Liv Tyler

Foto: Liv Tyler, Das Muttersöhnchen - Copyright: Koch Media Home Entertainment
Liv Tyler, Das Muttersöhnchen
© Koch Media Home Entertainment

Als Tochter des aparten Aerosmith-Leadsängers kann sich Liv Tyler glücklich schätzen, dass sie ihr makelloses Aussehen wohl von ihrer Mutter Bebe, einem ehemaligen Model und Playboy-Bunny, geerbt hat. Unter dem Namen Rundgren am 1. Juli 1977 in Portland, Maine, geboren, wuchs Liv in dem Glauben auf, der Gitarrist Todd Rundgren sei ihr Vater. Als aber Aerosmith-Sänger Stephen Tyler, ein enger Freund der Familie, eines Tages mit seiner Tochter Mia zu Besuch kam, bemerkte die damals neunjährige Liv sofort die Ähnlichkeit zwischen dem Tyler-Spross und sich. Prompt konfrontierte sie ihre Mutter und die Wahrheit kam ans Licht. Als Liv 12 Jahre alt wurde, nahm sie den Namen ihres leiblichen Vaters an.

Zwei Jahre später zogen Mutter und Tochter nach New York, wo Liv Tyler mit dem Modeln begann. Doch schon nach einem Jahr hatte sie die Nase voll und schlug die Richtung der Schauspielerei ein. Mit 16 trat sie zusammen mit Alicia Silverstone im Videoclip zum Aerosmith-Song "Crazy" auf, was sie allerdings keineswegs ihrem Vater zu verdanken hat. Denn zuvor war Liv in einem Werbespot für Shampoo aufgefallen und ohne Wissen, dass ihr Vater in der Band sang, engagiert. Für Alicia Silverstone und sie war dies der darstellerische Startschuss und schon bald klopfte Hollywood an die Tür.

1994 gab Liv Tyler ihr Filmdebüt in dem Thriller "Stummer Schrei", ein Jahr später folgten "Liebeshunger" (1995) und "Das Empire Team" (1995). Der Erfolg wollte sich allerdings noch nicht so recht einstellen. 1996 schließlich erfolgte ihr großer Durchbruch unter der Regie von Italiens Starregisseur Bernardo Bertolucci. In dem Toskana-Streifen "Gefühl und Verführung" (1996) spielte Liv neben Hollywoodlegende Jeremy Irons. In Cannes wurde der Film gefeiert und machte die 1,78 m große Schönheit mit ihrem natürlichen Talent (sie besuchte nie eine Schauspielschule) über Nacht zum Star.

Kein Geringerer als Tom Hanks engagierte sie danach für sein Regiedebut "That Thing You Do!" (1996), eine beschwingte 60s-Hommage über den Aufstieg und Fall einer fiktiven Boyband. 1997 spielte Liv in "Die Abbotts – Wenn Hass die Liebe tötet" neben Joaquin Phoenix - die beiden waren drei Jahre lang ein Paar.

Nach einem kurzen Cameo-Auftritt in Oliver Stones Film Noir "U-Turn" (1997) unternahm sie 1998 mit dem Weltuntergangsspektakel "Armageddon" einen Ausflug ins Popcornkino, ließ dieses Genre aber wieder schnell hinter sich. Fortan fiel Livs Wahl auf Rollen in kleinen, aber feinen Independentproduktionen wie die Komödie "Plunkett & Macleane" (1999), Robert Altmans Kleinstadt-Satire "Cookie's Fortune" (1999), wofür sie sich von ihrer langen Mähne trennte, und "Onegin" (1999) an der Seite von Ralph Fiennes. In "Dr. T and the Women" (2000) spielte sie eine Lesbe und bezirzte danach Matt Dillon, Michael Douglas und John Goodman in der schwarzen Komödie "One Night at McCool's" (2001).

1999 engagierte der neuseeländische Regisseur Peter Jackson die damals gerade mal 22-jährige schließlich für die Rolle, die ihr wie auf den perfekten Leib geschrieben war. In der monumentalen Verfilmung des Fantasy-Spektakels "Der Herr der Ringe" verkörperte Liv die Elbenprinzessin Arwen und man kann nachvollziehen, dass Jackson keine andere für die Rolle haben wollte, stellt Liv Tyler mit ihrer ätherischen, mystischen und fast überirdischen Schönheit doch die vollkommene Anmut des "schönen Volkes" dar. Kommt ihrer Figur in den Büchern noch eine minimale, fast nicht erwähnenswerte Rolle zu, so baute Peter Jackson die Rolle der Arwen, die für ihre große Liebe Aragorn ihre Unsterblichkeit aufgibt, für die Filme aus.

Und auch wenn sich Liv inmitten der anstrengenden Dreharbeiten schon manchmal zurück nach Hause oder an ein Set fernab von opulenten Kostümen und Latexohren sehnte, stellt "Der Herr der Ringe", wie für alle anderen beteiligten Schauspieler, den bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere dar.

Dass Liv dabei noch völlig bodenständig ist, kaum Schlagzeilen macht und lieber fernab von Hollywoodparties das Leben genießt, macht sie nur noch sympathischer. "Ich lege viel Wert darauf, ein möglichst normales Leben zu führen, um mich nie für eine Prinzessin zu halten", sagt Liv, die auch gern mal mit ihrem Vater Pyjamapartys macht. Nach dem Ringe-Epos wandte sie sich dann auch wieder den kleinen Produktionen zu und spielte in "Jersey Girl" (2004) erneut mit ihrem "Armageddon"-Filmpartner Ben Affleck.

Am 25. März 2003 heiratete Liv den Rockmusiker Royston Langdon, im Dezember 2004 folgte der erste Nachwuchs, ihr Sohn Milo. Die Ehe hielt leider nur fünf Jahre; im Frühjahr 2008 gab Liv bekannt, dass sie und ihr Mann sich scheiden lassen.

Britta R. - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2014The Leftovers (TV) als Meg
Originaltitel: The Leftovers (TV)
2012Robot & Frank als Madison
Originaltitel: Robot & Frank
2008Der unglaubliche Hulk als Betty Ross
Originaltitel: The Incredible Hulk
2007Die Liebe in mir als Angela Oakhurst
Originaltitel: Reign Over Me
2007Smother als Claire Cooper
Originaltitel: Smother
2007The Strangers als Kristen
Originaltitel: The Strangers
2005Lonesome Jim als Anika
Originaltitel: Lonesome Jim
2004Jersey Girl als Maya
Originaltitel: Jersey Girl
2003Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs als Arwen
Originaltitel: The Lord of the Rings - The Return of the King
2002Der Herr der Ringe: Die zwei Türme als Arwen
Originaltitel: The Lord of the Rings - The Two Towers
2001One Night at McCool’s als Jewel
Originaltitel: One Night at McCool’s
2001Der Herr der Ringe: Die Gefährten als Arwen
Originaltitel: The Lord of the Rings - The Fellowship of the Ring
2000Dr T and the Women als Marilyn
Originaltitel: Dr. T and the Women
1999Plunkett & Macleane als Lady Rebecca Gibson
Originaltitel: Plunkett & Macleane
1999Cookie's Fortune – Aufruhr in Holy Springs als Emma Duvall
Originaltitel: Cookie's Fortune
1999Onegin als Tatyana Larina
Originaltitel: Onegin
1998Can't hardly wait als Stimme des Gum Girl
Originaltitel: Can't hardly wait
1998Armageddon als Grace Stamper
Originaltitel: Armageddon
1997Die Abbotts - Wenn Hass die Liebe tötet als Pamela Abbott
Originaltitel: Inventing the Abbotts
1997U-Turn - Kein Weg zurück als Mädchen an der Bushaltestelle
Originaltitel: U Turn
1996Gefühl und Verführung als Lucy Harmon
Originaltitel: Stealing Beauty
1996That Thing You Do! als Faye Dolan
Originaltitel: That Thing You Do!
1995Liebeshunger als Callie
Originaltitel: Heavy
1995Das Empire Team als Corey Mason
Originaltitel: Empire Records
1994Stummer Schrei als Sylvie Warden
Originaltitel: Silent Fall