Episode: #8.07 Das Mississippi-Missverständnis

Pennys verführerische Verkaufstechnik kommt etwas zu gut an, als plötzlich einer der Ärzte vor ihrer Tür steht. Die Jungs versuchen ihr dabei zu helfen, das Dilemma zu beheben. Amy und Bernadette diskutieren derweil darüber, ob Wissenschaftlerinnen ihre Sexualität zur ihrem Vorteil nutzen sollten.

Diese Episode ansehen:

Foto: Johnny Galecki, The Big Bang Theory - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Johnny Galecki, The Big Bang Theory
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Bernadette berichtet ihren Freundinnen bei einem gemeinsamen Abend, dass sie für ein Magazin als eine der fünfzig bestaussehendsten Wissenschaftlerinnen abgebildet werden soll. Während Penny sich für Bernadette freut, ist Amy geschockt. Ihrer Meinung nach sollte Bernadette auf Grund ihrer wissenschaftlichen Errungenschaften und nicht wegen ihres Aussehens gewählt werden. Für Amy haben es Frauen in der Wissenschaft schon ohne solche Aktionen schwer genug ernst genommen zu werden. Auf Pennys Kommentar, dass wenn sie eine solche Aktion in einem Modemagazin gesehen hätte, sie vielleicht theortische Physikerin geworden werde, schmunzeln Bernadette und Amy.

Im Treppenhaus begegnet Sheldon einem Mann, der Rosen in der Hand hält, daher geht Sheldon davon aus, dass er ein Blumenlieferant ist, und bedankt sich für seine Arbeit, die ihm ermöglicht den Kontakt mit Menschen zu reduzieren. Es stellt sich allerdings heraus, dass der Mann Arzt ist und zu Penny möchte, die er von ihrer Arbeit als Pharmareferentin kennt und von der er glaubt, dass sie Interesse an ihm hat. Als Sheldon seine Wohnung betritt, erzählt er Leonard von dem Arzt, so dass sein Freund umgehend den Mann konfrontiert und versucht ihm schonend begreiflich zu machen, dass er Pennys Flirtereien missverstanden hat. Bei dem Gespräch erfährt er, dass Penny ihren Verlobungsring während ihrer Arbeit nicht trägt. Nachdem der Arzt erfahren hat, dass Leonard ihr Verlobter ist, möchte er gehen, doch Sheldon will ihn in die Wohnung einladen, um ihn nach dieser traurigen Neuigkeit aufzuheitern. Leonards Einwand, dass der Arzt versucht hat bei Penny zu landen, lässt Sheldon nicht gelten, schließlich haben Raj und Howard das auch versucht.

Bei einem Treffen erzählt Bernadette Amy, dass das Magazin den Artikel doch nicht machen möchte, was für sie in Ordnung ist. Als Amy ihr jedoch gesteht, dass sie der Grund für die Absage ist, weil sie den Editoren geschrieben hat, dass niemand eine solche Fotostrecke mit männlichen Wissenschaftlern machen würde, reagiert Bernadette wütend und unterstellt ihrer Freundin Eifersucht. Sie sagt Amy auch, dass sie das nur gemacht hat, weil niemand sie sexuell attraktiv genug für solche Fotos finden würde, woraufhin Amy das Restaurant verlässt.

Die Männer unterhalten sich mit Dr. Oliver Lorvis, der ihnen von den berühmten Persönlichkeiten berichtet, die er schon behandelt hat. Er zeigt ihnen in dem Zusammenhang auch einen Nierenstein, der von James Cameron stammt. Außerdem erwähnt er, dass James Cameron ihm zum Dank einen Terminator geschenkt hat. Die vier Wissenschaftler sind völlig begeistert, insbesondere als sie erfahren, dass Lorvis mit dem Sammeln von solchen Originalgegenständen angefangen hat, nachdem er eine Blasenentzündung von William Shatner behandelt hat. Da es Oliver Lorvis interessiert, wie jemand wie Leonard Penny für sich gewinnen konnte, erklärt ihm Sheldon das mit einer Krankheits-Metapher. In diesem Augenblick kommt Penny herein, mit der Leonard unter vier Augen über den nicht getragenen Verlobungsring spricht. Sie erklärt ihm, dass sie mehr Verkaufsabschlüsse erzielt, wenn sie den Ring nicht anhat. Da es ihr nicht gestattet ist Kontakt mit Kunden außerhalb der Arbeit zu haben, bittet sie Leonard ihn loszuwerden. Gemeinsam mit den anderen Freunden möchte Leonard sich Lorvis' Sammlung anschauen.

Begeistert begutachten die Männer die Sammlung. Als Lorvis' Mutter nach ihm ruft, macht Howard sich zu Rajs Erstaunen darüber lustig. Scheinbar sieht Howard nicht die Ähnlichkeit zwischen Lorvis und seinem Leben vor Bernadette. Die Gelegenheit nutzend, erkundigt sich Lorvis bei Sheldon, ob er eine Chance bei Penny hätte, wenn sie wieder single wäre, doch Sheldon bezweifelt das. Lorvis entschuldigt sich für einen Moment und verlässt den Keller.

Im Treppenhaus begegnet Lorvis Amy, die sich mit ihm über den Grund seines Besuchs unterhält. Als sie ihn dabei ein wenig zu lang am Rücken die Hand auflegt, glaubt er, dass Amy Interesse an ihm hätte. Er sagt Penny deswegen, dass sie nur Freunde sind. Für Amy ist die ganze Situation irritierend.

Später erzählt Lorvis den Frauen, dass er die Männer zurückgelassen hat, um die Chance zu nutzen, mit Penny ins Gespräch zu kommen. Penny macht ihm klar, dass nur weil eine Frau nett zu ihm ist, das nicht bedeutet, dass sie Interesse an ihm hat. In dem Moment ruft Leonard an und Penny erfährt, dass Lorvis die Männer eingesperrt hat. Zusammen mit Amy und ihm macht sich Penny sofort auf den Weg, um ihre Freunde zu befreien. Im Treppenhaus begegnen sie Bernadette, die sich bei Amy entschuldigen will, doch Amy erklärt ihr die Situation und so begleitet Bernadette die Gruppe.

Es zeigt sich, dass die Männer nicht wütend darüber sind, in dem Raum eingesperrt gewesen zu sein, weil sie die Zeit zum Spielen an einem alten "Donkey Kong"-Automaten genutzt haben. Als Penny gehen möchte, erklärt Leonard, dass er das Spiel noch zu Ende spielen möchte. Lorvis schlägt den Frauen vor ihnen das Sonogramm von Toby McGuire zu zeigen und die Frauen gehen mit ihm mit.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Emil Groth vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Eigentlich haben die Autoren für diese Episode zwei sehr spannende Themen auserkoren, über die man durchaus mal intensiver nachdenken könnte. Doch die Serie bleibt bei ihren Stärken und gibt zudem...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Big Bang Theory" über die Folge #8.07 Das Mississippi-Missverständnis diskutieren.