Marshall J. Flinkman

Marshall J. Flinkman arbeitet seit Mai 1997 bei SD-6. Er ist für die technische Ausrüstung der Agenten verantwortlich. Das Genie hat ein fotografisches Gedächtnis und ist ein hochinnovativer Geräte- und Waffenentwickler, jedoch mangelt es ihm an sozialen und gesellschaftlichen Fähigkeiten. So wirkt er immer ungewollt lustig und sehr trottelig. Außerdem ist er ein Computer-Crack, denn als die CIA versuchte, Informationen vom SD-6 Server zu holen, bemerkte er dies sehr schnell.

So wie alle anderen Mitarbeiter denkt Marshall, dass SD-6 eine geheime Unterabteilung der CIA ist und weiß nicht, dass er in Wirklichkeit für den Feind arbeitet.

Zu jeder Mission gibt er den Agenten einige seiner neuesten Erfindungen mit. Er hat zum Beispiel eine Sonnenbrille erfunden, mit der Mann unauffällig Fotos schießen kann, eine als Handtasche getarnte Videokamera und eine Bombe in der Form eines Geldstücks. Eine seiner genialsten Erfindungen ist eine Maschine, die die Augen eines Menschen einscannt, um anschließend über den genetischen Code Kontaktlinsen zu erstellen, die dem Träger Türen öffnen. Man könnte Marshall also mit "Q" von James Bond vergleichen.

Ellen S. - myFanbase