DVD-Rezension: The Knick, Staffel 2

Foto:

Staffel 2 von "The Knick" bei Amazon bestellen:
DVD | Blu-rayVideo on Demand

Knapp über ein Jahr seit der Veröffentlichung der ersten Staffel auf DVD und Blu-ray mussten die Fans der Serie "The Knick" auf die Fortsetzung der mehrfach ausgezeichneten Dramaserie warten. Doch seit dem 13. Oktober 2016 ist es soweit und die vom Oscar-prämierten US-Regisseur Steven Soderbergh inszenierte Serie "The Knick" geht in die zweite Runde. In den USA lief die zweite Staffel von "The Knick" bereits ab dem 16. Oktober 2015 auf Cinemax und wurde in Deutschland ab dem 9. August 2016 auf ZDFneo ausgestrahlt. In der Hauptrolle ist auch in der zweiten Staffel wieder Clive Owen zu sehen, der für seine Rolle als Dr. John W. Thackery 2015 für einen Golden Globe in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie" nominiert wurde.

Inhalt

Foto: Clive Owen, The Knick - Copyright: 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved
Clive Owen, The Knick
© 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved

Während sich Dr. John Thackery (Clive Owen) aufgrund seiner Drogensucht in Behandlung befindet, ist die Verlegung des Standortes des Krankenhauses "The Knickerbocker" nun endgültig beschlossene Sache. Denn nicht nur der Mangel an zahlungskräftigen Patienten, sondern auch finanzielle Misswirtschaft, an der Herman Barrow (Jeremy Bobb) nicht ganz unschuldig ist, treibt den Vorstand dazu, den Standort in der Innenstadt auf Dauer zu schließen und mit der Verlegung nach auswärts zu beginnen. Doch bis es soweit ist, übernimmt Dr. Algernon Edwards (André Holland), sehr zum Missfallen von Dr. Everett Gallinger (Eric Johnson), die stellvertretende Position des Chefchirugs. Gallinger, der nach längerer Abwesenheit, wieder Vollzeit ans Knick zurückkehren will, holt daraufhin kurzerhand Dr. Thackery aus der Suchtklinik und beginnt den Arzt auf seine eigene Weise zu therapieren. Und während seine Kollegen um die Hierarchien im Krankenhaus buhlen, kehrt Dr. Bertie Chickering (Michael Angarano) dem Knick den Rücken zu und verlässt das Hospital aufgrund seiner nicht erwiderten Liebe zur Krankenschwester Lucy Elkins (Eve Hewson) um fortan mit Dr. Levi Zinberg (Michael Nathanson) zusammen zu arbeiten. Unterdessen hat Schwester Harriet (Cara Seymour) weitaus größere Sorgen, da sie kurz davor ist, für ihre illegalen Abtreibungen verurteilt zu werden, bekommt bei ihrer Verteidigung aber unerwartet Hilfe von Tom Cleary (Chris Sullivan).

Rezension

Foto: André Holland, The Knick - Copyright: 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved
André Holland, The Knick
© 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved

Nicht immer schaffte es eine Serie sich selber in weiteren Staffeln treu zu bleiben. Und wie oft haben mich schon diverse Produktionen in der ersten Staffel begeistern können und in ihrer Fortsetzung dann leider bitter enttäuscht. Zum Glück trifft das bei "The Knick" nicht mal ansatzweise zu, denn auch die zweite Staffel dieser außergewöhnlichen Serie bleibt ihrem hohen Standard absolut treu. Nach wie vor schafft es "The Knick" dem Zuschauer eine großartige Kombination aus unglaublich spannenden Storys, faszinierenden medizinischen Entdeckungen und perfekte Charakterausarbeitung zu liefern. Und das alles mit einem herrlich unaufdringlichen und immer glaubhaften Setting und beeindruckenden Bildern, die mit stimmungsgeladenen und unglaublich guten Soundeffekten phantastisch unterstrichen werden. Bei "The Knick" stimmt einfach alles und ich bin immer wieder begeistert mit welcher Perfektion und Liebe zum Detail diese Serie produziert wird. Man spürt förmlich das Herzblut jedes einzelnen im Team, der an dieser Serie mitgearbeitet hat.

Foto: Juliet Rylance, The Knick - Copyright: 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved
Juliet Rylance, The Knick
© 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved

Etwas zurück treten in der zweiten Staffel die einzelnen Patientenschicksale und stattdessen rücken in den meisten Fällen die Hauptprotagonisten selber in den Vordergrund. So muss nicht nur Berti eine schwere Entscheidung auf Leben und Tod in Bezug auf seine geliebte Mutter treffen, sondern auch andere Charaktere, wie Thackery, Lucy Elkins oder Gallinger sich den diversen Krankheiten ihrer Liebsten und sich selber stellen. Besonders beeindruckend wird hier immer wieder anschaulich dargestellt, dass auch wenn wir es hier mit herausragenden Medizinern zu tun haben, selbst diese immer wieder an ihre Grenzen stoßen. Trotzdem oder vielleicht auch gerade deswegen sind die einzelnen dargestellten Behandlungen und ihre Methoden spannender denn je und sorgen dafür, dass "The Knick" nach wie vor unheimlich kurzweilig bleibt. Etwas abgesondert vom Krankenhaus spielen in dieser Staffel die Geschichten rund um Schwester Harriet und Tom Cleary und auch das Leben von Cornelia Showalter (Juliet Rylance) spielt sich mehr und mehr vom Knick abgeschottet ab. Ich persönlich sehe das aber nicht als Nachteil, sondern eher als positive Erweiterung zum Krankenhausalltag. Obwohl ich gestehen muss, dass Cornelias Nachforschungen bezüglich der Einwanderer und des Todes von Inspector Jacob Speight (David Fierro) zwischenzeitlich doch teilweise etwas langatmig waren. Doch alles in allem führte auch diese Storyline zum Ende der Staffel in der Episode #2.10 This Is All We Are zu einem großen Ganzen zusammen. Somit schafft es "The Knick" auch in der zweiten Staffel wieder den ganzen Plot einfach und übersichtlich zu halten, obwohl auch hier wieder unglaublich viele komplexe Themen behandelt werden.

Foto: The Knick - Copyright: 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved
The Knick
© 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved

Besonders gut gefallen hat mir ebenso, dass man nicht alle diversen Liebeleien oder Problemchen aus der ersten Staffel fortgeführt, sondern Dinge auch einfach mal ruhen gelassen hat. Denn das gab den einzelnen Charakteren die Möglichkeit sich stetig weiterzuentwickeln und den diversen Darstellern erneut die Möglichkeit, ihr wahrhaft brillantes Schauspiel noch weiter auszubauen. Die offensichtlichste Veränderung hat hier wohl definitiv die in der ersten Staffel noch zurückhaltende und unscheinbare Krankenschwester Lucy Elkins erlebt. Denn nach ihrem abrupten Beziehungsende mit Thackery und dem plötzlichen Auftauchen ihres strengen Vaters A.D. Elkins (Stephen Spinella), entscheidet sich Lucy dazu, nicht mehr nur zu reagieren, sondern zu agieren. Aber auch andere Charaktere wie zum Beispiel Bertie, Schwester Harriet oder auch Thackery ließ man ihren Weg, nachvollziehbar und absolut schlüssig erzählt, weiter gehen. Auch in der ersten Staffel noch relativ undenkbar, entpuppte sich Tom Cleary als absoluter Sympathieträger. Er bliebt zwar immer noch der alte Brummbär, aber durch seine, oftmals recht dilettantischen aber meistens wirkungsvollen Versuche, Schwester Harriet zu helfen auch wenn das Ganze zum Ende hin und wieder einen kleinen Dämpfer bekommt konnte er sich mühelos in mein Herz spielen. In der wohl endgültig letzten Episode von "The Knick" bekam auch jeder der Charakter schlussendlich einen, oftmals traurigen, manchmal überraschenden, aber doch irgendwie immer passenden Abschluss.

Specials

Foto: Copyright: 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved
© 2016 Warner Bros. Entertainment Inc. All rights reserved

Das Bonusmaterial zur zweiten Staffel von "The Knick" ist ebenso umfangreich wie schon bei der ersten Staffel zur Serie. Wieder wurden, mit viel Liebe zum Detail, einige absolut sehenswerte Specials zusammengestellt. Besonders gut gefallen haben mir dabei auch dieses Mal wieder die diversen Extras, die immer passend zu den jeweiligen Episoden auf den einzelnen DVDs zu finden waren. Dabei gab es neben Audiokommentaren zu ausgewählten Episoden zusätzlich die Kategorien "Unter die Haut", "Knick Trivia" und "Episodennachsorge", in denen der Zuschauer nicht nur einen Blick hinter die Kulissen werfen durfte, sondern ebenso einige Hintergrundinfos über damalige medizinische Praktiken oder real existierende Orte erhielt. Das zeigt nicht nur, dass sich bei dem Bonusmaterial wahnsinnig viel Mühe gegeben wurde, sondern hilft einem auch einzelne Episoden besser zu verstehen oder nachempfinden zu können. Zusätzlich zu diesen Specials zu den einzelnen Folgen findet man auf der letzten Disc noch die Kategorien "Set-Rundgang mit Howard Cummings", "Im Kostümfundus mit Ellen Mirojnick", "Einladung zum Ball" und "Hinter den Kulissen". Hier muss man also tatsächlich ganz klar sagen, besser geht es nicht und diese detaillierte Zusammenstellung der Specials spiegelt auch die hingebungsvolle und leidenschaftliche Arbeit des ganzen Teams an der Serie wieder.

Technische Details

Erscheinungstermin: 13. Oktober 2016
FSK: ab 16 Jahren
Laufzeit: ca. 535 Spielminuten (10 Episoden)
Bildseitenformat: 16:9 - 1.78:1
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch, Tschechisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch

Fazit

Mit der zweiten Staffel von "The Knick" verabschiedet sich eine großartige und wahrhaft außergewöhnliche Serie von den Bildschirmen. Die letzten zehn Episoden der Serie schaffen es mühelos an die erste Staffel anzuknüpfen und "The Knick" kann sein überdurchschnittliches Niveau in alle Bereichen nicht nur halten, sondern nochmal steigern.

Staffel 2 von "The Knick" bei Amazon bestellen:
DVD | Blu-rayVideo on Demand

Nina V. - myFanbase

Kommentare