Episode: #4.09 Fliegt ein Schwindler aus der Drogenküche

Booth und Brennan untersuchen einen Fall, bei dem eine Leiche während eines missglückten Polizeieinsatzes gefunden wurde. Das Team identifiziert die Leiche als Vater eines Erfinders, der sich erst vor kurzem wieder mit seinem Sohn vertragen hat. Als eine zweite Leiche auftaucht, wird das Team auf eine täuschende Spur gelockt.

Diese Episode ansehen:

Foto: Brendan Fehr, Bones - Copyright: 2008 Fox Broadcasting Co.; Greg Gayne/FOX
Brendan Fehr, Bones
© 2008 Fox Broadcasting Co.; Greg Gayne/FOX

Auf einem Gelände demonstriert ein Offizier seinen Kadetten, warum man mit einem M203-Granatwerfer kein Tränengas in ein illegales Drogenlabor schießen sollte. Nachdem der Offizier dieses Experiment vorgeführt hat, kommt es zu einer Explosion und ihm und den Kadetten fliegt ein brennendes Skelett entgegen.

Währenddessen warten Sweets und Brennan auf Booth, der sich wie so of zu der Therapiesitzung verspätet. Ohne Sweets zu beachten, erzählt er Brennan, dass er einen Fall beendet hat und jetzt auf einen legendären Status beim FBI hofft. Brennan verplappert sich und erwähnt den RICO-Fall, worauf sich Sweets beschwert, warum er nichts von diesem Fall weiß. Booth rechtfertigt sich, dass Brennan schließlich seine Partnerin ist, bis er einen Anruf von seinem Bruder Jared erhält. Erneut versteht Sweets nicht, warum er nichts davon wusste, dass Booth einen Bruder hat. Brennan versucht zu schlichten, denn selbst sie kennt diesen nur vom Erzählen. Schließlich erhalten sowohl Booth als auch Brennan einen Anruf und verlassen die Sitzung.

Booth möchte von dem Offizier wissen, ob er eine Ahnung hat, wie die Leiche auf das Gelände kommt, während Brennan das Skelett untersucht. Sie schätzt die männliche Leiche zwischen 45 und 50 Jahre und möchte die restlichen Teile des Skeletts sehen. Der Offizier macht sich Vorwürfe, dass der Mann durch sein Experiment getötet wurde, doch Brennan beruhigt ihn und erklärt, dass der Mann erschossen wurde. Brennan und Booth vermuten aufgrund eines Notizbuches, dass der Mann Ingenieur oder Konstrukteur gewesen ist.

Hodgins und Angela analysieren die Seiten aus dem Notizbuch. Hodgins ist begeistert, dass ihr Opfer ein Erfinder war. Beide werden von Clark Edison unterbrochen, der wieder zum Team stößt und ihnen bei der Aufklärung des Falles hilft. Hodgins ist verwundert, da Clark eigentlich nicht mehr bei ihnen arbeiten wollte, doch Clark ist nur zurückgekommen, weil das Jeffersonian Institut die beste forensische Einrichtung ist. Während sich Clark mit Hodgins unterhält, macht Angela bei den Notizen eine Entdeckung: ein Brief vom Patentamt. Clark erkundigt sich, ob ein Name auf dem Brief steht, doch Angela findet bloß eine Patentantragsnummer, die ihnen aber ebenso weiterhilft. Bevor Clark geht, klärt ihn Hodgins auf, dass er dank der Insekten weiß, dass der Mann seit drei Tagen tot ist.

Cam und Brennan untersuchen das Skelett nach weiteren Hinweisen, können aber keine erkennbare Austrittswunde der Schussverletzung entdecken. Clark ist der Auffassung, dass es mehrere Möglichkeiten gäbe, die zum Tod geführt haben, und zeigt den beiden auf dem Bildschirm musterartige Abschürfungen. Cam vermutet, dass der Mann vor seinem Tod mit einem perforierten Gegenstand geschlagen wurde. Booth kommt gemeinsam mit seinem Bruder Jared in das Jeffersonian Institut. Cam freut sich, Jared, der Kapitänleutnant bei der Navy ist, wiederzusehen. Als Jared Brennan kennenlernt, fängt diese an, Booth' und Jareds Gesichtsstrukturen zu vergleichen. Das verwirrt Jared und er fragt seinen Bruder, ob Brennan ihn gerade anmacht. Darauf bittet Jared Cam, ihn heute Abend zu einer Cocktailparty zu begleiten. Brennan hätte auch Zeit, doch Booth verbietet es ihr in höflicher Form. Angela landet einen Treffer beim Patentantrag, denn dieser wurde von Paul Stegman ausgefüllt. Booth entschuldigt sich bei seinem Bruder, da er weiter an diesem Fall arbeiten muss. Brennan, die mitbekommen hat, wie Angela mit Jared geflirtet hat, möchte von ihrer Freundin wissen, ob diese jetzt daran denkt, ob sie dem Lesbentum wieder abschwört. Booth dagegen klärt Clark Edison auf, was während seiner Abwesenheit passiert ist.

Brennan und Booth fahren zu Lily und Paul Stegman. Paul, dessen Vater vermisst wurde, bestätigt den beiden, dass die Beschreibung der Leiche mit der seines Vaters übereinstimmt. Er erzählt Booth, dass er seinen Vater vor drei Tagen das letzte Mal gesehen hat. Lily glaubt, dass er betrunken war, mehr können sie Brennan und Booth nicht berichten, da Jim gerade wieder in ihr Leben getreten ist. Jim verließ die Familie, als Paul noch ein Kind war. Brennan will von Paul wissen, wie Jim ihn wiedergefunden hat, und er berichtet ihm von einem Artikel in einem Magazin, worauf Jim anrief. Booth fragt, ob Jim mit jemandem in der letzten Zeit Streit hatte. Paul begreift, dass das FBI glaubt, sein Vater wurde ermordet, was ihm Brennan bestätigt. Als Lily Stegman diesen Verdacht hört, erzählt sie, dass Mike Campbell, ein ehemaliger Geschäftspartner von Paul, das Haus verließ und ziemlich wütend war, einen Tag, bevor Jim verschwand. Jim erzählte Lily an diesem Tag, dass Mike etwas aus Pauls Werkstatt entwendet hatte.

Anschließend besuchen sie Mike Campbell. Von dem erfahren Brennan und Booth, dass Jim Stegman gar nicht mit dem Trinken aufgehört hatte und Mike ihn deshalb zu Rede gestellt hat, worauf Jim handgreiflich wurde. Er wollte seinem Freund Paul die letzten guten Erinnerungen an seinen Vater nicht nehmen und hat deshalb nichts gesagt. Brennan sieht sich in der Werkstatt um und stellt fest, dass Mikes Erfindungen industrieller als die von Paul Stegman sind. Sie erfährt, dass das der Grund für die Beendigung der Partnerschaft war. Sie findet ein Gitter und erinnert sich an die musterartigen Abschürfungen in Jims Gesicht. Während Mike Campbell ihr erklärt, wofür dieses Gitter eingesetzt wird, spricht sie ihre Vermutung laut aus. Auf der Rückfahrt zum Institut erhält Booth einen Anruf von seinem Bruder, der keine Begleitung mehr für den Abend hat, denn Cam hält es für wichtiger, den Mörder zu fangen. Da Clark alles unter Kontrolle hat, bietet sich kurzerhand Brennan als Begleitung an, was Booth gar nicht passt.

Kurz bevor Brennan zur Cocktailparty fährt, erkundigt sie sich bei Clark, was er entdecken konnte. Es ist jedoch viel interessanter, was er nicht gefunden hat. Er berichtet ihr, dass er nicht diagnostizieren konnte, dass Jim Stegman ein Alkoholiker gewesen ist. Auch die Aussage seines Sohnes Paul kann er nicht bestätigen, dass Jim sich vor ungefähr 25 Jahren die Beine bei einem Unfall gebrochen hat, denn es gibt keine Anzeichen einer Umformung. Brennan ist sich sicher, dass sie das Opfer falsch identifiziert haben. Auf der Party glaubt Jared, Brennan langweilt sich, doch sie verneint das. Sie meint, sie bekäme nicht oft die Gelegenheit in Gesellschaft so einflussreicher Menschen zu sein. Jared warnt sie, sich nicht blenden zu lassen. Brennan stellt sich die Frage, wie Booth sich auf solchen Veranstaltungen anstellen würde, worauf ihr Jared verrät, dass ihm solche Partys nervös machen. Jared hat den Eindruck, als ob Booth Angst vor dem Erfolg hätte. Brennan erfährt einige private Dinge über ihren Partner, die sie sehr nachdenklich stimmen. Jared und Booth haben fast gar nichts gemeinsam, und als Brennan ein Beispiel hören möchte, küsst Jared sie.

Cam sitzt am Computer und teilt Booth per Telefon mit, dass sie die Leiche über die DNA in der Schwerverbrecherdatenbank identifizieren konnte, was ihn jedoch wenig interessiert, sondern vielmehr, ob sie Brennan schon gesehen hat. Cam schickt Booth eine E-Mail mit einem Foto des Identifizierten, ein Mann namens Anthony Pongetti. Der wurde mehrfach wegen Betruges verurteilt. Booth und Cam stellen Hypothesen auf, was mit Pongetti passiert sein könnte und warum er sich als Jim Stegman ausgab. Cam vermutet, dass er auf das Geld scharf war, da Paul Erfinder ist. Als Booth erneut auf Brennan zu sprechen kommt, erinnert ihn Cam daran, dass er keine Einwände hatte, dass die beiden miteinander ausgehen. Anschließend bekommt Booth Besuch von Oberst Ryan Wolchuck, dem es sichtlich peinlich ist, dass ein Mordopfer während einer Übung in die Luft gejagt wurde. Er bittet Booth, dieses Detail nicht der Presse zukommen zulassen, worauf sich Booth aber nicht einlässt, denn wenn die Presse dieses Detail alleine herausfindet, steht das FBI in keinem guten Licht da.

Brennan sieht sich gemeinsam mit Clark Aufnahmen an, als Cam von ihr wissen will, ob sie gerade erst zur Arbeit erschienen ist. Brennan rechtfertigt sich, dass sie nicht geschlafen hat und Cam gibt ihr darauf ein paar Einsichten über Jared. Als sie klarstellt, dass sie nicht mit Jared geschlafen hat, gesellt sich Angela dazu. Angela hält es für den falschen Weg, da Jared Booth' kleiner Bruder ist. Cam kann dem nur zustimmen, aber Brennan sieht das ganz anders. Clark unterbricht die Unterhaltung und berichtet Brennan, dass Angela den wahren Jim Stegman gefunden hat. Er liegt im Kühllager des Jeffersonian Instituts, war aber nur als John Doe bekannt. Er wurde erschossen und dann hat man es so aussehen lassen, als ob er ertrunken ist. Stegman wurde an der Anacostia Naval Station angeschwemmt und ist seit einer Woche im Institut als John Doe gelistet. Angela berichtet, dass Jim Stegman vor zwölf Jahren wegen Körperverletzung angeklagt wurde.

Booth und Brennan fahren nach Maryland zu Stegmans letzter gemeldeter Adresse. Vom Sheriff der Stadt erfahren sie, dass Jim aufgehört hatte, zu spielen und zu trinken. Booth findet allerdings Spielquittungen, von denen eine auf den Namen Anthony Pongetti ausgestellt ist. Dem Sheriff ist Pongetti kein Unbekannter. Er berichtet den beiden, dass er Pongetti vor zwei Monaten wegen Betruges in Gewahrsam hatte. Pongetti hatte eine gefälschte Dachausstattungsfirma, kassierte das Geld für Kostenvoranschläge und verschwand. Als der Sheriff wissen möchte, um was es eigentlich geht, erzählt Brennan ihm, dass Pongetti sich als Stegman ausgegeben hat und nun beide tot sind. Booth bekommt eine SMS von seinem Bruder, der ihm mitteilt, dass er in Schwierigkeiten ist, worauf Booth Brennan unverzüglich zurück zum Jeffersonian Institut bringt. Er fährt zur Unfallstelle seines Bruders, der am Steuer eingeschlafen war. Der Polizist vor Ort ist kein Geringerer als Oberst Wolchuck. Er droht Booth indirekt, was Jared nicht entgeht. Dieser hat jedoch mehr Angst um seinen Job und seine Karriere, weil er nämlich unter Einfluss von Alkohol gefahren ist.

Hodgins und Clark testen eine Erfindung von Stegman, als Brennan dazukommt und Clark ihr mitteilt, dass das Gitter von Mike Campbell nicht die Waffe ist, mit der Anthony Pongetti ins Gesicht geschlagen wurde. Es muss ein Gitter sein, das sich beim Aufschlag verbogen hat.

Brennan und Booth teilen Paul und Lily Stegman mit, dass die erste Leiche nicht Jim war, sondern die zweite, die sie fanden. Brennan möchte wissen, ob Pongetti irgendetwas zurückgelassen hat, worauf Lily seine Reisetasche einfällt. Paul ist außer sich und möchte wissen, was der Fremde von ihnen wollte. Brennan glaubt, dass er von Pauls Erfindungen profitieren wollte. Während sie die Tasche nimmt, findet Booth einen batteriebetriebenen elektronischen Staubfänger. Als Paul ihn Booth präsentieren möchte, entdeckt er einen Staubbeutel, der gar nicht in diesem Gerät sein dürfte. In dem Beutel befinden sich circa 20 Riesen. Für Booth ist das bisher das beste Motiv, das er für diesen Mord sah.

Oberst Ryan Wolchuck gibt am nächsten Tag gegenüber der Presse eine Stellungnahme ab, in der er verkündet, dass sein Department den RICO-Fall in einer sechsmonatigen Ermittlung aufgeklärt hat und nicht das FBI und Booth. Das war der Deal, den Booth mit Wolchuck eingegangen ist, damit gegen seinen Bruder keine Anklage wegen Trunkenheit am Steuer erhoben wird. Für seinen Bruder hat er auf eine Beförderung verzichtet. Auch Cam hat diese Nachrichten gesehen und bestellt Booth unter einem Vorwand zu sich. Sie wundert sich, warum die Staatspolizei den ganzen Ruhm für den RICO-Fall erntet und nicht das FBI, doch Booth spielt seine Enttäuschung herunter und nennt das Politik. Cam merkt, dass er lügt, da sie ahnt, wem er das zu verdanken hat. Er bittet sie, es auf sich beruhen zu lassen.

Booth hat Brennan zu sich ins FBI-Gebäude bestellt und informiert sie, dass Stegman und Pongetti vor drei Jahren verhaftet wurden, weil sie zusammen mehrere Betrügereien abgezogen haben. Brennan wird ungeduldig, weil sie das bereits weiß, bis ihr Booth mitteilt, dass es einen dritten Komplizen gab, den die beiden verraten haben und der für fünf Jahre in den Knast musste. Booth geht, um Steve Jackson, den dritten Mann, zu verhören, was Brennan beobachtet. Jackson soll ihm etwas über Stegman und Pongetti erzählen, doch Jackson meint, dass sein Bewährungshelfer ihm geraten hat, sich von beiden fernzuhalten. Jackson hielt sich jedoch nicht daran und traf sich mit Stegman. Er wundert sich, warum sich das FBI dafür interessiert, bis ihm Booth mitteilt, dass beide tot sind. Jackson ist froh, dass Pongetti tot ist, weil der ihn verpfiffen hat, aber nicht über Stegmans Tod. Jackson hat jedoch ein Alibi; er trägt ein Ortungsgerät am Fuß, womit man ihn immer und überall orten kann. Nach dem Verhör kommt es zwischen Brennan und Booth zu einer Auseinandersetzung. Sie stellt ihn wegen des RICO-Falls zu Rede und vermutet er hätte etwas vermasselt, weil er nicht den Verdienst, den er eigentlich verdient hätte, bekommen hat. Booth meint, dass es im Leben nicht immer um Verdienste geht. Als Brennan schließlich äußert, was ihr Jared anvertraut hat, dass Booth dazu neigt, sich selbst zu sabotieren, weil er Angst vor dem Erfolg hat, ist Booth beleidigt, weil ihn Brennan indirekt als Verlierer bezeichnet hat, und wird wütend. Er erhält einen Anruf von Cam, die ihm mitteilt, dass der Fingerabdruck auf dem Beutel mit dem Geld von Lily Stegman stammt und beendet das Gespräch mit Brennan.

Brennan und Booth verhören Lily Stegman, die behauptet, sie sei unschuldig, doch sie wollen von ihr eine Erklärung, wie ihre Fingerabdrücke auf das Geld kamen. Sie erzählt, dass für Pongetti, den sie für Pauls Vater Jim hielt, ein Paket ankam - einen Tag, nachdem er verschwunden war. Als er nicht wieder zurückkam, hat Lily das Paket geöffnet und es befanden sich ungefähr $ 150.000 mit einer Notiz in dem Paket. Pongetti bat Jim, das Geld für ihn aufzubewahren, bis er es abholt. Lily rechtfertigt sich, dass sie sich am Geld bediente, weil ihr Gehalt gerade mal für die Rechnungen reicht. Sie schwört, dass ihr Ehemann von der ganzen Sache nichts weiß.

Cam bittet Brennan zu sich und möchte sich mit ihr unterhalten, Sweets ist ebenfalls anwesend. Brennan ist etwas verwirrt. Sweets ist wegen der Unterhaltung mit Jared beunruhigt, worauf er einige Theorien über Booth' Familienleben aufstellte und diese Cam mitteilte. Mit seinen Theorien hat Sweets genau ins Schwarze getroffen. Er teilt Brennan mit, dass Booth und Jared als Kind von ihrem alkoholkranken Vater körperlich misshandelt wurden und seitdem beschützt Booth seinen kleinen Bruder und holt ihn immer wieder aus Schwierigkeiten heraus. Cam meint, dass Jared immer als der Gute dasteht und Booth als der Loser. Booth lässt nicht zu, dass Jared selbst Verantwortung übernimmt, um aus Fehlern zu lernen. Brennan glaubt ihnen nicht, doch Cam schwört ihr, es sei die Wahrheit. Sie kennt die Brüder seit über 15 Jahren und berichtet Brennan auch von ihrer Vermutung, dass Jared der Grund ist, warum Booth seinen Verdienst am RICO-Fall verlor. Doch Brennan hält weiterhin zu Jared und will Beweise sehen, aber die hat Cam nicht und geht wieder zum Fall über. Sowohl Stegman als auch Pongetti wurden mit derselben Waffe getötet, woraus Brennan schließt, dass es derselbe Täter war.

Jared und Brennan treffen sich und sie möchte von ihm die Wahrheit erfahren. Er tut so, als ob er nichts darüber weiß, dass Booth seinen Verdienst am RICO-Fall verloren hat, aber Brennan weiß, dass die Staatspolizei den Verdienst wegen Jared einkassierte und wird wütend. Sie beschimpft Jared, dass er Booth ausgenutzt hat und er sie sogar soweit brachte, dass sie glaubte, Booth sei ein Verlierer. Sie nennt Jared schließlich einen Loser. Dieser ist von ihrer Rede nicht beeindruckt, worauf Brennan ihn vom Stuhl stößt. Anschließend erfährt Brennan von Booth, dass die Agents das restliche Geld in Lily Stegmans Schließfach entdeckt haben. Sie konnten feststellen, dass das Geld von der Zentrale des Sheriffs in Bowie ist und bei einer Drogenrazzia konfisziert wurde. Vor zwei Wochen sollte es eigentlich zur Notenbank gebracht werden, doch ein Fahrer tauchte auf und fuhr mit dem Geld davon. Nur 40 Minuten später erschien der echte Fahrer. Booth schlussfolgert, dass es nur Pongetti gewesen sein kann, doch Brennan wundert sich, warum ihn niemand erkannt hat, da er zu dieser Zeit in Gewahrsam war. In diesem Moment fällt es Booth wie Schuppen von den Augen und er wendet den Wagen. Es kann nur der Sheriff gewesen sein, denn Booth hatte ihm gesagt, dass sie $ 20.000 bei den Stegmans gefunden haben.

Sheriff Wilkinson ist bei der Familie Stegman, von der er erfährt, dass sie das gesamte Geld ans FBI übergeben haben. Booth wartet allerdings schon vor der Tür auf den Sheriff und fordert ihn auf, mit ihm zu kommen. Brennan entdeckt im Wagen des Sheriffs ein Gitter, das die Abschürfungen von Pongetti begründet. Während Booth den Sheriff mit seiner Theorie um den Tathergang provoziert, nimmt dieser Lily Stegman als Geisel. Er verlangt, dass Brennan und Booth verschwinden. Der Sheriff hält Booth für einen miesen Geiselverhandler. Während Brennan diskutiert und diskutiert, ob sie den Sheriff erschießen oder nicht, schießt der Sheriff plötzlich auf sie und kann mit der Geisel fliehen. Brennan, die nicht schwer verletzt ist, beobachtet, wie Booth solange auf den Wagen des Sheriffs schießt, bis dieser die Kontrolle über ihn verliert.

Abends treffen sich die Blinzler, Booth und Sweets, um Booth' Geburtstag zu feiern. Brennan spricht einen Toast auf ihren Partner aus. Anschließend redet sie mit ihm unter vier Augen und will ihm klarmachen, dass es nicht fair ist, was er für seinen Bruder tut. Doch Booth hat keine Lust über Jared zu reden. Als sie ihn fragt, ob er lieber mit Sweets reden würde, ist er ganz Ohr. Schließlich erfährt Brennan die Wahrheit, warum Booth für den RICO-Fall nicht befördert wurde, und ist geschockt. Anfangs kann sie sein Handeln nicht verstehen, bis Booth sie mit Max konfrontiert und dass sie auch alles für die Familie tut. Anschließend macht Booth draußen seinem Bruder klar, dass er aufhören wird, ihm zu helfen und Dinge verschwinden zu lassen, nur damit er seine Karriere nicht gefährdet. Gleichzeitig bittet er ihn, endlich mit dem Trinken aufzuhören, doch Jared wird arrogant und wendet sich von seinem Bruder ab.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Pia Kramer vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Ich habe das Gefühl, dass die abgrundtief schlechte Phase von "Bones" langsam überwunden wird. Mit der soliden Folge vom letzten Mal und der charakterbasierten von dieser Woche sehe ich endlich...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #4.09 Fliegt ein Schwindler aus der Drogenküche diskutieren.