Bewertung: 7

Review: #2.13 Die junge Frau im Alligator

Foto: Eddie McClintock & Emily Deschanel, Bones - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Eddie McClintock & Emily Deschanel, Bones
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Ich finde es ja immer wieder putzig, dass Psychiater in amerikanischen Filmen und Serien stets als schräge Typen mit seltsamen Methoden dargestellt werden. Der gute Sigmund Freud würde sich im Grabe umdrehen! In Wahrheit sind die so genannten Seelenklempner ziemlich normale Ärzte, die nur eben nicht mit Spritzen und Skalpellen arbeiten. Aber nun gut, in dieser Folge muss sich Booth mit einem exzentrischen Psychiater herumschlagen, der auch noch Brite ist. Ein britischer Psychiater ist für die Amerikaner wohl der Inbegriff eines Querkopfs. So richtig warm wurde ich mit dieser Storyline von Anfang bis Ende nicht, zumal ich es ein bisschen konstruiert finde, dass Booth aus unterdrückten Schuldgefühlen heraus einen Plastikclown massakriert, aber es ging wohl in erster Linie darum, Bones mal einen neuen Partner zur Seite zu stellen, was mir erstaunlich gut gefallen hat.

Normalerweise halte ich nicht viel davon, wenn in Serien ein eingespieltes Team auseinander gerissen wird, nur um mal eine andere Konstellation auszuprobieren, die eh nicht von Dauer ist, doch dieser Sully ist mir sehr sympathisch. Er verkörpert eine andere Art von Ermittler, als wir normalerweise in dieser Serie sehen. Während Bones, Booth, Hodgins und die anderen im Team voll und ganz in ihrer Arbeit aufgehen und daneben kaum nennenswerte Hobbys haben, hat Sully ein ganzes Sammelsurium an Interessen und will nicht für den Rest seines Lebens Mörder jagen und Leichen beschauen. Für Sully gibt es mehr im Leben und das macht ihn menschlich. Bones und Booth sind, wenn nicht gerade Plastikclowns auftauchen, so brillant in ihren Berufen, dass sie keinen Grund haben, an ihrer Berufung zu zweifeln, doch das geht den meisten Menschen nicht so. Man fragt sich doch immer, was es sonst noch gibt, was man sonst noch kann, und welche Wege sich sonst noch beschreiten lassen.

Bones reagiert auf Sully mit einer Mischung aus Misstrauen, Verwirrung und Faszination. Insgesamt scheint letzteres jedoch zu überwiegen, zumal Sully trotz seiner vielen anderen Pläne auch ein sehr guter Ermittler ist. Nun stellt sich die Frage, ob Bones das Angebot annimmt und mit Sully ausgeht. Ich hoffe wirklich, sie tut es. Meiner Meinung nach würde Sully ihr gut tun und könnte ihr neue Seiten des Lebens aufzeigen, was er zum Teil ja schon in dieser Folge getan hat.

Der Fall der Woche ist wie immer solide, recht spannend und mit Humor gewürzt. Ich weiß zwar nicht, ob ein Alligator wirklich ein Radio fressen würde und es dann auch noch trotz der Reise durch den Magen funktionieren kann, doch im ersten Moment ist der Gag nicht schlecht.

Maret Hosemann - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #2.13 Die junge Frau im Alligator diskutieren.