Bewertung: 6

Review: #4.04 Ice

Für mich eine eher durchschnittliche Folge. Sydney und Vaughn sind mal wieder im Einsatz um den Bösen eine gefährliche Waffe zu stehlen. Was mir überhaupt nicht gefällt, ist, dass man auf einmal und ganz plötzlich erfährt, dass Vaughn Probleme mit dem Tod Laurens hat. Und anstatt mit der Frau, die er liebt, darüber zu sprechen, oder auch mit einem Freund, redet er zunächst einmal mit Jack. Von den beiden kann man kaum behaupten, gute Freunde zu sein.

Und anschließend spricht er mit einer fast völlig Fremden über seine Schuldgefühle. Deren letzte Worte waren dann auch noch "Ich vergebe dir!". Viel zu kitschig für meinen Geschmack. Vielleicht konnte sie sich durch den Verrat an ihrem Bruder wirklich gut in ihn hineinversetzen. Aber trotzdem zunächst mit einer Fremden als mit Sydney darüber zu reden? In dieser Episode lief es nicht gut zwischen Vaughn und Sydney. Am Ende wird noch einmal ganz deutlich: Sie liebt ihn und will, dass die beiden sich wieder näher kommen. Doch Vaughn denkt nur an sich und seine Schuldgefühle. Zumindest am Anfang und in der Mitte der Episode. Am Ende schläft er einfach nur; mitten im Gespräch mit Sydney. Bewundernswert, dass Sydney ihn so sehr liebt, dass es ihr in dem Moment nur darum ging, dass es ihm besser geht, und nicht, dass sie glücklich ist.

Jack wurde mir in dieser Folge ein wenig sympathischer. Zunächst einmal redet er mit Vaughn. Toll von ihm, dass er Vaughn sagt, die Träume und Visionen würden vorbei gehen. Auch wenn es vielleicht nie ganz so sein wird. Denn auch bei ihm habe ich manchmal das Gefühl, Irinas Tod macht ihm etwas zu schaffen. Das merkt man zum Beispiel, als Nadia ihn nach dem Baby auf dem Foto fragt. Da würgt er sie schon sehr schroff ab. Man merkt, dass er Panik hat, aufzufliegen, was den Mörder Irinas betrifft.

Doch später dann passiert etwas, was eines der letzten Dinge war, die ich von Jack erwartete. Er ging wieder zu Nadia und beantwortete ihre Frage. Dass Jack so denkt, war ja eigentlich schon etwas klar. Schließlich hat er Irina einst sehr geliebt, wenn er das nicht noch immer tut. Aber es war bestimmt eine Überwindung für ihn, so offen über Irina und wie er sie sieht, zu sprechen.

Außerdem toll in dieser Folge: Die Darstellungen der Auswirkungen von Ice5 auf den menschlichen Körper. Zum einen wäre da das Bein von Derek Modell. Als er angeschossen wird, fällt sein Bein mit einem Klirren einfach ab. Noch besser aber dargestellt wurde sein eigentlicher Tod. Einfach unglaublich, wie er einfach in tausende Teile zerspringt. Wie sagte Weiss doch so schön: "Zersprungen wie eine gefrorene Piñada". Auch toll die Augen von Kiera bei ihrem Tod. Man kann zusehen, wie in ihren Augen kleine Eiskristalle entstehen.

Vivien B. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #4.04 Ice diskutieren.