DVD-Rezension: The Code, Staffel 1

Foto:

Staffel 1 von "The Code" bei Amazon bestellen:
DVD | Blu-ray

Die australische Serie "The Code" ging mit seinen sechs Episoden der ersten Staffel im Herbst 2014 auf Sendung und wurde bereits im Februar 2015 in Deutschland auf Arte gezeigt. Seit dem 17.09.2015 kann man sich die erste Staffel auf DVD oder Blu-ray nach Hause holen.

Inhalt

Foto: Copyright: Universal Pictures
© Universal Pictures

In der australischen Provinz gerät ein jugendliches Paar in einen Autounfall mit einem Laster. Was erst mal wie ein normaler unglücklicher Unfall aussieht, scheint aber doch mehr zu sein, als der Journalist Ned Banks (Dan Spielman), der scheinbar zufällig darauf aufmerksam wird, das Video vom Handy der Verunglückten bekommt. Denn am Unfallort tauchen Menschen auf, die offenbar nicht helfen, sondern drohen oder vertuschen wollen. Ned geht der Sache auf den Grund und stößt dabei auf die Firma Physanto, die mit lebensgefährlichen Stoffen agiert. Mit helfender Hand steht ihm sein autistischer Bruder Jesse (Ashley Zukerman) zur Seite, der vor allem bei Computern seine Stärke hat und sich in so ziemlich jedes System einhacken kann. Allerdings ist Jesse auch sehr unselbstständig und muss quasi alles gemacht bekommen, was Ned zu einer großen Verantwortung zwingt. Die Arbeit an dem Fall reißt sie sofort in einen Strudel voller Misstrauen, Intrigen und Verbindungen bis in die höchsten politischen Kreise. Die vielen unterschiedlichen Interessen rechtfertigen dabei fast jedes Mittel und Jesse und Ned befinden sich in akuter Gefahr.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Rezension

Foto: Ashley Zukerman, The Code - Copyright: Universal Pictures
Ashley Zukerman, The Code
© Universal Pictures

Der Serienmarkt wird in erster Linie durch die US-Amerikaner dominiert, doch es gibt immer wieder Beispiele aus anderen Ländern, die zeigen, dass die USA das Qualitätssiegel nicht für sich gepachtet haben. Seien es "Borgen", "The Killing", "Sherlock", "Continuum" oder auch "Hatufim", um nur eine kleine Auswahl zu nennen, sie können mit amerikanischen Produktionen locker mithalten. Entsprechend gespannt war ich auf die australische Serie "The Code", weil mich der Inhalt neugierig gemacht hat und ich auf dem australischen Markt noch nie wirklich bewusst eine Serie verfolgt habe. Außerdem muss ich auch zugeben, dass ich es durch die Vielzahl an Serien sympathisch fand, dass die erste Staffel aus lediglich sechs Episoden besteht, die sich neben einigen Interviews der Serienverantwortlichen als Specials auf den zwei Discs der Box befinden.

Foto: Ashley Zukerman & Dan Spielman, The Code - Copyright: Universal Pictures
Ashley Zukerman & Dan Spielman, The Code
© Universal Pictures

Es sind also optimale Vorraussetzungen, die wenigen Episoden einfach mal schnell zu schauen. Und so ist es trotz der kleinen Cliffhanger am Ende der einzelnen Episoden dann insgesamt doch fast wie ein langer Film, den man mit "The Code" genießen kann. Es sind jetzt also nicht die Entwicklungen der Charaktere, die die Serie sehenswert machen, sondern doch eher die komplexe Geschichte mit den verschiedenen Interessengemeinschaften, die dauerhaft Spannung erzeugen und teilweise schwer zu durchschauen sind. Insbesondere die Rolle der Firma Physanto, die ihre wirtschaftlichen Interessen durch politischen Einfluss und kriminelle Energien durchsetzen will, weiß zu gefallen. Kleinere Liebesbeziehungen sind irgendwie nur Beiwerk und sorgen höchstens für Entspannung.

Foto: Aden Young, David Wenham & Chelsie Preston, The Code - Copyright: Universal Pictures
Aden Young, David Wenham & Chelsie Preston, The Code
© Universal Pictures

Bei den Charakteren steht natürlich das Brüderpaar im Mittelpunkt, dass aus einem teils ehrgeizigen, teils lockeren Ned Banks und seinem autistischen Bruder Jesse, die eine interessante Dynamik haben, besteht. Insbesondere Jesse kann mit seinen extremen Verhaltensweisen für Dynamik und Abwechslung in der Serie sorgen. "Xena"-Darstellerin Lucy Lawless durfte als Lehrerin in der Provinz mit von der Partie sein und auch wenn das Landleben sehr spannende Aspekte hat, so ist die Screentime vor Ort nicht mit dem richtigen Maß eingesetzt worden. Es fehlt also manchmal an der Balance.

Technische Details

Erscheinungstermin: 17. September 2015
FSK: ab 16 Jahren
Laufzeit: ca. 358 Spielminuten (6 Episoden)
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Sprachen (Tonformat): Deutsch (Dolby Digital 2.0), Englisch (Dolby Digital 2.0)
Untertitel: Deutsch, Englisch

Fazit

"The Code" ist eine spannende australische Miniserie, die zwar ein paar Schwächen in der Ausgewogenheit der einzelnen Storylines hat, insgesamt aber mit einen überzeugendem Cast, politisch-wirtschaftlichen Verstrickungen und kurzweiliger Erzählweise überzeugen kann.

Staffel 1 von "The Code" bei Amazon bestellen:
DVD | Blu-ray

Emil Groth - myFanbase

Kommentare