Episode: #6.10 Indiana Shawn und der Tempel des rostigen Dolches

Nachdem einige Gemälde aus einem Museum gestohlen wurden, machen sich Shawn und Gus auf die Suche nach diesen, müssen dabei aber auf die Hilfe des Meisterdiebes Despereaux zurückgreifen. Bald kommt heraus, dass die Diebesbande hinter mehr her ist als nur hinter ein paar Bildern.

Diese Serie ansehen:

Gus konfrontiert Shawn mit dem Verlobungsring, den er nach dem Raub im Hotel in dessen Sachen gefunden hat. Gus ist empört, dass Shawn Juliet einen Antrag machen wollte, ohne ihm vorher davon zu erzählen, doch Shawn beruhigt ihn. Er meint, er würde den Ring immer mit sich herumtragen, falls der richtige Moment dafür eintreffen sollte einen Antrag zu machen, er denkt aber nicht, dass dies bald soweit sei. Dann machen sich die beiden auf den Weg ins Museum.

Dort steckt Shawn mit der Hand in einer Sendung mit Bildern fest, die aus dem Louvre gekommen sind. Der Museumskurator erwischt sie und ist wütend auf die beiden. Shawn schafft es, seine Hand zu befreien, wobei allerdings seine GPS-Uhr in das Paket fällt. Die zwei behaupten, immer angefordert zu werden, wenn eine wertvolle Sendung eintrifft, doch der Kurator schickt sie davon, um stattdessen das Tor vor dem Sicherheitsraum zu bewachen. Beide glauben nicht, dass dies eine sehr wichtige Aufgabe ist. Sie bekommen mit, wie eine junge Frau von zwei Männern angegriffen und ausgeraubt wird, worauf sie ihr zu Hilfe eilen. In der Zwischenzeit wird jedoch das Paket aus dem Louvre gestohlen. Als beide zurückkehren sehen sie nur noch, wie ein Lastwagen durch das Tor fährt, das sie eigentlich bewachen sollten.

Das SBPD wird mit der Suche nach der Lieferung beauftragt und Shawn fällt ein, dass er seine Uhr in dem Paket verloren hat. Da das Aufspüren des GPS-Signals der Uhr sich als kompliziert herausstellt, bestellt Shawn den Kunstdieb Despereaux zu sich, der ihnen auch bei der Suche hilft. Gus ist erst besorgt, dass Despereaux für den Raub verantwortlich ist, doch dieser weist dies von sich, da er zu der Zeit noch als Angeklagter vor Gericht stand. Er prophezeit den beiden, in wenigen Tagen vom Gericht auf freien Fuß gesetzt zu werden und macht sich gleich an die Arbeit.

Ein paar Stunden darauf machen sie sich auf den Weg zu seinem Lagerhaus und brechen dort ein. Sie machen die Diebesbande auch bald ausfindig, wobei sie herausfinden, dass die Frau, der sie zuvor geholfen hatten, auch dazu gehört. Die Gruppe interessiert sich von den ganzen Stücken aber nur für einen relativ wertlosen Dolch, was die drei merkwürdig finden. Despereaux erinnert sich an eine Geschichte, dass der ursprüngliche Sammler der Stücke seine wertvollsten Bilder an einem unbekannten Ort versteckt haben soll und diese bis heute noch nicht gefunden wurden – der Dolch soll der Schlüssel dazu sein. Er schleicht sich daraufhin in das Versteck der Bande und stiehlt ihnen den Dolch. Die Gruppe bemerkt die drei aber bald darauf und jagt sie durch das Lagerhaus. Die drei trennen sich und Shawn und Gus landen ausversehen an einem anderen Ort als Despereaux. Der fährt mit einem Boot davon, wird aber von der Bande verfolgt. Sie können ihn stellen und schießen auf sein Boot und Shawn und Gus müssen mit ansehen, wie dieses explodiert.

Juliet und Lassiter bestätigen schließlich den Tod anhand der Überreste und sie denken, dass Despereaux an dem Diebstahl beteiligt war. Shawn behauptet aber das Gegenteil und erzählt ihnen von der Frau, Jacqueline.

Später sucht ihn Despereaux‘ Anwalt auf. Da dieser kaum Freunde hatte, gehen alle Besitztümer an Shawn. Der ist tieftraurig, zumal er denkt, dass Despereaux ein Leben in Freiheit vor sich hatte. Der Anwalt meint aber, dass sie den Prozess mit Sicherheit verloren hätten – und da kommt Shawn eine Idee. Er ist der Meinung Despereaux hätte seinen Tod nur vorgetäuscht, um den Schatz zu suchen und fliehen zu können. Der Gerichtsmediziner Woody meint zwar, dass die Überreste sehr wahrscheinlich zu Despereaux gehören, doch solange die DNS-Analyse noch nicht ausgewertet wurde, glaubt Shawn nicht daran. Sogar auf der Beerdigung macht er sich über das Schauspiel lustig, bis sein Vater mit den Ergebnissen des DNS-Testes auftaucht. Der Tote ist tatsächlich Despereaux. Nach der Beerdigung wird Shawn von Jacqueline aufgegriffen. Da sie den Dolch nicht bei der Unfallstelle gefunden haben, glaubt sie, Shawn hätte diesen, doch er bestreitet das. Eine weitere Auseinandersetzung wird durch das Auftauchen von Juliet und Lassiter verhindert und Shawn offenbart Gus gegenüber, tatsächlich im Besitz des Dolches zu sein, da er ihn zuvor von Despereaux entwendet hatte, bevor dieser mit dem Boot explodierte. Shawn möchte sich auf die Suche nach dem Schatz des Sammlers machen, doch Gus ist dagegen. Sie rangeln um den Dolch und dabei fällt ein Stück der Spitze ab. Sie finden heraus, dass sich darunter eine Art Schlüssel befindet.

Von dem Museumskurator erfahren sie, dass er auf dem Grundstück des Sammlers, der in Santa Barbara lebte, einmal ein Schloss für einen solchen Schlüssel gesehen hat und Shawn und Gus machen sich auf den Weg, um in dem Haus das Schloss zu finden. Dafür müssen sie eine Führung mitmachen, bei der unter anderem erzählt wird, dass der Sammler auch selbst einmal malte, davon aber nie jemand ein Bild zu Gesicht bekommen hat. Shawn probiert alle möglichen Öffnungen mit dem Schlüssel zu öffnen, wird aber erst im Garten bei einem Brunnen fündig. Somit entdeckt er eine geheime Unterführung im Vorgarten. Unten angekommen müssen sie einen von sechs Hebeln ziehen, um eine weitere Tür zu öffnen, werden dabei aber von Jacqueline überrascht. Sie weist sie an, den richtigen Hebel zu betätigen und Shawn findet diesen tatsächlich. Hinter der Tür finden sie aber nur ein Schild auf dem steht, sie sollen hinter sich schauen. Die beiden drehen sich um und sehen gerade noch, wie Jacqueline von Despereaux niedergeschlagen wird.

Despereaux hat seinen Tod wirklich nur vorgetäuscht, indem er sich in die Polizeidatenbank gehackt hat und seine DNS gegen die eines John Doe getauscht hat, den er schon vor Shawns Anruf wegen des GPS-Signals bei sich hatte um seinen Tod vorzutäuschen. Diesen hat er dann auf das Boot gebracht, das explodierte. Shawn ist begeistert, dass Despereaux doch nicht tot ist und will wissen, was er hinter den geheimen Türen gefunden hat. Es ist eine Urne mit der Asche des Sammlers und so schlussfolgern sie, dass in der Krypta, in der die Asche eigentlich sein müsste, der Schatz ist. Dort finden sie ein paar Bilder, die von dem Sammler selbst gemalt wurden. Die drei finden diese nicht besonders schön und können sich das Geheimnis um diese nur damit erklären, dass der Sammler auch einmal im Mittelpunkt einer Schatzsuche stehen wollte. Noch bevor die Polizei das Museum erreicht, fliehen die drei und lassen die Bilder zurück.

Im Psych-Büro verabschieden sich Gus und Shawn von Despereaux, der das Land verlassen muss. Beim SBPD erfahren sie später, dass sie, neben Jacqueline, fünf Bilder sichergestellt haben, obwohl Shawn weiß, dass es sechs gewesen waren. Er sagt aber nichts dazu, da er weiß, dass Despereaux eins haben muss. Später sieht man, wie Despereaux die obere Farbschicht seines gestohlenen Bildes entfernt und darunter ein Gemälde von Rembrandt zum Vorschein kommt.

Luisa Schmidt – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Psych" über die Folge #6.10 Indiana Shawn und der Tempel des rostigen Dolches diskutieren.