnte auch die Wahl eines demokratischen Senators wieder in den Fokus der Öffentlichkeit und der Medien geraten, denn zur Gewährleistung seines Wahlsiegs wurden die Mikrochips installiert. Für den Fall ihres Rücktritts verspricht er ihr einen anderen lukrativen Posten, doch Alicia lehnt dieses Angebot ab, weil sie Oberste Staatsanwältin werden will. Nach dieser Entscheidung lässt Landau ihr das Handy von seinen Sicherheitsmännern abnehmen, da er befürchtet, dass sie die Unterhaltung aufgezeichnet haben könnte. Alicia ist fassungslos darüber, was ihr gerade widerfährt. Hinterher sprechend die beiden mit Peter, der empfiehlt, dass sie weiterhin Randolph vertrauen, damit er sich für Alicia und gegen die Neuauszählung vor dem Ausschuss ausspricht.

Cary sucht Geneva auf und sagt ihr, dass sie Kalindas Angebot gegen Bishop auszusagen nicht annehmen soll. Er ist bereit sein Leben aufs Spiel zu setzen und eine Aussage gegen Bishop zu machen.

Alicia berichtet Randolph von ihrer Unterhaltung mit Landau und er verspricht die Angelegenheit vor dem Ausschuss zu regeln. Aber zu ihrem Entsetzen behauptet er, dass Alicia den Wahlbetrug begangen habe und dass sie daher nie wieder als Kandidatin für ein solches Amt in Betracht gezogen werden sollte. Als sie ihn hinterher schockiert zur Rede stellt, erklärt er ihr, dass sie sich wie eine gute Demokratin verhalten soll, denn die Partei würde sich in Zukunft noch gut um sie kümmern. Auf diese Weise gewinnenen seiner Meinung nach alle Beteiligten. Erschüttert und verletzt kehrt Alicia nach Hause zurück, wo Peter sie erwartet und sie in den Arm nimmt.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Jan H. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Fälschungen in doppelter Hinsicht sind das dominierende Thema der neuesten "Good Wife"-Episode. Während sich also auf der einen Seite Alicia mit dem Vorwurf des Wahlbetrugs konfrontiert sieht,...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #6.19 Schmutziger Sieg diskutieren.