Episode: #7.02 Louis T. Steinhil (No. 27): Conclusion

In der "The Blacklist"-Episode #7.02 Louis T. Steinhil: Conclusion setzen Liz (Megan Boone),Dembe (Hisham Tawfiq) und die Task Force ihre Suche nach Reddington fort. Reddington (James Spader) versucht seinen Entführern mit der Hilfe eines unerwarteten Verbündeten zu entkommen, aber er entdeckt, dass er nicht Katarinas einzige Zielperson bei ihrem Bestreben ist, Informationen zu erhalten.

Diese Episode ansehen:

Reddington befindet sich im Delirium, während Katarina ihm erzählt, wie viel Blut ein Mann seiner Größe besitzt und wie viel er davon verlieren kann. Sie hat ihm bereits 20% abnehmen lassen, so dass er allmählich die Konsequenzen der Blutentleerung spürt. Damit er es für sie beide leichter macht, soll er ihr die gewünschten Informationen geben. Reddington erklärt ihr daraufhin, dass er immer auf ihrer Seite stand und dass er nach Paris gekommen ist, um sie zu warnen, was sie aber nicht glaubt. In ihren Augen ging es Reddington immer darum, sie zu kontrollieren und sie ist nicht bereit seinen Schilderungen glauben zu schenken, insbesondere da Liz beginnt Fragen zu stellen. In dem Zusammenhang berichtet sie auch, dass die Townsend Directive ihr Todesurteil bedeuten würde. Sie kann den dazu gehörigen Leuten nicht entkommen und muss ihnen daher geben, was sie wünschen, allerdings braucht sie die Informationen von Reddington dazu. Dieser weigert sich, so dass sie sich von ihm beweisen lassen möchte, dass er bereit ist, für die Informationen zu sterben.

In der Zentrale der Task Force spricht das Team über die Befragung der Personen, die an Steinhils Betrug beteiligt waren. Um mehr über die unbekannte Auftraggeberin herauszufinden, die Liz für Katarina hält, gehen sie noch einmal durch, dass Reddington sich in Paris mit jemandem getroffen hat, dem er vertraute und von der er nach Annapolis entführt wurde. Als Grund vermuten sie, dass es dort etwas gegeben haben könnte, das die Person wollte. Da sie auf dem Wege nicht weiterkommen, möchte Donald über den Händler, der für die Ausstattung der an der Illusion beteiligten Personen verantwortlich war, an Steinhil herankommen. Nach dem Gespräch gesteht Liz gegenüber Harold ein, dass sie Agnes nach Hause geholt hat, weil sie annahm, dass Katarina keine Bedrohung mehr für sie darstelle.

Katarina äußert gegenüber Steinhil, dass sie eigentlich nicht möchte, dass Reddington stirbt, aber dass es wegen des Auffliegens seiner Illusion nun soweit gekommen ist. Er versichert ihr, dass es ein guter alternativer Plan ist und dass er der Krankenschwester vertraut. Allerdings ist sich Katarina nicht sicher, ob sie Steinhil vertrauen kann.

Zur gleichen Zeit lässt Reddington sich von Mila sagen, dass er bei weiterem Blutverlust maximal noch eine halbe Stunde hat. Er ist jedoch der Ansicht, dass sie keine Mörderin ist und bittet sie, ihm zu helfen, was sie aber ablehnt. In dem Moment erscheint Katarina und Reddington macht ihr unmissverständlich klar, dass er ihr nicht geben kann, was sie möchte. Sie jedoch hätte gerne ihre Familie zurück und macht dabei Andeutungen, dass Dom und Reddington dafür verantwortlich sind, dass sie diese verloren hat und sie ein Leben in den Schatten führt, weil sie gejagt wird. Sie möchte von ihm daher Informationen dazu, wer sie verfolgt, aber vor allem ist sie an der Wahrheit interessiert. Reddington verweigert ihr erneut diese, so dass Katarina sich Dom vorknöpfen möchten, weil sie nicht glaubt, dass er so resistent wie Reddington sein wird. Anschließend lässt sie ihn zum Sterben zurück.

Wenige Sekunden später taucht Mila auf, die die Nadeln löst und Reddington in einen Rollstuhl verfrachtet. Anschließend verlässt sie mit ihm das Gebäude und fordert ihn auf, in ihr Auto zu steigen. Sie werden dabei von einem Wachmann entdeckt, den Mila erschießt.

Bei dem Kostümausstatter sprechen Liz und Donald erst mit einer Angestellten, dann mit der Besitzerin Margaret Teague, die aber nichts über Steinhil zu wissen scheint. Daher möchten sie von ihr wissen, wie sie die Kostüme und die Ausstattung liefert. Zwischenzeitlich nimmt Donald Liz dabei zur Seite, weil er von ihren Sorgen um Agnes durch Katarina weiß, und sichert ihr zu, dass das Team hinter ihr stehen und sie beschützen wird.

Reddington, der kaum noch bei Bewusstsein ist, lässt sich von Mila ihr Handy geben, um Dembe zu kontaktieren. Wegen seines Verschwindens war Dembe kurz davor, eine gewisse Order auszulösen, so dass sein Anruf im rechten Moment kam. Reddington weist ihn an, Dom mit medizinischen Materialien für sich aufzusuchen und alles einzuleiten für den Fall, dass er nicht überlebt. Nach dem Telefonat bricht Reddington zusammen und Mila verabreicht ihm sein eigenes Blut, damit er die Fahrt bis zu Dom überlebt. Bei der Gelegenheit entfernt sie auch einen Peilsender aus seinem Hals.

Einige Zeit darauf kommt Mila bei Dom an, den sie zu ihrem Auto und dem bewusstlosen Reddington führt. Wenig später versorgt Dembe Reddington medizinisch, während Dom Andeutungen zu der Fehde mit Katarina macht, von der er sich damals betrogen gefühlt hat. In seinen Augen hat sie ihn, ihr Land und ihre Lebensweise verraten, weswegen er versucht hat, sie in Belgrad dafür umzubringen. Mila sieht sich Aufzeichnungen dazu an und versucht die Streitigkeiten nachzuvollziehen, doch Reddington erklärt ihr, dass die Familienangelegenheiten der Rostovs kompliziert sind.

Steinhil unterrichtet Katarina, dass man Reddington in einem alten Farmhaus aufgespürt hat. Er erkundigt sich dabei bei ihr, ob Reddington ihr gegenüber Gnade hätte walten lassen. Als sie das verneint, rät er ihr, ebenfalls keine zu haben.

Wenig später verlässt Mila das Anwesen und Dembe bedankt sich für ihre Hilfe. In dem Zusammenhang nennt er ihr einen Namen, von dem sie für die Hilfeleistung Geld erhalten kann. Anfangs will sie das nicht so recht, doch Dembe macht ihr klar, dass sie es brauchen wird, um unterzutauchen. Weil Dembe mehrfach seine Ansichten äußert, sie sei ein guter Mensch, der Reddington das Leben gerettet hat, fühlt sie sich unbehaglich.

Unterdessen dringt das FBI in Steinhils Versteck ein. Er schließt sich daraufhin in seinem Raum ein und erschießt sich selber. Anfänglich sind die Agenten frustriert, doch durch die Ermittlungen am Tatort erkennen sie, dass alles eine erneute Illusion für Reddington war, um so Dominic zu finden. Umgehend brechen die beiden Agenten zu dem Farmhaus auf.

Reddington, Dom und Dembe suchen Materialien für den Kampf gegen Katarina zusammen und glauben dabei, dass sie etwa einen Tag haben, bevor Katarina sie aufspürt. In dem Augenblick erscheint Mila, die ihnen verdeutlicht, dass sie selbst einen Peilsender trägt und Katarina in etwa einer halben Stunde erscheinen wird. Dabei klärt sie auch auf, dass sie eigentlich Francesca Campbell heißt und eine Krankenschwester in der US-Army war. Durch ihre Aussagen begreift Reddington, dass die ganze Situation im Lagerhaus, einschließlich des erschossenen Wachmanns, ebenfalls eine Illusion war, die Katarina zu Dom führen sollte. Francesca erklärt, dass Katarina glaubt, dass jemand sie ermorden möchte und dass sie Informationen dazu von Reddington durch die Illusionen haben wollte. Sie bietet an, sie im Kampf zu unterstützen und Reddington lässt zu, dass Dembe ihr eine Waffe reicht.

Bei der Ankunft von Katarina und ihren Leuten tritt Francesca an das Auto heran und belügt die Frau über den Aufenthaltsort von Reddington und Dom. Sie führt einige Männer in das Haus, wo sie diese mit Dembe zusammen angreift. Daraufhin kommt es zu Kämpfen zwischen beiden Parteien, bei denen Dom in der Brust getroffen wird. Zusammen mit ihm ziehen sich Reddington, Dembe und Francesca in eine geheime Kammer zurück und Francesca verarztet notdürftig die Wunden. Katarina kommt ihrem Versteck nahe und erklärt, dass sie Dom am Leben lassen wird, wenn sie ihn herausgeben. Da dieser es wegen seiner Verletzungen ohnehin vielleicht nicht schaffen würde, wollen die anderen erneut gegen sie kämpfen. Dazu kommt es nicht, denn Katarina erhält von einem ihrer Männer die Meldung, dass das FBI erscheint. Sie verschwindet umgehend und kurz darauf stürmt das FBI das Gebäude, wodurch Reddington, Dembe, Francesca und Dom von Liz und Donald gefunden werden.

Während Donald Harold über die Ereignisse unterrichtet und bekennen muss, dass sie noch immer nichts über Steinhils Auftraggeberin wissen, fahren die anderen den schwerverletzten Dom zu einem von Reddingtons privaten Hinterhofkrankenzimmer. Dieses wurde von Dembe bereits im Vorfeld organisiert, weil er befürchtete, dass Reddington selbst unter Umständen in einem solchen behandelt werden müsste. Liz' Kritik an der Art der Versorgung entgegnet Reddington, dass Dominic ein Rostov ist und er nicht an einem Ort versorgt werden kann, wo ihm Fragen gestellt würden.

Nach der Ankunft erfährt Francesca, dass der Arzt erst in sechs Minuten eintrifft. Sie weiß allerdings, dass Dom umgehend medizinisch versorgt werden muss, so dass Reddington von ihr verlangt, es selbst zu tun. Später wird Francesca von Reddington und Liz beobachtet. Letztere versucht den Moment zu nutzen, um mehr über die Hintergründe der Entführung zu erfahren, doch er sagt ihr kalt, dass sie nur in dieser Situation gelandet sind, weil Donald und sie angefangen haben, Fragen über Katarina zu stellen. Dadurch glauben jetzt einige Leute, dass sie am Leben ist, und suchen daher nach ihr.

Im Anschluss spricht Liz mit Harold über Reddingtons Vorwurf, aber er verdeutlicht ihr, dass es nicht ihre Schuld ist, sondern dass sie ein Anrecht auf die Antworten hat, weil Reddington sie über seine wahre Identität im Unklaren lässt. Dadurch kommen sie darauf zu sprechen, ob Harold eine Entscheidung bezüglich der Meldung über Reddingtons Vergangenheit als KGB-Agent an das Justizministerium getroffen hat. Er hat erkannt, dass dann ein gewaltiger Sturm über sie hereinbrechen würde, so dass Liz sich für ihre komplizierte Familie entschuldigt. Für Harold sind aber nicht die Rostovs, sondern die Task Force ihre Familie.

Unterdessen teilt Reddington Francesca mit, dass er Menschen schon für weniger als für das umgebracht hat, was sie ihm angetan hat. Dass sie aber Dom versucht hat zu helfen, ist der Grund, warum sie überhaupt noch am Leben ist. Unmissverständlich macht er ihr klar, dass damit ihre Schuld noch nicht abgetragen ist und er sie erst in Ruhe lassen wird, wenn das der Fall ist.

Harold wird von Aram darüber in Kenntnis gesetzt, dass der Gerichtsmediziner die Leiche von Steinhil nicht erhalten hat und dass ein Polizist namens G. Host den Auftrag storniert hat. Sofort wird Harold klar, dass G. Host ein Anagramm für Ghost ist. Zur gleichen Zeit verlässt Steinhil den Krankentransport und zieht sich die aufgeklebte Wunde ab.

Bei Reddington erkundigt sich Liz nach Doms Zustand. Da er mehrere Minuten ohne Sauerstoff war, wird sich erst nach seinem Wiedererlangen des Bewusstseins zeigen, wie schwer die Schäden sind. Liz teilt ihm mit, dass sie zwar durch ihre Fragen für die Situation verantwortlich ist, aber dass sie Antworten verdient hat. Sie wird daher in ruhigeren Zeiten die Antworten von ihm einfordern. Er schlägt ihr daraufhin bloß vor, dass sie Agnes zu Dom bringt, wenn sich sein Zustand gebessert hat.

Am nächsten Morgen verlässt Liz mit Agnes ihre Wohnung und die beiden stoßen auf Katarina, die sich ihnen als ihre neue Nachbarin vorstellt. Liz reagiert etwas misstrauisch, doch Katarina präsentiert ihr eine glaubhafte Ausrede, warum sie vorübergehend die Wohnung der Nachbarin übernommen hat.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Blacklist" über die Folge #7.02 Louis T. Steinhil (No. 27): Conclusion diskutieren.