Episode: #11.01 Der Kampf (3)

In der "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI"-Episode 11.01 Der Kampf (3) müssen Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson) feststellen, dass sie nicht die einzigen Menschen sind, die sich auf der Suche nach ihrem Sohn William befinden. Das Schicksal der Welt kann davon abhängen, wer ihn als erstes findet.

Diese Serie ansehen:

Foto: David Duchovny & Gillian Anderson, Akte X - Copyright: 2017 Fox Broadcasting Co.; Frank Ockenfels/FOX
David Duchovny & Gillian Anderson, Akte X
© 2017 Fox Broadcasting Co.; Frank Ockenfels/FOX

Der Raucher erklärt, dass er kein böser Mann sei, sondern eher immer praktisch gedacht habe. Er erzählt auch von seinen Söhnen, die immer auf der Suche nach der Wahrheit wahren. Jetzt sei er alt und habe mehr hinterlassen als die meisten Präsidenten. Sein Wunsch ist, dass seine Söhne verstehen werden, dass alles, was er getan hat, auch getan werden musste. So war er unter anderem dabei, als die angebliche Landung auf dem Mond gedreht wurde.

Scully wird im Büro behandelt, weil sie wohl gestürzt ist, und Mulder versucht sie anzusprechen, doch Scully reagiert nicht. Skinner kommt dazu und fragt, wie es Scully gehe. Die Ärzte bringen sie ins Krankenhaus. Dort warten wenig später auch Mulder und Scully, die keine Neuigkeiten bekommen. Die Ärztin kommt und fragt nach Mulder. Sie erklärt, dass sie nicht wissen, was mit ihr ist. Sie liegt immer noch im Koma und habe abnormale Hirnfunktionen. Sie zeigt es Mulder und Skinner auf den Monitoren und erklärt, dass sie so etwas noch nie gesehen habe. Skinner meint auf den Bildern einen Code zu erkennen, der "Find Him" mitteilt. Mulder geht zu Scully ans Krankenbett, doch sie finden keine Hinweise. Skinner spricht Mulder noch mal auf den Code an und meint, dass mit "Him" wohl ihr Sohn William gemeint sein müsste.

Mulder sitzt bei Scully am Bett und macht sich Gedanken darüber, ob er die Ursache für Scullys Zustand sei. Er würde es gerne rückgängig machen. Kurz darauf erwacht Scully und sagt zu Mulder, dass sie gesehen habe, wie die Plage ausgelöst wurde, doch es gebe eine Heilung. Mulder sei schon infiziert und sie könne ihm nicht helfen. Mulder glaubt, dass Scully nicht klar denken könne. Sie meint aber, dass der Raucher hinter allem stecke und er immer noch am Leben sei. Mulder müsse ihn finden und aufhalten.

Jeffrey Spender bringt Müll raus, als ein Auto die Scheinwerfer anmacht und auf ihn zurast. Spender wird angefahren, kann sich dann aber in den Hausflur retten. Der Angreifer fragt nur wütend, wo der Junge sei, und geht dann wieder, weil er nicht mehr an Spender rankommt.

Die Ärztin spricht mit Scully über ihre Visionen. Sie glaubt, dass er eine Ursache für die Visionen gebe und Mulder will mehr darüber wissen. Die Ärztin meint, dass sie schon andere Patienten hatte, die offenbar Teil eines Experiments seien. Scully ist überzeugt, dass das alles nicht stimmen könne. Sie will aus dem Krankenhaus raus, doch Mulder hält sie erst mal zurück.

Mulder wurde von Spender angerufen. Scully hat plötzlich starke Schmerzen und hat Stimmen und Bilder im Kopf. Mulder hört derweil eine Nachricht von Spender ab, auf der Spender erklärt, dass man seinen Sohn suche und sie alle in Gefahr seien. Der Raucher hat die Nachricht mitgehört. Neben ihm steht Agent Reyes und er erklärt ihr, dass Mulder sich auf dem Weg zu ihm machen und ihn töten werde. Mulder sitzt bereits im Auto und fährt los. Ein anderes Auto verfolgt ihn., was Mulder, während er überlegt, warum man an Scully offenbar Experimente durchführt, wenig später bemerkt. Er versucht seinen Verfolger abzuwimmeln. Reyes macht deutlich, dass Mulder nicht aufgeben werde. Der Raucher aber meint, er könne nicht aufhalten, was bereits begonnen habe. Durch ein wagemutiges Fahrmanöver kann Mulder seinem Verfolger entkommen.

Scully schläft, doch ihr Gehirn arbeitet wieder heftig. Sie wird von Agent Spender geweckt, der auch ihr Bescheid geben will, dass sie in Gefahr seien. Scully bittet Spender, dass er ihr sagt, wo ihr Sohn ist, auch wenn er versprechen musste, es niemanden, auch Mulder und Scully nicht, zu verraten, denn Mulder Leben hänge davon ab. Er lässt sich überreden und erklärt, dass er nur die Namen der Adoptiveltern kenne, van der Camp. Scully möchte, dass Spender ihr hilft, sie zu finden, doch er weigert sich. Scully bringt den Raucher ins Spiel, doch Spender ist auch überzeugt, dass sein Vater tot sei. Die Ärztin kommt und versucht, Scully wieder ins Bett zu kriegen. Doch Scully ist entschlossen und will ihre Sachen haben.

Der Raucher erklärt Reyes, dass Mulder und Scully nicht bewusst ist, durch wen ihr Sohn in Gefahr sei. Reyes meint, dass man offenbar wisse, dass William die Schwäche des Rauchers sei, weil plötzlich ziemlich viele Menschen viel über die Pläne des Rauchers wissen. Dieser meint, dass sein Plan immer noch eine Überraschung parat hätte.

Mulder ist unterwegs nach South Carolina. Scully ruft an und erklärt, dass sie in Ordnung sei. Sie habe einen Namen und werde sich auf die Suche nach William begeben. Sie will wissen, wo Mulder gerade ist, der ihr erklärt, dass er zum Raucher fahre. Scully meint, dass es genau so auch in ihrer Vision war und es ein Grund mehr sei, nach William zu suchen, weil Mulder ihn brauche und sie Mulder brauche. Mulder will, dass Scully Skinner anruft und nichts unternimmt, doch Scully weigert sich. Plötzlich durchfährt sie wieder ein Schmerz und sie hat Visionen von ihrem Sohn. Sie fällt wieder in Ohnmacht und liegt nun in Mulders Büro auf dem Boden.

Reyes fragt den Raucher, ob Scully ihm vergeben werde. Der Raucher glaubt, dass sie erkennen wird, dass es so sein musste. Derweil überlegt Mulder, ob er umdrehen sollte, doch er will unbedingt den Raucher finden. Der Raucher macht sich große Sorgen um Scully und William. Reyes fragt, was eigentlich sei, wenn Scully William als erste findet. Der Raucher erwidert, dass er das nicht zulassen werde.

Mulder hat das Anwesen des Rauchers erreicht und dringt in das Gebäude ein. Im Büro befinden sich allerdings andere Menschen. Derweil ist Skinner auf der Suche nach Scully. Er findet auf dem Boden von Mulders Büro aber nur ihr Handy. Scully ist erwacht und setzt sich geschwächt in ein Auto. Auch Skinner ist zu seinem Auto, wird dort aber von Reyes mit einer Waffe erwartet. Er kann aber eine Gelegenheit nutzen und Reyes die Waffe entreißen. Scully kann während der Fahrt nicht klar sehen und hat immer noch Schmerzen. Der Raucher setzt sich derweil neben Skinner ins Auto und Scully baut einen Unfall.

Scully wird geborgen. Mulder will von den Menschen wissen, wo er den Rauchen finden könne, doch er bekommt erst mal nur die Antwort, dass sie alle den Leuten gehören, die mit der Alieninvasion zu tun haben. Der Raucher möchte Skinner ein Angebot machen. Er zeigt ihm eine Flüssigkeit, die in der Lage sein wird, weite Teile der Menschheit auszulöschen, wenn sie freigesetzt würde. Mulder wird derweil erzählt, dass es keine Invasion der Aliens geben werde. Diese haben kein Interesse an der Erde, da die Ressourcen sich bereits dem Ende neigen und daher nicht mehr attraktiv ist. Er müsse den Raucher aufhalten, könne dann aber seinen Sohn nie wieder sehen. Der Raucher bietet Skinner unterdessen an, ihn gegen die tödliche Flüssigkeit immun zu machen, wenn er für ihn als Gegenleistung William findet. Mulder erfährt gleichzeitig, dass William etwas ganz besonderes sei und sie Mulder all das sagen, weil sie die Menschheit retten wollen. Sie hatten früher mit dem Raucher zusammen gearbeitet und wollten gemeinsam mit den Aliens eine Weg finden, doch der Raucher arbeitete nicht mehr konstruktiv und sie stritten nur noch. Skinner wird derweil berichtet, dass der Raucher schnell bemerkt habe, dass die Aliens nicht nur Technologie auf die Erde brachten, sondern auch die Saat für die Vernichtung der Menschheit. Er habe versucht, dem entgegenzuwirken. Jetzt ginge es nur noch ums Überleben. Scully sei immun, ihr Sohn ebenfalls. Skinner will wissen, was mit Mulder sei.

Mulder wird noch mal erklärt, dass er den Raucher töten müsse, bevor er alle tötet. Mulder fragt sich, was denn ihr Plan sei und man antwortet ihm, dass man das Weltall kolonialisieren könne. Mulder glaubt allerdings, dass es nur ein Machtkampf sei und sie ganz andere Pläne haben. Man könne nur wenige ins All bringen, als sei man auch nicht besser als der Raucher. Er will nichts mehr hören, denn er wisse, wer sie retten könne. Derweil meint der Raucher, dass er fertig sei. Er möchte aussteigen, doch Skinner erklärt, dass er noch nicht fertig sei.

Mulder ist auf dem Weg zurück und versucht Skinner anzurufen. Dieser geht aber nicht ran und will vom Raucher wissen, warum er den Jungen haben will. Der Raucher meint nur, dass der Junge sehr wichtig für ihn sei. Skinner meint, dass er für ihn die Menschen hintergehen soll, die ihm wichtig sind. Der Raucher meint, dass er eigentlich die gesamte Menschheit hintergehen soll.

Scully liegt wieder im Krankenhaus und Agent Einstein und Agent Miller sind bei ihr. Die Ärztin ruft kurz darauf auch Mulder an, um ihn über die neuesten Ereignisse zu informieren. Dieser ist erst mal erleichtert. Als Einstein und Miller gehen, verschafft sich der Mann, der Mulder verfolgte, Zugang zu Scullys Zimmer, und versucht sie zu ersticken. Scully wehrt sich, hat aber keine Chance. Im letzten Moment kommt Mulder und schneidet dem Angreifer die Kehle durch.

Während die Einsatzkräfte ihre Arbeit verrichten, versucht Mulder alle neuen Informationen zusammen zu setzen. Scully setzt sich zu ihm und erklärt, dass der Angreifer sicher nicht vom Raucher geschickt wurde, weil dieser sie eigentlich schon immer beschützt habe. Sie glaubt außerdem, dass sie von William die Visionen habe und er sie offenbar führe, Sie ist überzeugt, dass der Raucher ohne William nicht agieren könne, ihn aber nicht findet werde. William aber wird Scully und Mulder finden. Sie müssten als einfach warten und ihre Arbeit machen, denn die Wahrheit liege immer noch in den X-Akten. Skinner kommt hinzu und Mulder will wissen, wo er war, weil er seinen Anruf nicht beantwortet habe. Skinner redet sich raus, doch Mulder meint Rauch an Skinner zu riechen und attackiert ihn. Er will wissen, was Skinner ihm verschweigt.

Skinner will wissen, warum er den Deal annehmen sollte. Der Raucher erklärt, dass er Scully nicht hintergehen würde, weil diese auch überlebt. Er müsse sich nur entscheiden. Skinner meint, dass Scully den Plan des Rauchers auch nicht gutheißen würde, doch der Raucher meint, dass er und Scully eine Verbindung und Geschichte haben, die 17 Jahre zurück reicht. Damals habe er sie zu einer mehrtägigen Reise mitgenommen, sie betäubt und an ihr ein Experiment vorgenommen, Scully gegenüber dann aber erklärt, dass sie nur völlig übermüdet war.

Skinner fragt, ob er Scully geschwängert habe. Der Raucher erwidert, dass es die Wissenschaft war, um einen ersten Supermenschen zu kreieren. Skinner fragt, ob Mulder dann überhaupt der Vater von William sei. Der Raucher verneint das und erklärt, dass William sein Sohn sei.

Emil Groth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #11.01 Der Kampf (3) diskutieren.