Bewertung: 8

Review: #3.04 Unbekannter Liebhaber

Wow, was für eine spannende Folge! Stark, wie Sydney von einem zum anderen Moment mit ihrem anderen Ich konfrontiert wird und improvisieren muss, um nicht aufzufliegen.

Syd macht es fertig, weil sie keine Antworten auf ihre Fragen erhält und deshalb schaut sie sich auch immer und immer wieder das Video mit Lazareys Mord an. Jack ist bei ihr. Also, sie setzt sich aber echt unter Druck! Jack kann das gar nicht mehr mit ansehen und sagt ihr, sie soll endlich damit aufhören, doch Sydney glaubt, von Lazareys Lippen einen Namen abzulesen: Jule, Julie oder Julia.
Jack macht ihr Mut, will aber, dass sie aufhört, sich selber zu bestrafen und knallt den Laptop zu. Bei Syds ganzen Fragen, die sie sich selber stellt, bekomme ich Kopfschmerzen! Ich kann sie auf einer Seite verstehen, dass sie Antworten erhalten möchte, doch das alles lässt sich nicht an einem Tag erledigen - das braucht Zeit. Diese Szene zwischen Jack und Sydney wurde mit wunderschöner Musik unterlegt, die genau das Vertrauen, das zwischen beiden besteht, zum Ausdruck bringt. Gänsehaut pur.

Jack: Als du den Sicherheitsrat gezwungen hast, mich frei zu lassen, hast du gesagt, du hättest es getan, weil du deinen Vater brauchtest. Du brauchtest meine Stärke. Zwölf Monate Einzelhaft bleiben nicht ohne Wirkung. Was mir dabei geholfen hat, nicht zu verzweifeln, das war deine Stärke. Verlier sie jetzt nicht! (Wow, was für ein Dad!)

Lauren ruft Syd an und beide müssen Laszlo Bogden befragen, der mit einem gefährlichen Virus infiziert wurde, und bei dieser Befragung wird sofort klar, wer von den beiden Frauen mehr Einfühlungsvermögen und Charisma hat. Eindeutig Sydney. Lauren kennt ja nicht mal das Wort "Bitte". Kein Wunder, dass Bogden sie unfreundlich abweist und nicht mit ihr reden will.

In der darauffolgenden Besprechung geht es dann um den Virus, doch Weiss versteht nur Bahnhof, was ich wieder köstlich fand.

Weiss: Schön, versteht hier jeder dieses Wissenschaftskauderwelsch?
Marshall: Ja.
Weiss: Nein, Marshall, nicht jeder.
Marshall: Oh, okay… ich könnte erklären, was das ist.


Bei einem Zusammentreffen mit Lauren und Vaughn habe ich sofort gemerkt, wer bei denen in der Ehe die Hose an hat, nämlich Lauren Reed. Gott, wie sie Michael anmachte, weil er Sarks Waffe im Bericht nicht erwähnte. Er arbeitet nun schon Jahre lang für die CIA und hat zig Berichte geschrieben und ausgerechnet sie will ihm jetzt belehren, wie man einen zu schreiben hat. Vor allem beginnt das Gespräch zwischen den beiden ganz harmlos, doch Lauren wird dann regelrecht zur Furie. Also, man kann's auch übertreiben!
Ich weiß auch nicht, aber mir kam es echt so vor, als ob Vaughn für einen Augenblick Angst vor seiner Frau hat.

Vaughn: Ich habe noch nie Benotungen für meine Berichte erhalten!
Lauren: Je besser du deine Arbeit machst, umso besser mache ich meine!


Sydney, Weiss und Vaughn müssen auf eine Mission, bei der sich Sydney bei einem Simon Walker einschleusen soll. Sie soll Bogdens Stelle einnehmen - das ist ihr Auftrag. Wenn Syd wüsste! Denn dieser kennt sie und sagt: Schön dich zu sehen, Julia! Das hat mich erstmal umgehauen und erinnerte mich an die Anfangszene, in der sich Syd mit dem Video verrückt machte und von Lazareys Lippen bereits den Namen "Julia" ablas.
Vaughn und Weiss fallen ebenfalls aus allen Wolken und gehen alle Theorien durch, die ihnen einfallen, doch kommen zu keinem Ergebnis, woher dieser Name stammt.

Mein Gott, wie gut Sydney in dieser Situation improvisierte, um ihre Haut zu retten. Doch gleichzeitig wird ihr wohl auch klar, dass dieser Name eine Antwort auf ihre vielen Fragen ist. Sie muss verdammt aufpassen, was sie sagt und macht und antwortet demzufolge auch fast immer mit Gegenfragen, um etwas zu erfahren. Schließlich muss sie die Halskette von Prinzessin Demetria stehlen, damit Simon Walker ihr wieder vertrauen kann, denn er zweifelt noch an ihr, auch wenn er sie schon kennt. Die Sache hat nur einen Haken: Walkers Leute benachrichtigen vorher die Polizei. Obwohl es knapp wird und Syd die Prinzessin auch nicht gerade gerne erschießt, kann sie entkommen - durch einen geilen Sprung in einen Swimmingpool von einem Balkon, der weiß Gott, glaube ich, 500 Meter hoch war.
Eine super Szene, in der Syd heruntersprang. Ich wäre alleine am Gedanken, das zu tun, schon gestorben.

Weiss: Egal, was sie da gerade gemacht hat. Sie ist gut, sie ist wirklich gut.

Vaughn spielt sich meiner Meinung etwas zu doll auf. Er will von Syd wissen, was los ist, denn sie könne ihm schließlich vertrauen. Er möchte wissen, warum dieser Typ sie "Julia" genannt hat, doch Sydney kann es ihm nicht sagen, was ihn noch neugieriger macht. Dann sagt der doch glatt, dass er auf ihrer Seite ist und sie ihm alles erzählen kann. Ist dieser Typ high?!

Dann kommt eine große Wendung, nach der ich mich schon in "Medusa" gesehnt habe. Jack geht endlich zu Dixon und spielt ihm das Video vor. Dieses Schlitzohr! Denn er bringt dadurch Vaughn in eine sch… Lage, da er jetzt vor seiner Ehefrau ein Geheimnis bewahren muss. Ich bin mir sicher, dass Jack dieses auch bedacht hatte, deshalb ist er auch so ein Schlitzohr. Trotzdem beneide ich Vaughn jetzt nicht um seine Lage. Und dieser Blick von Syd, wie sie ihren Vater ansieht. Dennoch habe ich diesen Blick nicht verstanden, denn sie scheint auf einmal verwundert, wenn nicht sogar erschrocken. Dabei wollte sie es doch die ganze Zeit, von Anfang an, dass die CIA davon erfährt, dass sie die Mörderin von Lazarey ist! Also bei ihr soll einer mal durchsehen?! Doch Jack hat das einzig Richtige getan, meiner Meinung nach. Damit ist dieses Thema vorübergehend auch gegessen…

Sydney: Erklärst du mir mal, was das sollte? Du hast gesagt, wir müssen das geheim halten.
Jack: Ja, vor dem Sicherheitsrat und das haben wir auch erreicht.
Sydney: Du hast gewusst, dass Dixon Vaughn verbieten würde, darüber zu sprechen. Der Sicherheitsrat hätte mich sonst abgezogen.
Jack: Irgendwann wärst du auch zu dem Entschluss gekommen.
Sydney: Ja kann sein, aber ich hätte nicht so gehandelt. Ich will auf keinen Fall für Probleme zwischen Vaughn und Lauren verantwortlich sein.
Jack: Diese Sorge kann ich nicht teilen.


Als sie darauf Jack zur Rede stellt, begreif ich sie erst recht nicht. Soll sie sich doch endlich mal um sich selber kümmern! Nein, jetzt macht sie sich mehr Gedanken um Vaughn und Lauren, weil sie durch dieses Geheimnis vermutlich die Ehe der beiden gefährdet. Doch Jacks Kommentar darauf war echt jackmäßig, denn er trägt diese Besorgnis ja nicht.

Das "Julia"-Spiel geht weiter, da Sydney nicht mehr aussteigen kann. Also fährt sie wieder zu Walker, der aber in Besitz von Fotos von Sydney und Vaughn ist. Sein Misstrauen gegenüber "Julia" wächst, also stellt er sie nach einem langen Herumgeknutsche zu Rede, doch Syd kann mal wieder die Lage retten, indem sie sagt, Vaughn sei ihr Lieferant. Marshall und Carrie legen in Windeseile eine Interpool-Akte über Vaughn an.
Während Vaughn das Herumgemache zwischen Walker und Sydney mit anhören muss, steigt ihm die Eifersucht regelrecht in den Kopf. Ich dachte schon, der platzt… Syd kommt noch mal davon, als Walker schließlich die Akte von Vaughn in der Datenbank findet, doch dann taucht auch noch Sark auf...

Nachdem Sydney gemeinsam mit Walker den Auftrag ausgeführt hat, schnappen seine Leute Vaughn und die Situation, die sich danach ereignet, ist sehr zwiespältig, finde ich. Walker will Vaughn töten, doch Sydney möchte das selber übernehmen, weil sie sich betrogen fühlt. Das habe ich so verstanden, als ob sie Vaughn schützen wolle, doch als sie ihm dann das Messer in den Bauch rammte mit den Worten Du hättest mich nie betrügen dürfen!, kam es mir sehr zweideutig vor. Als ob sie das, was sie sagte, ernst meinte, und sich jetzt rächen wollte, aber auf der anderen Seite Vaughn trotzdem beschützen wollte. Sehr kompliziert.

Ich muss an dieser Stelle mal anmerken, dass mir Will, vor allem er, und Francie sehr fehlen. Sie waren ein sehr großer Bestandteil dieser Serie. Die Szenen in Syds Appartement mit allen drei zusammen waren immer schön und gehörten einfach dazu, es gab immer was zum Lachen. Ich vermisse sie.

Fazit

Eine sehr spannende Folge, da man einiges über Syds zweites Ich "Julia" erfahren konnte, auch wenn noch längst nicht alle Fragen zu den letzten zwei Jahren geklärt sind. Vielleicht werden sie es ja auch nicht. Schön war es auch, Carrie mal wieder gemeinsam mit Marshall in zwei Szenen zu sehen - das ist immer ein purer Genuss. Sloane tauchte nicht oft auf und wenn, dann provozierte er Lauren, die sich aber nicht manipulieren lässt.
Wegen Syds Hin und Her, erst will sie der CIA die Wahrheit sagen, dann ist sie geschockt, dass es Jack getan hat und macht sich mehr um andere Sorgen als um sich selber, ziehe ich einen Punkt ab - das hat mich sowas von genervt!

Dana Greve - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #3.04 Unbekannter Liebhaber diskutieren.