Episode: #7.02 Ein Gouverneur zum Totlachen

Jack gerät mit Liz in einen Streit, als es um eine politische Satire bei "TGS" geht. Unterdessen machen Criss und Liz einen überraschenden Schritt in ihrer Beziehung und Jenna ärgert sich darüber, dass ihr Sommerhit so gar nicht einschlagen wollte.

Diese Serie ansehen:

Foto: Jane Krakowski, 30 Rock - Copyright: 2015 Universal Pictures
Jane Krakowski, 30 Rock
© 2015 Universal Pictures

Jack informiert Liz darüber, dass Paul Ryan aus dem Präsidentschaftsrennen ausgestiegen ist und nun alle darauf warten, zu erfahren, wer der neue Vize in Mitt Romneys Kampagne werden wird. Jack warnt Liz, dass sie ihren Plan nicht vergessen sollte und weiterhin möglichst schlechte Arbeit leisten soll, auch wenn ein Präsidentschaftswahlkampf für Comedy-Shows meist eine Fundgrube für gute Sketche sind.

Jenna freut sich über den Anteil am Verkaufserlös ihrer CD, die sie im Sommer auf den Markt gebracht hat, muss dann jedoch feststellen, dass sie nur 90 Dollar bekommt. Tracy glaubt, dass das Internet daran Schuld ist, da niemand mehr legal CDs kauft, sondern nur noch illegal herunterlädt.

Criss überrascht unterdessen Liz im Büro und will mit ihr schlafen, da er in letzter Zeit Buch geführt hat und nun der Meinung ist, dass sie gerade ihren Eisprung hat. Liz kann sich auf Criss jedoch überhaupt nicht einlassen. Schließlich werden sie von Pete unterbrochen, der sie darauf aufmerksam macht, dass soeben eine neuer Kandidat für das Präsidentschaftsrennen bekannt gegeben wurde: Alabamas Gouverneur Bob Dunsten, der enorme Ähnlichkeit mit Tracy hat.

Kenneth hat unterdessen Besuch von seiner Mutter Pearline und deren Partner Ron bekommen. Als sie Kenneth eine CD als Geburtstagsgeschenk überreichen, bekommt Jenna dies zufällig mit und will sich unbedingt mit ihnen unterhalten.

Liz bittet Jack darum, dass Tracy in der Show einen Sketch über Dunston machen darf, da die beiden sich unglaublich ähnlich sehen und Dunston live im Fernsehen stets Steilvorlagen für die Comedyshow bietet. Jack ist nicht begeistert, weil er so etwas nicht gebrauchen kann, wenn er das Network herunterwirtschaften will. Liz glaubt allerdings, dass Jack nur nicht möchte, dass Liz sich über einen Republikaner lustig macht, was Liz nun nur noch mehr anstachelt.

Am Abend beschwert sich Criss, dass Liz überhaupt kein Interesse mehr am Sex mit ihm zu haben scheint, seit sie beschlossen haben, eine Familie zu gründen. Liz verspricht, dass es auch wieder besser werden wird und sie momentan nur viel um die Ohren hat.

Am nächsten Morgen ist TGS in aller Munde, denn Liz hat Tracy doch einen Sketch als Bob Dunston spielen lassen. Jack ist außer sich vor Wut, denn die Einschaltquoten waren die besten seit langer Zeit. Hank Hooper will deswegen in der Wahlkampfphase, dass TGS von nun an fünf Abende die Woche sendet.

Kenneth erfährt derweil zufällig, dass seine Mutter schon seit ein paar Jahren mit Ron verheiratet ist und ist unglaublich wütend auf seine Mutter. Liz hingegen ist in ihrem Element, als sie die Vor- und Nachbereitungen für die Show planen muss, um einen Sendebetrieb fünf Mal pro Woche realisieren zu können. Dies macht sie so sehr an, dass sie sofort nach Hause zu Criss fährt, um mit ihm zu schlafen.

Jack trifft sich derweil mit Cooter Berger, der sich um die medialen Belange des Präsidentschaftswahlkampfs von Mitt Romney und Bob Dunston kümmert. Er versichert Jack, dass sie ruhig so weiter machen können bei TGS und Dunston in den Dreck ziehen sollen, denn dies macht ihn in den Augen der Wähler sympathischer. Jack ist nun in einer Zwickmühle – soll er den Republikanern beim Wahlkampf helfen oder sein Ziel verfolgen, NBC herunter zu wirtschaften.

Als Kenneth mitbekommt, wie schlecht Jenna Ron behandelt, steht er ihm zur Seite und verteidigt ihn. Sie als Familie dürfen sich gegenseitig beleidigen, Außenstehende haben jedoch seiner Meinung nach kein Recht dazu.

Liz teilt Jack derweil freudig mit, dass sie endlich herausgefunden hat, wie sie ihre Probleme mit Intimität löst – sie musste nur ihre Leben durch organisieren. Als sie erfährt, dass sie mit ihren Sketches Romney in seinem Wahlkampf hilft, will sie die Sketche unterlassen, doch das würde auch die Rückkehr zu ihrem unorganisierten Leben bedeuten. Sie entscheidet sich schließlich, Tracy die Sketche doch machen zu lassen.

Melanie Wolff - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "30 Rock" über die Folge #7.02 Ein Gouverneur zum Totlachen diskutieren.