Raymond 'Red' Reddington

Raymond Reddington (James Spader) gehört in "The Blacklist" zu den zehn meist gesuchten Verbrecher der Vereinigten Staaten. Eines Tages stellt er sich dem FBI und erklärt, dass er nur bereit ist mit Elizabeth Keen zu sprechen, der er Hinweise auf Verbrecher geben möchte, die das FBI niemals aufspüren würde. Es wird eine Task Force gegründet, die sich mit seinen Fällen beschäftigt. Reddington nutzt auf diese Weise das FBI für seine eigenen geheimen Absichten.

Charakterbeschreibung: Raymond Reddington, Staffel 1

Foto: James Spader, The Blacklist - Copyright: Sony Pictures Home Entertainment; Will Hart/NBC
James Spader, The Blacklist
© Sony Pictures Home Entertainment; Will Hart/NBC

Raymond Reddington gehört zu den zehn meist gesuchten Verbrecher der Vereinigten Staaten. Er besuchte zunächst eine Marineakademie und schloss diese als bester seines Jahrgangs ab. Bereits im Alter von 24 Jahren wurde er zum Admiral befördert, verschwand jedoch ganz plötzlich im Jahr 1990 von der Bildfläche, als er seine Familie besuchen wollte. Vier Jahre später taucht er wieder zurück und verkauft vertrauliche Dokumente an den Feind. Innerhalb der nächsten zwei Dekaden avancierte Reddington zu einem der mächtigsten Verbrecher und baut ein gigantisches Netzwerk auf. Dazu beschränkte er sein Treiben jedoch nicht nur auf Geheimnisverrat, sondern er infiltrierte auch etliche Firmen im privaten Sektor. Irgendwann ging es ihm nur noch darum, seine Ziele im Leben zu erreichen, weswegen er nicht nur Geheimnisse weiterverkaufte, sondern auch am Sturz von Regierungen beteiligt war und sogar Kriege auslöste. Schnell hatte er sich den Spitznamen "Concierce of Crime" erarbeitet und war auf Platz 4 der Liste der meist gesuchten Verbrecher des FBI hochgerutscht.

Schließlich stellt er sich selbst dem FBI und fragt dort gezielt nach dem stellvertretenden Direktor Harold Cooper. Man bringt ihn an einen geheimen Ort, wo er verhört werden soll. Er verlangt, dass man ihm einen Chip in die Schulter implantiert und entgegnet außerdem, dass er nur mit Elizabeth sprechen will. Als diese schließlich auftaucht, macht er klar, dass er einiges über ihr Privatleben und ihre Vergangenheit weiß und warnt sie schließlich, dass ein Mann namens Ranko Zamani die Tochter des Generals Daniel Ryker entführen will.

Dem FBI gelingt es nicht, die Entführung zu verhindern. Reddington wird in ein Kontrollraum gebracht, wo er einige Mitglieder der Entführer identifizieren kann. Dann bietet er an, dem FBI bei der Verhaftung eines Mannes, der unter dem Pseudonym "Der Chemiker" bekannt wurde, zu helfen, stellt jedoch als Bedingung, dass er von den Handschellen befreit wird und für die Zeit der Ermittlungen in einem Hotel leben darf.

Es gelingt dem FBI schließlich tatsächlich, den Fall um das Mädchen zu lösen und sie in Sicherheit zu bringen. Dabei kann Zamani festgenommen werden. Im Anschluss bietet er dem FBI an, ihnen eine Liste mit Namen gesuchter Verbrecher zu geben, will dafür aber einige Zugeständnisse: so verlangt er eine Crew, die für seine Sicherheit sorgt, sowie einen Deal, er ihm Immunität gewährt. Außerdem will er weiterhin nur mit Elizabeth Keen sprechen, die er mehr als eimal vor ihrem Mann Tom warnt.

Als ersten auf seiner Liste, die Reddington die "schwarze Liste" nennt, präsentiert er dem FBI einen Mann, der nur "Der Freelancer" genannt wird. Zunächst versucht das FBI Red noch an der kurzen Leine zu halten, doch schon bald wird ihnen klar, dass sie auf seine Hilfe dringend angewiesen sind, wollen sie den Freenlancer zur Strecke bringen. Also gewährt man ihm Immunität und stellt ihm Dembe und Luli zur Seite, die für Sicherheit sorgen sollen. Außerdem wird CIA-Agentin Meera Malik seitens des FBI zu seinem Schutz abgestellt. Während er das FBI auf die Jagd nach dem Freelancer schickt, har er selbst die Möglichkeit, Floriana Campo zur Strecke zu bringen, die am Kopf eines Kartels steht, die Menschenhandel im ganz großen Stil betreiben.

Foto: James Spader, The Blacklist - Copyright: Sony Pictures Home Entertainment; Craig Blankenhorn/NBC
James Spader, The Blacklist
© Sony Pictures Home Entertainment; Craig Blankenhorn/NBC

Während eines ihrer gemeinsamen Fälle fragt Elizabeth Reddington, wieso er ausgerechnet sie verlangt hat, woraufhin er ihr gesteht, dass er ihren Vater kennt, will ihr aber nicht sagen, wie tief genau die Bekanntschaft geht.

Reddington teilt Liz schließlich den Namen Gina Zanetakos mit, die er für eine Geliebte von Tom hält. Liz glaubt ihm jedoch kein Wort und verteidigt ihren Mann vehement. Er selbst traut Tom jedoch weiterhin nicht über den Weg und warnt diesen, dass Elizabeths Vater immer über seine Tochter wachen wird und er deswegen auf der Hut sein sollte.

Gerade als Red einen Deal abschließt, erhält er Besuch von Ressler, der ihn nach Washington zurück beordert, da Elizabeth seine Hilfe braucht. Er will ihm jedoch nicht verraten, warum sie in Schwierigkeiten steckt. In Washington wird er schließlich auf Geheiß von Cooper in Schutzhaft genommen, weil angeblich ein Anschlag auf sein Leben bevorsteht. Red glaubt, dass es sich dabei um einen Hinteralt handelt, der dafür sorgen soll, dass er an einem bestimmten Ort ist, an dem man ihn ausfindig machen und töten kann, als plötzlich Schüsse fallen. Sofort wird Red in eine gläserne Box verfrachtet.

Dabei wird Agent Ressler angeschossen und Red schafft es gerade noch, sich in dem gläsernen Schutzbunker zu verbarrikadieren, als Anslo Gerrick den Raum betritt und sich für den Überfall verantwortlich zeigt. Während sich Red um die Wunde von Ressler kümmert, versucht Gerrick ihn zu überzeugen, den Glaskasten zu öffnen und mit ihm zu gehen. Da Red sich weigert, exekutiert er Luli. Kurz bevor er dabei ist, Dembe zu erschießen, stellt sich Liz. Red ist nun einverstanden, mit Gerrick zu gehen und bringt Ressler dazu, den Code zu offenbaren, der den Schutzbunker öffnet. Liz gelingt es zu fliehen, Red jedoch wird von Gerrick verschleppt und zu Alan Fitch gebracht, der sich besorgt zeigt, dass ihr Deal auf dem Spiel steht, jetzt da Red mit dem FBI zusammen arbeitet. Red versichert ihm jedoch, dass dem nicht so ist. Als Fitch gegangen ist, kehrt Gerrick zurück, um Red zu töten, wird jedoch von diesem überwältigt und erstochen.

Red ruft schließlich Liz an und erklärt ihr, dass er eine Zeit weg sein wird, er jedoch da ist, sollte sie ihn brauchen. Ihre Frage, ob er ihr Vater ist, antwortet er mit einem zögerlichen Nein. In den folgenden Tagen will Red unbedingt herausfinden, wer die Informationen weitergeleitet hatte, die das FBI dazu gebracht hatten, ihn in Schutzhaft nehmen zu wollen. Er befragt alle an seiner Entführung beteiligen Männer und Frauen und tötet diese, nachdem sie verraten haben, was sie gewusst haben. Dabei stößt er auf den Namen Newton Phillips, an den einige Zahlungen geflossen sind.

Er verstreut schließlich Lulis Asche und begibt sich dann wieder zurück zu Liz, die er mit einem neuen Namen auf der schwarzen Liste versorgen will, während er sie warnt, dass es einen Maulwurf im FBI geben muss. Schnell kann Red diesen als Meera Malik identifizieren. Anstatt sie zu töten, engagiert er sie, um herauszufinden, wer nun für den Angriff auf ihn verantwortlich ist – es war Diane Fowler. Red stellt sie zur Rede und erschießt sie schließlich, auch wenn sie ihm in Aussicht stellt, dass sie ihm sagen kann, was mit seiner Familie vor zwanzig Jahren geschehen ist.

Red engagiert schließlich einen Privatdetektiv, der für ihn den Namen Lucy Brooks überprüfen soll. Diesen hatte er einst von einem chinesischen Spion namens Wiujing erhalten. Wie sich herausstellt, arbeitet die Frau unter verschiedenen Namen und war an jedem Ort, an dem auch Red gewesen ist, seit er für das FBI arbeitet.

Nachdem Liz endlich herausgefunden hat, dass Reds Anschuldigungen bezüglich Tom richtig waren, begibt sie sich zu ihm, um sich von ihm trösten zu lassen. Reddington verspricht Liz, dass sich seine Männer an Toms Fersen geheftet haben, um ihn weiterhin zu beobachten und dahinter zu kommen, wer oder was hinter dem mysteriösen "Berlin" steckt.

Durch Tom erfährt Elizabeth jedoch, dass Reddington ihren Stiefvater getötet hat, was zu einem Bruch zwischen den beiden führt. Sie kündigt ihre Position in der Task Force , lässt sich jedoch auf einen letzten Fall mit ihm ein, als ein Virus das Leben einiger Menschen bedroht. Dabei macht Elizabeth keinen Hehl daraus, dass sie mit Reddington abgeschlossen hat und nicht mehr bereit ist, seine Spielchen zu spielen.

Erst als klar wird, dass es sich bei "Berlin" um eine Person aus Reddingtons Umfeld handeln muss, der ihm nun nach dem Leben trachtet, ist sie bereit, das Kriegsbeil zu begraben und mit ihm zusammen zu arbeiten. Da Elizabeth jedoch gekündigt hat, wird Reddington in Gewahrsam genommen und von FBI-Agent Martin weggesperrt.

Red erhält schließlich Besuch von Alan Fitch, der ihm erklärt, dass auch er nichts über das Flugzeug in Erfahrung bringen konnte und daher Reddington eine Möglichkeit bieten wird, zu fliehen. Tatsächlich gelingt ihm bei einem Gefangenentransport die Flucht. Er warnt Liz, dass Berlin es auf sie und die Taskforce abgesehen hat und macht ihr außerdem klar, dass ihr Vater Sam nichts mit dem Fall zu tun hat.

Red kann Berlin schließlich ausfindig machen und beginnt ihn zu befragen. So erfährt er, dass es ein Vorfall in Beirut war, der ihn auf Reds Spur gebracht hat. Just in diesem Moment kommt Tom Keen hinzu, der Elizabeth als Geisel genommen hat und die Freilassung von Berlin fordert. Red erschießt Berlin jedoch trotzdem und möchte von Tom, dass er ihn an Elizabeths Stelle erschießt. Elizbeth kann Tom jedoch entwaffnen und schießt ihm drei Kugeln in den Bauch.

Kurz bevor Tom stirbt, flüstert er Elizabeth noch etwas ins Ohr. Später gesteht Red, dass er weiß, dass er nicht den echten Berlin getötet hat und Elizabeths Hilfe brauchen wird, ihn aufzuspüren und dingfest zu machen. Die beiden schließen Frieden. Dann fragt Elizabeth, ob Tom recht hatte und ihr leiblicher Vater wirklich noch am Leben ist. Dies verneint Red jedoch und entgegnet, dass ihr Vater in den Flammen umgekommen ist. Später sieht man ihn, wie er seine Wunden versorgt und dabei treten starke Narben von einem Verbrennung auf dem Rücken zum Vorschein.

Melanie Wolff - myFanbase

Zur Charakterbeschreibung von Raymond Reddington (Staffel 2)
Zur Charakterbeschreibung von Raymond Reddington (Staffel 3)