Episode: #5.19 Höllenspiel

Lionel wird von einem maskierten Unbekannten als Geisel genommen und muss nun Aufgaben lösen, um sein Leben zu retten. Erst zu spät bekommt er mit, dass auch Martha in die Sache hineingezogen wurde und sie auch eine Geisel ist. Nachdem Lionel die beiden gerettet hat, steht allerdings noch eine schwere Entscheidung vor Martha, die im Hinterkopf behält, dass Lionel Clarks Geheimnis kennt. Wie wird sie sich also entscheiden? Lionel töten und sich selbst und Clarks Geheimnis retten? Oder Lionel nicht töten und selbst auch sterben?

Lionel ist gerade in seiner Limousine und liest Zeitung und telefoniert. Er sagt der Person, dass er nicht mehr Zeit geben kann und feuert sie schließlich. Nachdem er aufgelegt und das Headset weggelegt hat, bekommt er plötzlich Kopfschmerzen und holt eine kleine Dose mit Tabletten aus seiner Jackentasche. Auf einmal geht ein Monitor an und es meldet sich ein Unbekannter mit einer Maske. Der Fahrer stoppt die Limo abrupt auf Eisenbahngleisen und verschwindet dann aus dem Auto. Lionel fragt, was Alex, so der Name des Chauffeurs, tun würde. Die Stimme des Unbekannten antwortet, dass Alex gerade etwas beschäftigt sei. Auf einmal ertönt ein Signal, was darauf hindeutet, dass bald ein Zug kommt. In diesem Moment verschließt die Zentralverriegelung alle Türen und Lionel ist gefangen. Er fragt, wie er sich retten kann und die Stimme sagt, dass das nur geht, wenn er ein Spiel gewinnt. Lionel fragt, welches Spiel das sein soll und der Mann antwortet, dass es Hangman sein wird. Lionel rät einige Male falsch, der Zug kommt immer näher und nach einigem Raten erkennt er, dass die Worte "No Mercy" ("Keine Gnade") sind. Im letzten Moment gehen die Verriegelungsknöpfe nach oben und Lionel kann dem herannahenden Zug entkommen.

Clark und Chloe befinden sich im Daily Planet. Er klärt sie über seine Sorgen auf, nämlich, dass Lionel sein Geheimnis wissen könnte und immer näher an Martha heran kommt, die das auch noch zulässt. Chloe sieht das alles jedoch nicht so wie Clark. Chloe fragt ihn, warum er seine Vermutungen noch nicht seiner Mutter erzählt hat. Darauf antwortet er damit, dass Martha so viel Schweres erlitten hatte und er ihr nicht noch mehr zusetzen wollte.

Lionel ist bei Lex und fragt ihn warum er Schach, wo er immer verliert, und nicht mal Hangman spielen würde. Lex antwortet darauf, dass er nicht spielt, um zu gewinnen, sondern um zu befehlen. Dann beschuldigt Lionel Lex, etwas mit der Sache in der Limousine zu tun gehabt zu haben. Lex ist aber erstaunt darüber, dass jemand seinen Vater töten will und fragt, was für einen Grund er hätte, seinen Vater tot sehen zu wollen. Lionel antwortet, dass er vor einiger Zeit mit der Apex-Übernahme seinen Sohn stürzen wollte. Lex meint, dass er ihm das nicht nachtragen würde. Lionel akzeptiert das, vielleicht auch deswegen, weil Lex sagt, dass jede Bedrohung gegen seinen Vater auch eine gegen Luthorcorp sei. Und das würde Lex keinesfalls zulassen.

Clark kommt in die Kent-Farm. Seine Mutter fragt ihn, ob er die Rede, die sie ausgearbeitet hat, gut findet und sagt, dass sie nicht viel Zeit hätte, denn sie müsste nach Metropolis. Ihr Sohn nimmt allen Mut zusammen und erzählt Martha, dass Lionel sein Geheimnis kennt. Martha wiederum beichtet ihm die Sache mit dem Erpresservideo. Logischerweise fragt Clark, warum er das erst jetzt erfährt. Martha sagt, dass Clark so viel Schmerz nach Jonathans Tod spürte und sie ihn einfach nur noch beschützen wollte. Da Lionel, genau wie Martha, bei einer Spendenveranstaltung sein werden, will sie ihn gleich danach fragen. Clark fände es aber besser, zu warten und zu sehen, was sein Feind weiß. Martha muss aber wirklich los, Clark will sie begleiten, sie blockt aber ab und geht.

Wieder in Lionels Büro sieht man einen Mann, der das Büro nach elektronischen Geräten absucht, aber nichts finden kann. Lionel sagt zu ihm, dass er hofft, der Mann würde richtig liegen, ansonsten würde er bald in einem 24-Stunden-Geschäft arbeiten und Hot Dogs zubereiten. Der Mann geht und kurz darauf meldet sich wieder die Stimme, man sieht das Maskengesicht auf Lionels Laptop. Die Stimme wiederholt den Satz mit den Hot Dogs, den er nicht sehr nett findet. Lionel will den Notruf anrufen, was aber nicht funktioniert, weil sich dort ebenfalls die Stimme meldet, die Lionel nun schon allzugut bekannt ist. Er kennt zwar die Stimme, weiß aber nicht, wem sie gehört. Das ist aber auch egal, denn Lionel wird eine Spritze in den Hals gestochen, er fällt zu Boden und wacht später in einem anderen Raum wieder auf.

Dort findet er eine verkohlte Leiche und die Stimme meldet sich wieder und man erfährt, dass er ein ehemaliger Mitarbeiter von Luthorcorp ist. Er zählt alle Dinge auf, die Lionel so skrupellos machen. Lionel sagt, dass das nunmal der Weg ist, wie man ein Geschäft führt. Der Mann schaltet das Licht an und zeigt Lionel zwei Eimer mit einer Flüssigkeit darin. Ein Video wird eingespielt, auf dem man Alex sehen kann, wie er gerade versucht, die zwei Eimer an einen Haken zu hängen. Das gelingt ihm nicht und er stirbt den Flammentod. Womit sich auch klärt, wer die Leiche ist. Lionel sagt, dass Alex ein Unschuldiger war, doch der Maskierte sagt, keiner sei unschuldig, der mit Lionel zu tun hat. Das Spiel beginnt und Lionel hat nur zehn Minuten Zeit, es zu schaffen.

Unterdessen spielen Lana und Lex Schach. Lana macht einen unvorsichtigen Zug und Lex sagt, sie soll sich mehr Zeit nehmen. Lana allerdings wundert sich, was die beiden hier machen und spricht den Kuss an. Nach einigem Zögern meint Lana, dass Lex sie geküsst hat, der wiederum meint, dass sie ihn dann zurückgeküsst habe. Dann werden sie durch einen Telefonanruf gestört und Lana geht. Lex erfährt, dass sein Vater entführt wurde, will jedoch alles geheim halten. Niemand soll etwas über das Verschwinden erfahren.

Wieder zurück bei Lionel wird dieser von dem Mann in der Maske beschuldigt, seine eigenen Eltern ermordet zu haben, was er allerdings bestreitet. Nach einigen Minuten der Unsicherheit gewinnt Lionel aber schließlich das Spiel und wird durch eine Luke in einen Neuen gebracht. Dort geht das Licht an und Lionel schaut sich um. Der Unbekannte zeigt Lionel nun seinen Partner. Er schaut sich nochmal um und schließlich sieht er den "Partner"...

Es ist Martha, die in einem Tank eingesperrt ist und in den langsam Wasser einläuft. Das Einschlagen des Tanks klappt nicht und hören können sich die beiden auch nicht, bis Lionel einen Schalter findet. Jetzt hören sie sich zwar, aber er kennt noch immer nicht seine Aufgabe für das Spiel, um Martha zu retten. Der ehemalige Luthorcorp-Mitarbeiter zeigt ihm eine Wand mit einem Spruch darauf: "A Toad like Fever" ("Eine Kröte wie Fieber"). Lionel soll nun versuchen, die Doppeldeutigkeit des Wortes heraus zu finden.

Clark und Chloe unterhalten sich wieder über Lionel und auch Professor Fine. Chloe erklärt Clark wieder, dass Lionel die Information über den Professor, nämlich, dass er in Honduras war, an Chloe gegeben hat, damit sie Clark darauf aufmerksam machen würde. Nach einem kurzen Gespräch der beiden kommt ein Telefonanruf von Lois, die Clark mitteilt, dass Martha nicht bei der Spendenaktion angekommen ist.

Lex will herausfinden, was wirlich passiert ist und sagt seinem Angestellten, dass er nach allem Ungewöhnlichen Ausschau halten soll. Dann kommen Chloe und Clark herein und Lex berichtet den beiden, dass sein Vater ihn beschuldigt hat, etwas mit der Sache zu tun gehabt zu haben. Die drei gehen dann durch, was sie alles wissen: das Handy auf dem Boden, mit dem Lionel versuchte, den Notruf zu kontaktieren; eine Lücke im Videoband und keine Kameras in dem Zimmer, da Lionel einen Raum ohne Geräte wollte. Clark benutzt unterdessen seinen Röntgenblick und findet dadurch ein Gerät in einer Statue. Er fragt Lex, ob da nicht ein Chip ist. Lex schaut sich die Statue an und schmeißt sie schließlich auf den Boden, um ein wirkliches Spitzengerät zu finden, mit dem Lionel bewacht wurde. Chloe will versuchen es an zu schalten und somit herauszufinden, wo das Signal her kommt.

Unterdessen ist Lionel immernoch damit beschäftigt, das Anagramm zu lösen. Er und Martha arbeiten zusammen, können aber das Wort noch nicht heraus finden und das Wasser steigt mehr und mehr...

Lex, Chloe und Clark sind immernoch bei Luthorcorp. Lex spricht mit Clark, denn er möchte nach dieser Sache eine sichere Basis für ihr Verhältnis schaffen. Lana ruft Lex an und Chloe findet heraus, wo das Signal her kommt. Clark möchte gleich gehen, doch Lex will wissen, ob sie etwas heraus gefunden haben. Er bietet Clark an, mit dem Porsche zu fahren, denn das sei schneller als mit Clarks Truck.

Lionel probiert immernoch, die Buchstaben zu drehen und einen Sinn zu finden. Es hat etwas mit einer fehlgeschlagenen Geschäftsübernahme zu tun haben muss und ihm kommt Apex ins Gedächtnis. Das gesuchte Wort ist also "fehlgeschlagene Geschäftsübernahme" beziehungsweise Apex. Das stimmte! Das Wasser aus dem Tank läuft ab und Martha wird aus ihrem Käfig befreit. Die Stimme sagt, dass die Beziehung zwischen Lionel und ihr also mehr als nur politisch gewesen sein musste, denn sonst hätte sich Lionel nicht so um sie gekümmert. Die beiden sehen eine Treppe, die entweder in Freiheit oder dem Tod enden wird, das kommt darauf an, wie das Ergebnis des nächsten Spiels aussieht. Die beiden müssen aber die Treppe hoch gehen, denn plötzlich kommt ein Starkstromkabel von der Decke herunter, das sie wegen des Wassers aus dem Tank, das überall auf dem Boden fließt, sonst töten würde. Die beiden landen in einem Aufzug, der langsam nach oben fährt. Lionel entschuldigt sich bei Martha, dass auch sie da mit reingezogen wurde. Doch er weiß angeblich nicht, wer der Maskierte ist. Nartha fragt ihn nach Apex und Lionel erklärt ihr, was es damit auf sich hatte, er aber keine Schuld trägt, sondern Lex damit zu tun hat. Er sagt, dass Lex nicht Clark sei und deswegen nicht mit seinem Sohn über Probleme reden konnte und dass er selbst nicht der Vater war, der Jonathan gewesen ist. Der Aufzug kommt an seinem Ziel an und Martha und Lionel wird gesagt, dass sie einige Minuten Zeit haben, das Spiel zu gewinnen. Eine Pistole ist in einem Schrank im Aufzug, aber nur eine Patrone. Diese muss dafür genutzt werden, einen zu töten und in die Freiheit zu kommen oder es sterben alle beide.

Clark und Lex sind in dem Raum, aus dem das Signal kam, doch es war eine Falle. Die beiden können auf einem Bildschirm ihre Eltern sehen. Lionel will, dass Martha ihn erschießt, denn Clark sei ein ganz spezieller Junge und braucht Martha mehr als sonst irgendwann, damit gesichert ist, dass er der Mann wird, den die Welt so dringend braucht. Martha drückt aber nicht ab und so will sich Lionel selbst erschießen, aber es kommt keine Kugel aus der Pistole. Der Bildschirm, auf dem Clark und Lex die Szene beobachtet haben, schaltet sich aus und Chloe, die mit Clark telefonisch Kontakt hält, erklärt ihm, dass das Signal verschwunden sei und jetzt überall herum springt. Sie versucht weiterhin, das Signal zu orten.

Wieder zurück bei Lionel und Martha zeigt sich der Maskierte vor dem Aufzug und redet mit Lionel, dass sein Handeln etwas Selbstloses war und eben dieses Handeln sehr überraschend kam.

Chloe hat jetzt eine neue Adresse für Clark. Im Hintergrund von Clark kann man Lex erkennen, wie er mit einem Mann redet. Clark verschwindet, ohne, dass Lex ihn sehen konnte. Der wundert sich aber umsomehr, denn vor einer Sekunde war er noch da und jetzt ist er weg.

Lionel versucht unterdessen, sich selbst und Martha aus dem Aufzug zu bekommen, funktionieren tut es natürlich nicht. Der Maskierte sagt, dass ein Knopfdruck reicht, um den Fahrstuhl fallen zu lassen, damit die beiden sterben. Lionel willwissen, warum er Lionel nicht einfach umbringt, worauf der Maskierte antwortet, dass er ihn leiden sehen will, so wie er es selbst musste. Dann nimmt er seine Maske ab und wir sehen den Mann, der zuvor bei Lionel den Raum nach elektronischen Gegenständen abgesucht hat. Der hat alles durch die Sache mit Apex verloren: sein Haus, seine Frau und seine Kinder. Lionel will, dass Martha gehen darf, doch sie darf nicht, denn es scheint dem Mann viel Spaß zu bereiten, ihn darauf aufmerksam zu machen, dass sie diejenige war, für die er sein Leben geopfert hätte. Lionel wiederholt noch einmal seinen Wunsch, denn es sei ja seine und nicht Marthas Schuld.

Dann entschuldigt er sich und Clark kommt auch endlich an. Doch er kann die beiden nicht sehen, weil sie ja noch weit oben im Aufzug sind. Der andere Mann sagt zu Lionel, dass das doch das einzige war, was er hören wollte und lässt den Aufzug fallen. Clark benutzt seinen Röntgenblick und kann den herunter kommenden Aufzug sehen. Er bricht durch die Betonmauer hindurch und hält den Aufzug mit seinen Händen auf, was von Lionel gesehen wird. Einen kurzen Augenblick schauen sich Clark und Lionel genau in die Augen.

Clark lässt den Aufzug sicher auf dem Boden ankommen und die beiden Gefangenen können heraus. Während Martha Clark innig umarmt, sagt Lionel, dass diese Tat von Clark ein totales Wunder war. Er geht aus der Stelle heraus, in die Clark zuvor eingebrochen ist und bedankt sich mit den Worten: "Dankeschön, Sohn".

Martha ist heil wieder zu Hause angekommen und sie und Clark führen ein Gespräch über Lionel. Clark sagt Martha, dass sie ihm unter keinen Umständen vertrauen dürfen, auch wenn sie sagt, dass das Geschehene nicht Lionels Schuld war. Doch Clarks Meinung sieht so aus, dass er Lionel beschuldigt, am Ende immer nur an sich selbst zu denken. Aber Martha denkt auch an das Geheimnis, das Lionel nun definitiv kennt und das es zu beschützen gilt und sie deswegen wohl keine Wahl haben werden.

Lex und Lionel unterhalten sich an dem Ort, wo das Unfassbare geschehen ist. Man erfährt, dass Lionel doch Schuld an der Apex-Sache hatte. Lex erinnert ihn daran, dass dieser Fehler fast Marthas Leben gekostet hat. Lex fragt ihn außerdem, ob Clark wirklich nichts damit zu tun hatte, denn er sieht das Loch in der Wand. Lionel sagt nichts, doch möchte Lex noch wissen, was Lionel mit dem Satz mit dem "spezieller Junge" meinte. Darauf antwortet er, dass Clark genau der Junge sei, auf den jeder Vater stolz wäre. Lex ist davon wahrscheinlich nicht überzeugt und erzählt ihm, dass Clark von einer zur nächsten Sekunde einfach verschwunden war. Lionel merkt, dass sein Sohn immer noch besessen von Clark ist und sagt ihm, dass Clark ein einfacher Farmjunge ist und Lex ihn gehen lassen soll.

Clark kommt zu Luthorcorp und wird von Lionel mit den Worten "Ich habe dich schon erwartet, Kal-El" begrüßt. Natürlich will Clark wissen, seit wann Lionel es weiß und dieser antwortet, seitdem er einen der drei Steine in den Händen hielt, die die Festung der Einsamkeit erschufen. Wieso er nichts der Öffentlichkeit gesagt hatte, erklärt er damit, dass er nicht wollte, dass Clarks Bestimmung verändert wird. Auf der anderen Seite wollte er aber auch Martha beschützen. Lionel will angeblich nur das Beste für Clark und seine Mutter. Am Ende dieses Satzes sagt er wieder "Sohn", was Clark aber nicht hören will, weil Jonathan sein Vater war. Lionel will seinen eigenen Worten nach sowieso nicht den Platz von Jonathan einnehmen. Clark sagt sehr schnell, dass er das sowieso nicht könnte. Am Ende sagt Clark, dass Martha vielleicht etwas Gutes in Lionel sieht, aber er nicht. Er droht Lionel sogar, dass er sich aus Marthas Leben raushalten soll oder er würde sich wünschen, Clark hätte nie sein Leben gerettet.

Am Ende hat Lionel wieder einen Kopfschmerzanfall und beginnt ganz unerwartet damit, etwas auf einen Zettel zu kritzeln.

Elsa Claus - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Smallville" über die Folge #5.19 Höllenspiel diskutieren.