Bewertung

Review: #9.07 Jor-Els Rückkehr

Foto: Cassidy Freeman, Smallville - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Cassidy Freeman, Smallville
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Das Motto von #9.07 Kandor ist: "Kandor will rise again" ("Kandor wird wieder auferstehen"). Beginnt das bereits damit, dass Jor-El als echte Gestalt aus Fleisch und Blut vor uns steht?

Lois + Clark = Kuss! Und danach?

In der letzten Episode war es endlich geschehen: Lois und Clark haben sich das erste Mal willkürlich und ohne irgendwelche "Ablenkungsmittelchen" geküsst. Ich persönlich habe mich darüber sehr gefreut und hatte gehofft, dass man in dieser Episode den "Abspann" dieser Szene sieht. Leider ist das nicht passiert und es wird zunächst weitergemacht wie zuvor, nur dass Clark Chloe davon erzählt und Lois plötzlich weg ist. Sehr schwach, ich habe echt mehr erwartet!

In dieser Episode kommt dieses Großereignis fast überhaupt nicht zur Sprache. Stattdessen verfällt man in eine von den Ereignissen auf Krypton geprägte Folge.

Die Suche nach Jor-El

Die Kandorianer glauben, dass Jor-El auf der Erde ist. Alle sind auf der Suche nach ihm und als er ankommt, geht er gleich zur Kent-Farm. Wie wir wissen, hat Jor-El diesen Ort für Clark bereits schon vor langer Zeit herausgesucht. Als Erstes trifft er auf Chloe und wir merken, dass er absolut nichts von seinem eigenen Sohn weiß. Was für ein Jammer. Da ist er den ganzen Weg nach Smallville gekommen und bekommt dann soetwas gesagt.

Es gibt einige Flashbacks in die Vergangenheit nach Kandor und wir sehen, dass sich Jor-El vor dem Tribunal für seine Meinung rechtfertigen muss. Er möchte nicht, dass die Kryptonier auf der Erde für genauso viel Unheil sorgen wie auf Krypton, denn das sei das Ende des Planeten. Diese Aussage könnte man glatt auf uns Menschen übertragen, denn auf die Frage, was mit den anderen Planeten passieren würde, wenn wir auf ihnen leben würden, kann keiner voraussehen. Und ob wir diese Planeten dann genauso zerstören würden wie die Erde, weiß auch niemand.

Dieses Vorhaben plant Zod aber gerade, denn wie er am Anfang sagte: Kandor soll wieder auferstehen. Da passt es ganz gut, dass Zods DNA mit auf die Erde muss, ansonsten wäre Jor-El zum Tode verurteilt worden.

Später trifft Jor-El auf Tess und es ist eine wahre Freude, die beiden zusammen agieren zu sehen. Woher er gleich wissen kann, wie sie ist, ist mir zwar auch nach dem dritten Mal sehen ein Rätsel und wie Tess wirklich ist und was ihre Ziele sind, weiß man auch nicht. Was Jor-El zu Tess sagt, ist auch sehr interessant: Menschen und Kryptonier sind sich ähnlicher, als sie denken. Es läge im Blut der beiden Rassen, zu betrügen. Tess glaubt, dass jeder der Kryptonier wie Clark sein könnte, aber Jor-El ist da total anderer Meinung. Er kennt sie und weiß, dass Clark jemand ist, der aus der Masse heraussticht.

Und die Höhe ist, dass Tess mit Jor-El dafür sorgen will, dass die Kryptonier glauben lassen will, er sei der "Blitz"! Was für eine dämliche Idee, denn wenn Zod schon so sehr nach ihm sucht, wird er bestimmt nicht nur ein Kaffeekränzchen abhalten wollen. Das genau entgegengesetzte Verhältnis zwischen Jor-El und Zod ist sehr interessant. Damals auf Krypton war Zod derjenige, der Jor-El angebettelt hat, die DNA seiner Frau und seines Kindes mit auf die Erde zu schicken. Nun auf der Erde, einige Jährchen später, ist Jor-El derjenige, der vor Zod kniet und von Zods Leuten umringt ist.

Das Ende der Geschicht'? Jor-Els Erdenklon ist tot und Zod weiß nun, dass Clark der "Blitz" ist. Dies lässt viel Zündstoff für die Zukunft offen, denn Zod weiß jetzt, an wen er sich wenden muss, um seine Kräfte zu bekommen. Jor-El hingegen hat seinen Sohn angefleht, Zod zu retten. In dieser Situation sind sich Vater und Sohn sehr ähnlich, denn Clark würde genauso handeln. Egal was Zod Jor-El angetan hat (ihn vielleicht sogar ermordet?), verlangt Jor-El, dass er gerettet wird. Als Clark am Grab seines Vaters steht, sagt er aber, dass er seinen letzten Willen nicht erfüllen kann. Es ist eben so, dass Clark Zod genauso wenig retten kann wie Lex.

Clark

Clark beginnt seine Suche nach den Kandorianern und stößt dabei darauf, dass sein leiblicher Vater, Jor-El, auf der Erde ist. Zuvor muss Clark aber erkennen, dass er seine Freunde, Oliver und Chloe, braucht. Er kann nicht fliegen und Oliver bietet ihm einen Flug in der ersten Klasse in die Wüste an, der wahrscheinlich nicht so wirklich notwendig wäre, aber es zeigt, dass seine Freunde sich um ihn kümmern. Diese Gefühle auszuschlagen, wäre fies und untypisch für Clark. Zudem kommt Oliver mit Clark mit in die Wüste und ist total baff, als sie das riesige "S"-Symbol im Sand finden. Eine sehr schön gemachte Szene.

Am Ende hat Clark nur sehr, sehr wenig Zeit mit dem Jor-El-Klon verbringen können, nämlich nur seinen Tod sehen können, für den Tess verantwortlich ist.

Interessant hingegen ist, wie sehr Chloe in Clarks Leben einzugreifen versucht. Nicht nur mit ihren "Ratschlägen", sondern, wie wir heute erfahren haben, auch mit Überwachungskameras. Ja, es ist nicht das erste Mal, dass sie ihre Freunde bespitzelt und versucht in eine Richtung zu lenken, aber Clark ausspionieren? Das geht mir dann doch etwas zu weit. Wer weiß, wo sie noch Kameras installiert hat.

Zod/Jor-El und Clark/Lex

Wenn man sich die Folge ansieht, merkt man sofort diese Parallelen, die man zwischen diesen beiden Freund- und später Feindschaften sehen kann. Als das erste Flashback zu Kandor gezeigt wird, haben Zod und Jor-El noch ein ganz gutes Verhältnis, was man dann wohl kaum mehr behaupten kann. Obwohl Jor-El nach seiner Ankunft auf der Erde noch nichts davon weiß, aber Zod hasst ihn bis aufs Blut. Clarks biologischer Vater hingegen glaubt, dass er sein "bester Freund war, den ich je hatte". Grund ist Zods Eingreifen, als Jor-El auf Krypton vor dem Tribunal stand. Er verteidigte ihn und so besteht ein Schuldverhältnis zwischen ihnen.

Dass Jor-El genau mit Zod auf die Erde kam und Tess sie alle befreit hat, erfahren wir nun auch. Das ist auch interessant, denn während Clark sich natürlich auf seinen Vater freuen dürfte, hat er mit Zod viele Probleme am Hals. Trotzdem hat Clark mit Jor-El nur sehr wenig Zeit bekommen. Zod hingegen hat schon auf Krypton zu Jor-El gesagt, dass er für ihn so tot wie sein eigenes Kind sei.

Jor-El ist also dafür verantwortlich, was jetzt aus Zod geworden ist, da er Zods Sohn getötet hat - genauso wie Clark dafür verantwortlich war, was aus Lex geworden ist, weil er ihm nie sein Geheimnis anvertraut hat. Außerdem ist Jor-El derjenige, der die anderen Kryptonier ohne ihre Superkräfte auf die Erde geschickt hat (blaues Kryptonit ist die Antwort). Interessant, oder?

Ebenso interessant ist die Art und Weise, wie Zod Tess umgarnt. Fast so wie ein wildes Tier seine Beute. Sehr gut gespielt von Callum Blue, auch wenn ich mich leider immer noch nicht an seinen stark britischen Akzent gewöhnen kann.

Fazit

Wir erfahren einige interessante Dinge über Zod und Jor-El und auch, wie Zod zu dem werden konnte, der er heute ist. Es gibt einige Parallelen zwischen der Beziehung von Zod und Jor-El mit der von Clark und Lex, was sehr schön war. Dass Clark keine wirkliche Zeit mit seinem Vater verbringen konnte, ist sehr traurig, aber dann hätten sich Fans wohl noch mehr gefragt, warum Clark nicht fliegen kann.

Elsa Claus - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Smallville" über die Folge #9.07 Jor-Els Rückkehr diskutieren.