Episode: #12.08 Luzifers Blut

In der "Supernatural"-Episode #12.08 Luzifers Blut geht die Jagd weiter. Luzifers Suche nach einer Hülle mit Macht und Einfluss führt ihn ins Weiße Haus. Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika schließt unwissentlich einen Pakt mit dem Teufel, was dazu führt, dass sich Sam (Jared Padalecki), Dean (Jensen Ackles), Rowena, Crowley (Mark Sheppard) und Castiel (Misha Collins) zusammen schließen, um gegen Luzifer anzukämpfen.

Diese Serie ansehen:

Foto: Jared Padalecki, Supernatural - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Jared Padalecki, Supernatural
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Lucifer springt von Hülle zu Hülle, doch keine hält ihn lange aus. Er arbeitet sich dabei die Karriereleiter hoch. Zuletzt hat er den Wirtschaftsmogul Wallace Parker verlassen und ist in den Erzbischoff von St. Louis gesprungen.

Nachdem sie von Wallace Parkers Tod erfahren haben, suchen Sam und Dean die Leichenhalle auf, um sich die sterblichen Überreste des Milliardärs anzusehen. Überrascht stellen sie fest, dass Crowley und Castiel bereits vor Ort sind und ihnen bestätigen, dass Parker Lucifers Hülle war. Sie sind sich sicher, dass der Erzengel immer gefährlicher wird.

Im Bunker fahndet Sam weiter nach Lucifer und stößt auf eine Spur in St. Louis. Der dortige Erzbischoff zeigt auf Pressefotos nicht mehr die gewohnte freundliche Mimik und die Erzdiözese hat alle öffentlichen Auftritte bis auf weiteres abgesagt. Die Brüder machen sich auf den Weg nach St. Louis. Dort angekommen finden sie das Gebäude der Erzdiözese verwüstet vor. Zahlreiche Mitarbeiter liegen tot am Boden. Dean findet einen Priester, der noch lebt. Er erzählt ihnen, dass er gesehen habe wie sich Kreuze in der Gegenwart des Erzbischoffs umgedreht haben. Das habe ihn dazu veranlasst einen Exorzismus auszuführen, was den Erzbischoff so aufgebracht hat, dass er alle Anwesenden angegriffen hat. Die Brüder folgen der Blutspur und finden schließlich die ausgebrannte Hülle des Erzbischoffs. Lucifer ist bereits wieder verschwunden.

Jefferson Rooney, der Präsident der USA sitz auf seinem Bett und betet. Ohne es zu wissen hat er einen Pakt mit Lucifer geschlossen, der die ganze Zeit über seine Gebete beantwortet hat. Der Erzengel übernimmt seinen Körper. Er unterhält sich mit der Seele seiner Hülle, um Hinweise zu bekommen, wie er die Leute überzeugen kann, dass er wirklich der Präsident ist. Er bekommt die Informationen. Ein Secret Service Agent hat das seltsame Selbstgespräch mitbekommen. Lucifer bemerkt ihn und sieht sich gezwungen, ihn zu töten. Nachdem die Leiche weg geschafft wurde, bittet seine Mitarbeiterin Kelly Kline den Präsidenten ein paar Worte an seine Vertrauten zu richten. Er nimmt eine Bibel und sagt etwas Passendes. Die Bibel reagiert auf ihn und ein leichter Brandfleck entsteht.

Im Bunker sieht sich Castiel die Tatortfotos aus der Erzdiözese an und ist geschockt, ab der Brutalität der Morde. Sam sucht derweil weiter nach einer Spur, die sie zu dem Erzengel führen könnte.

Beim Strategiegespräch am nächsten Tag meint Präsident Rooney, dass sie ihre Feinde doch einfach auslöschen sollten. Als er bemerkt, dass er etwas Unangebrachtes gesagt hat, fängt er an zu lachen, um zu signalisieren, dass er einen Scherz gemacht hat. Nach der Sitzung informiert ihn Kelly darüber, dass er laut einer Umfrage der beliebteste Präsident sei. Anschließend fordert sie die Secret Service Agenten eine Pause zu machen. Lucifer ist überrascht, als sie ihn verführt und sie schließlich im Bett landen. Rooney und sie haben offenbar eine Affäre, was sie ihm später nach dem Sex auch bestätigt. Kelly hofft, dass sie ihre Liebe irgendwann Publik machen können. Sie wünscht sich ein Kind mit ihm, da sie meint, dass er ein guter Vater wäre. Der Gedanke gefällt dem Erzengel. In der Zwischenzeit erfährt Crowley durch seine Verbindungen zum Weißen Haus von dem Tod des Secret Service Agenten.

Im Bunker verringert Dean die Schutzsymbole und Zauber. Sam und Castiel sind verwirrt, doch das Rätsel löst sich auf, als Crowley auf einmal im Lesesaal steht. Sam ist nicht zufrieden damit, dass der Dämon jetzt einfach immer so reinplatzen kann. Crowley lässt sich nicht beirren und berichtet ihnen von seinem Verdacht, dass Lucifer nun im mächtigsten Mann der Welt steckt. Beunruhigt und ein wenig hilflos nach der Nachricht versucht Sam, Mick Davies von den britischen Men of Letters anzurufen, doch er erreicht nur den Anrufbeantworter. Er hinterlässt keine Nachricht. Er gesellt sich zu Castiel und Dean, um einen Plan auszuhecken. Crowley indes ist in Boca Raton wo er seine Mutter von einem Heiratsschwindler "befreit" indem er dessen Kopf explodieren lässt. Rowena ist sichtlich gerührt.

Lucifer, der ahnt, dass die Winchesters ihn verfolgen, denkt sich eine Verschwörungstheorie von zwei Extremisten aus, die ihn töten wollen, die er Rick Sanchez, dem Chef des Secret Service auftischt, um sich die Brüder vom Leib zu halten. Anschließend schlüpft er mit Kelly erneut zwischen die Laken. Sie meint irgendwas sei diesmal anders gewesen. Etwas habe sich verändert. Mit einem Lächeln sagt Lucifer, dass sich vielleicht wirklich was verändert habe.

Im Bunker hört Castiel über Engelradio, dass ein Nephilim, Nachwuchs eines Engels und eines Menschen, gezeugt wurde. Nach dem Aufruhr zu urteilen kann es sich nur um den Spross Lucifers handeln. Als sich die drei auf den Weg zum Anwesen des Präsidenten machen, beauftragt Sam Crowley damit herauszufinden, ob der Präsident irgendeine Freundin hat.

Der Secret Service spürt die Winchesters und Castiel auf, nachdem die örtlichen Behörden die Sichtung des Impalas gemeldet haben. Auf dem Highway stoppen die Agenten den Wagen. Sam und Dean versuchen sich mit ihren FBI-Ausweisen rauszureden, doch Sanchez weiß wer sie wirklich sind. Es kommt zum Kampf, den der Secret Service schnell für sich entscheiden kann. Doch plötzlich wendet sich das Blatt als Mr. Ketch auftaucht und das Fahrzeug der Agenten mit einem Granatenwerfer in die Luft jagt. Die Agenten werden durch die Druckwelle zu Boden gerissen. Die Brüder konnten sich noch rechtzeitig hinter dem Impala in Deckung bringen. Nach dieser Aktion weißt Mr. Ketsch Castiel an die Erinnerungen der Agenten zu verändern. In der Zwischenzeit stellt er sich den Winchesters vor. Es kommt zur Sprache, dass Sams Anruf bei Mick ihn in Bereitschaft versetzt habe. Dean ist skeptisch ob der Absicht des britischen Men of Letters. Dieser lässt sich von dem Engel die Gedanken lesen und bestätigen, dass er die Wahrheit sagt. Anschließend zeigt Ketch ihnen einige seiner Waffen. Darunter ist ein Gerät, das dazu dient, um Essenz von Dämonen aus den Besessenen auszusaugen und im Inneren des Apparats zu speichern. Sam kommt eine Idee. Ketch überlässt den Brüdern als Vertrauensbeweis das Gerät und lässt die drei zurück. Sie entwickeln einen Plan.

Crowley gelingt es sich ins Anwesen des Präsidenten zu zappen und Kelly in ein Motel zu bringen, in dem die anderen bereits warten. Dort versuchen sie ihr die Lage zu erklären. Es fällt ihr schwer zu glauben, dass sie Satans Kind in sich tragen soll. Um sie zu überzeugen, bittet Castiel sie eine Bibel zu berühren. Sie setzt die Bibel dadurch in Flammen. Sie können sie dazu bringen, Lucifer anzurufen und unter einem Vorwand ins Motel zu locken. Alle verstecken sich als der Präsident und seine Secret Service Agenten vorfahren. Als die Agenten das Zimmer absuchen verändert Castiel, der sich im Schrank versteckt hatte, die Erinnerung des Agenten, der schließlich das Zimmer als sicher frei gibt und Castiels Anweisung folgt, dass Zimmer nicht zu betreten.

Lucifer betritt den Raum. Kelly erklärt ihm, dass sie schwanger sei, aber das Baby nicht behalten will. Lucifer ist außer sich und beginnt damit Kelly zu würgen. Sam stürmt ins Zimmer und aktiviert Ketschs Apparat. Er kann damit den Erzengel zurückdrängen. Dean öffnet die Tür des angrenzenden Zimmers in dem Rowena bereits auf ihren Einsatz wartet. Sie beginnt einen Zauber zu sprechen. Lucifer erkennt, dass er keine Chance hat, warnt Sam, dass es noch nicht vorbei ist, bevor er seine Hülle verlässt. Ein Teil seiner Essenz wird von dem Gerät aufgefangen, ein anderer entkommt durch den Lüftungsschacht. Nachdem die Gefahr vorüber ist, verschwindet Crowley mit seiner Mutter. Sam und Dean bitten Castiel mit Kelly an einen sicheren Ort zu gehen. Die Brüder bleiben im Zimmer und vergewissern sich, dass es dem Präsidenten gut geht. Als dieser langsam zu sich kommt, lässt Castiels Macht über die Agenten nach und sie stürmen das Motelzimmer. Das Bild, das sich ihnen bietet lässt nur die Schlussfolgerung zu, dass die beiden dem Präsidenten etwas antun wollten. Die Agenten nehmen die Winchesters fest und führen sie ab. Anschließend werden sie in einem Panzerwagen abtransportiert.

Etwas später macht Castiel mit Kelly Pause in einem Diner. Sie entschuldigt sich und geht auf die Toilette. Da der Engel mit dem Rücken zur Tür sitzt, kann sie sich durch die Küche raus schleichen und mit einem Taxi weg fahren. Kaum das Castiel gemerkt hat, dass sie weg ist, bekommt er von ihr einen Anruf, in dem sie erklärt, dass sie das Baby nun doch behalten will.

Jenny K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Denise D. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Wie auch schon in der letzten Folge können die tollen Effekte nicht ganz von der leicht merkwürdigen Handlung ablenken, die sich auch im Herbstfinale bemerkbar macht. In #12.08 LOTUS scheint...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Supernatural" über die Folge #12.08 Luzifers Blut diskutieren.