Episode: #5.11 Abraham Stern (Nr. 100)

In der "The Blacklist"-Episode #5.11 Abraham Stern, bei der es sich um die 100. Episode handelt, jagt Reddington (James Spader) nach einem legendären Schatz und macht so Abraham Stern (Nathan Lane) auf sich aufmerksam. Der gerissene Manipulator widmet sein Leben - und das Leben vieler Unschuldiger - dem Zurückgewinnen des Vermögens, das ihm von Geburt aus zusteht. Liz' (Megan Boone) Suche bringt sie dazu, die Methode von einem der gefährlichsten Blacklister zu studieren.

Diese Episode ansehen:

Reddington spricht aufgeregt mit Dembe über eine bevorstehende Schatzjagd, die sich aus dem einstmals in Greyson Blase gehörendem Lincoln Penny ergibt. In dem Augenblick wird sein Auto jedoch gerammt und überschlägt sich. Der Penny fällt auf die Straße und wird von Abraham Stern gestohlen.

Derweilen betrachtet Liz die Leiche von Navarro und entfernt sich selbst einen Glassplitter. Anschließend macht sie sich daran den Tatort gründlich zu reinigen.

Reddington spricht währenddessen mit der Task Force über den Fall, da die Münze zu einer Reihe von außergewöhnlichen Banknoten führen könnte, die eigentlich nicht existieren dürften. Cooper lehnt es anfangs ab, ihn in diesem Fall zu unterstützten, doch Reddington deutet an, dass der Dieb der Münze weiterhin töten wird, um an andere seltene Münzen zu kommen, die mit dem Lincoln Penny wie eine Schatzkarte zu den seltenen Banknoten führen. Zur gleichen Zeit lehnt Abraham Stern ab, einem Mann in finanzieller Not zu helfen. Er ist nur dazu bereit, wenn dieser für ihn als Versicherungsbeamter tätig wird.

Als Liz den Druckverband an ihrem Bauch löst, hört sie, wie die Polizei anklopft. Navarros Nachbarn haben einen häuslichen Streit gemeldet. Sie stopft das Tuch in den Abfluss und versteckt sich im Wandschrank. Von dort beobachtet sie, wie die Polizeibeamten kurz danach die Wohnung betreten und sie dann wieder verlassen.

Aram bekommt heraus, dass alle bis auf eine Münze bereits gestohlen worden sind und dass die Besitzer der Münze umgebracht wurden. Die verbliebene Münze befindet sich im Besitz eines Museums, so dass die Task Force umgehend dorthin aufbricht. Stern erscheint mit dem Versicherungsbeamten bereits im Museum und behauptet gegenüber den beiden Verantwortlichen, dass die Münze womöglich eine Fälschung sei. Um dies zu überprüfen, wird ihm die Münze gebracht.

Wenig später erscheint Detective Singleton in Navarros Wohnung und ihm fällt direkt auf, dass diese zu sauber ist. Er lässt sie von der Spurensicherung untersuchen, die den Druckverband im Abfluss finden. Derweilen verstaut Liz die Leiche im Kofferraum und fährt zum Hauptquartier, wo Aram sich sehr freut, sie zu sehen. Er möchte von ihr wissen, ob sie wieder zurück zur Task Force kehrt, und berichtet ihr von der Schatzsuche, die sie von dem Mord an Tom ablenken könnte. Liz blockt ihn ab und sucht das Archiv auf, wo sie sich die Akten von Stanley R. Kornish, alias der Stewmaker, ansieht. Dabei wird sie erneut von Aram überrascht, der sie wieder zu der Schatzsuche überreden will. Erneut lehnt Liz das ab und beim Verlassen erhält sie einen Anruf von Singleton.

Bei einem Besuch in Singletons Büro erfährt sie von dem Streit, den seine Nachbarn gemeldet haben. Liz gibt sich ahnungslos, horcht aber beim Weggehen auf, als Singleton das von der Spurensicherung gefundene Tuch erwähnt.

Stern untersucht die Münze, doch in dem Augenblick erscheint ein Angestellter, der die beiden Museumsverantwortlichen auf einen Vorfall aufmerksam macht. Die beiden verlassen den Raum und sprechen mit Donald und Samar, die sie vor einem möglichen Diebstahl warnen. So erfahren die beiden Agenten, dass bereits die Versicherung vor Ort ist und sie veranlassen die Abrieglung des Gebäudes. Stern und sein Begleiter jedoch lösen den Feueralarm aus und den beiden gelingt die Flucht.

Nachdem Reddington davon erfahren hat, möchte er zu Liz fahren. Diese befindet sich gerade in einem Motel und folgt den Beschreibungen von Stanley R. Kornishs Fall, um Navarros Leiche verschwinden zu lassen. Bei diesem Prozess wird sie von Reddington angerufen, der sie um Hilfe wegen seiner Münze bittet, die durch die Anwesenheit des MPDs im Museum in der Asservatenkammer gelandet ist. Ohne zu zögern, willigt sie ein und hat direkt eine Idee, wie sie mit Beweisen zu Toms Fall für ihn in die Asservatenkammer gelangen kann.

Dafür besucht Liz Detective Singleton und erkundigt sich nach Fortschritten zu den Spuren aus Navarros Fall. Er ist nicht interessiert an einer Unterhaltung und so überreicht sie ihm Toms Handy, das sie angeblich erst jetzt gefunden hat. Anschließend kehrt sie zu Reddington in das Auto zurück und Dembe kann dank des Handys den Code entschlüsseln, den Singleton eintippt, um in die Asservatenkammer zu gelangen.

In der Zwischenzeit findet die Task Force mehr über Stern heraus, der als Kreditbeauftragter arbeitet. Sie erkennen, dass er Menschen dazu bringt, ihn bei seinen Diebstählen zu unterstützen, in dem er ihnen mit ihrem persönlichen Bankrott droht. Zur gleichen Zeit geht Stern mit dem Versicherungsbeamten unter eine Brücke und erklärt ihm, dass dadurch, dass die Polizei auf den Fall aufmerksam geworden ist, sich alles geändert habe. Daraufhin erschießt er ihn.

Wenig später erscheint Liz mit Glen Carter in der Polizeistation, wo er einen schweren Anfall vortäuscht. Diese Ablenkung nutzt Liz, um in die Asservatenkammer zu gelangen, wo sie für Reddington die Münze stiehlt.
Diese nutzt Reddington, um sich mit Stern zu treffen, und er verlangt einen Anteil von dem Schatz. Stern berichtet Reddington schließlich, dass sein Vater damals im Verdacht stand, die Banknoten gestohlen zu haben, was ihm aber nicht nachgewiesen werden konnte. Stattdessen hat man ihn in den Heizungskeller verbannt, wo er weiterhin für die Notenbank gearbeitet hat. Nach seinem Tod hat er seinem Sohn die Münzen vererbt, doch zu diesem Zeitpunkt wusste Stern nichts damit anzufangen und gab sie sinnlos aus. Erst nach Verlesung des Testaments hat er von deren Bedeutung erfahren und ist seitdem auf der Suche.

Liz drückt die Reste von Navarro durch den Abfluss und entdeckt dabei einen gläsernen Augapfel, der nicht zersetzt wurde. In diesem findet sie eine unbekannte Technologie.

Zusammen mit einem Professor entschlüsseln Reddington und Stern die Schatzkarte, die sich durch die Münzen ergibt. Diese besagt, dass die seltenen Noten noch immer in dem Heizungskeller versteckt sind. Um sich die Örtlichkeiten anzusehen, nimmt Stern an einer Tour teil und plant schließlich mit Reddington durch eine Geldlieferung an die Notenbank in das Gebäude zu gelangen. Dafür trifft sich Reddington mit Heddie Hawkins, die das Vorhaben kritisch sieht, weil sie Stern misstraut. Dieser versichert beim Grab seines Vaters Reddington nicht zu betrügen.

Gemeinsam gelangen die beiden Männer gemäß ihres Plans in die Notenbank. Doch dort bedroht Stern Reddington mit einer Waffe und zwingt ihn so sich im Truck einsperren zu lassen. Während Stern mit seinen Männern in den Raum eindringt, hinter dessen Wände sich das Versteck der Banknoten befindet, befreit sich Reddington aus dem Truck. Zusammen mit seinen Verbündeten installiert er ein Vakuum, mit dem er die Geldscheine aus dem Raum vor Sterns Nase in einen Truck ziehen lassen kann. Währenddessen ruft er Harold an und informiert ihn über Sterns Einbruch. Die Agenten erscheinen wenig später und nehmen Stern fest.

Wenig später besucht Reddington Cooper, der bereit ist, ihm den Penny zurückzugeben, wenn er die ganze Wahrheit erfährt. Dabei möchte er auch wissen, warum er das Tuch aus dem Fall von Navarro hat stehlen lassen. Reddington leugnet dafür verantwortlich zu sein und so gibt Harold ihm den Penny zurück.

Liz besucht auf einen Anruf von Dembe ein Antiquitätengeschäft, wo sie Reddington trifft. Er hat begriffen, dass Liz vorzeitig die Polizei wegen des Diebstahls im Museum informiert hat, damit diese die Münze an sich bringen, und dass er sich deswegen an sie wenden wird. Auf diese Weise konnte sie neben der Münze auch das Taschentuch stehen. Sie entschuldigt sich für die Täuschung, erzählt ihm von dem unbeabsichtigten Mord an Navarro und bittet ihn wegen des Glasauges um Hilfe, die er ihr zusagt. Danach kommt der Verkäufer herein, der Reddington im Gegenzug für Lincolns Penny den Hut von Winston Churchill verkauft. Als Liz ihm sagt, dass dieser ihm steht, lacht er begeistert darüber.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Blacklist" über die Folge #5.11 Abraham Stern (Nr. 100) diskutieren.