Taylor Swifts Kurzfilm "All Too Well" mit Dylan O'Brien und Sadie Sink hat Premiere gefeiert

Foto: Dylan O'Brien, Alpha Con 2014 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Dylan O'Brien, Alpha Con 2014
© myFanbase/Nicole Oebel

In diesem Jahr hat die Sängerin Taylor Swift mit "Fearless - Taylor's Version" bereits eines ihrer ersten sechs Studioalben noch einmal neu aufgenommen. Hintergrund ist, dass die Sängerin damit die kommerzielle Verfügungsgewalt über ihre eigenproduzierten Werke wiedergewinnen möchte. Am Freitag, dem 12. November 2021, ist mit "Red - Taylor's Version" bereits der zweite Streich erfolgt und damit verbunden war auch die Veröffentlichung eines Kurzfilms zum fünften Song des Albums, "All Too Well", der mit den Serienstars Dylan O'Brien und Sadie Sink besetzt ist.

"All Too Well" ist 2012 auf dem originalen "Red"-Album erschienen, wurde aber nie als Singleauskopplung veröffentlicht, was Swift immer sehr bedauert hat, da es einer ihrer Lieblingssongs war. Mit dem Kurzfilm hat sie dieser Liebe nun Ausdruck verliehen. O'Brien und Sink sind darin als Liebespaar zu sehen, deren Liebesgeschichte zunächst aufblüht, nur um dann in die Brüche zu gehen. Im Hintergrund läuft dabei eine neue zehnminütige Version von "All Too Well". Auf dem Bildschirm wiederum werden viele Handlungen direkt aus den Lyrics übernommen. Swift selbst ist in einem Flash-Forward als ältere Version von Sinks Charakter zu sehen.

Auf der Premiere haben sich O'Brien und Sink begeistert von der Zusammenarbeit mit Swift gezeigt. Unten könnt ihr nun das veröffentlichte Ergebnis einmal selbst sehen.

O'Brien ist aus "Teen Wolf" bekannt, während Sink im nächsten Jahr wieder in der vierten Staffel von "Stranger Things" erwartet wird.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Quelle: Entertainment Weekly



Lena Donth - myFanbase
13.11.2021 13:29

Kommentare