Pan Am - Review des Piloten

Foto:

Dank dem Erfolg der AMC-Serie "Mad Men" hat die Idee, die 1960er Jahre als Schauplatz für eine Serie zu wählen, mittlerweile schon einige Nachahmer gefunden. Neben "The Playboy Club" reiht sich nun auch "Pan Am" in die Gruppe mit ein und macht seine Sache zumindest in der Pilotfolge ziemlich gut.

Natürlich war schon von vornherein klar, dass ABC als Network-Sender anders an den Aufbau der Serie herangehen lässt, einfach weil sie eine andere Zielgruppe ansprechen als AMC. So bekommt man beispielsweise die Hauptcharaktere zügig hintereinander vorgestellt und mir fiel es schon schwer, in den ersten Minuten die Stewardessen voneinander zu unterscheiden was wohl an der Uniform lag. Doch mit der Zeit werden sie einem nach und nach vorgestellt und überraschenderweise finde ich jede einzelne von ihnen sympathisch. Zudem kommt noch, dass bisher fast jede von ihnen mit einer interessanten Geschichte aufwarten konnte, die mich dazu anstacheln, die Serie weiterschauen zu wollen. An allererster Stelle steht hier natürlich Kate (Kelli Garner), von der erst relativ spät bekannt wurde, dass sie für den amerikanischen Geheimdienst arbeitet. Sie mochte ich erst nicht sonderlich, weil sie mir in den ersten Minuten zu bissig war, aber nachdem wir sie näher kennenlernen durften, hatte auch sie bei mir Sympathiepunkte gewinnen können. Interessant ist bisher auch die Geschichte um ihre Schwester Laura (Margot Robbie), die ihren Verlobten am Altar stehen ließ, weil sie noch etwas von der Welt sehen wollte. Zur Erklärung der Hintergrundgeschichten werden in der Pilotfolge immer wieder Rückblicke mit eingebunden, was sich besonders hier bezahlt gemacht hat. Dank des Blicks auf Lauras Hochzeitstag versteht man nicht nur sie, sondern auch Kate im Gesamten besser und bringt die Geschichte um die Fast-Braut ein ganzes Stück nach vorn. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie das bald wieder einholen wird und da freue ich mich schon drauf.

Auch die kurze Szenerie mit Colette (Karine Vanasse) war spannend, aber nichts, was in Zukunft noch erfolgreich fortgesetzt werden könnte. Deswegen hoffe ich, dass das auch nicht versucht wird. Das kann nur nach hinten losgehen. Sie braucht zwar nun auch langfristig eine Geschichte, aber für die eine Folge war das voll in Ordnung und bot uns die Chance, einen Blick auf ihr Wesen zu werfen. Zu Maggie (Christina Ricci) kann ich soweit erst einmal nichts sagen, da sie in der Folge nur eine Nebenrolle spielte. Da man hier aber eine etablierte Schauspielerin für die Rolle castete, kommt sie in den nächsten Folgen bestimmt auch noch zu einer Storyline. Wie gut diese dann ist, wird sich erst noch zeigen müssen.

Ansonsten wusste mich auch die Idee um den frisch gebackenen Piloten Dean und der mysteriösen Bridget (Annabelle Wallis) zu fesseln. Mike Vogel ist hierbei ein wahnsinnig guter Sympathieträger und auch er konnte mich in seiner Rolle mehr als überzeugen. Die Geschichte um die verschwundene Stewardess ist jetzt schon spannend. Wenn hier alles richtig gemacht wird, verspricht das ganz großes Fernsehen zu werden.

Fazit

Alles in allem sieht das für "Pan Am" doch schon richtig gut aus. In der Pilotfolge wurde zumindest alles richtig gemacht und ich kann auch keinen schwerwiegenden Kritikpunkt nennen. Natürlich ist klar, dass das Tempo etwas mehr angezogen wird als bei diversen Pay-TV-Serien, hat mich als Zuschauer aber nicht gestört. Bei der nächsten Episode werde ich auf jeden Fall wieder einschalten.

Luisa Schmidt - myFanbase

Zurück zur "Pan Am"-Übersicht