Episode: #11.13 Das Ende vor Augen

Die Ärzte des Grey + Sloan Memorial Krankenhauses sind immer mehr von Dr. Hermans Fall fasziniert. Amelia gibt deshalb eine detaillierte Vorlesung über die Besonderheiten und möglichen Komplikationen der Operation. Arizona und Herman kommen unterdessen immer besser miteinander aus, da sie sich vor der großen Operation auf jede Menge Fälle stürzen. Bailey hat einen Fall mit einer schwangeren Frau für die beiden, der ihr sehr wichtig ist.

Diese Serie ansehen:

Foto: Patrick Dempsey, Grey's Anatomy - Copyright: 2016 ABC Studios; ABC/Adam Taylor
Patrick Dempsey, Grey's Anatomy
© 2016 ABC Studios; ABC/Adam Taylor

Dr. Herman macht sich Gedanken über die Zukunft. Sie wirft einen Blick auf die Fälle, die sie mit Arizona bearbeiten will. Dann nimmt Arizona sie mit zum MRT, wo sich Amelia die Entwicklung des Tumors ansehen will. Zu ihr kommt Owen und die Situation ist etwas angespannt. Als Amelia die Bilder des Tumor betrachtet, sieht sie, dass Herman noch sechs bis acht Wochen hat, bis sie operiert werden muss. Herman will sich dabei keiner zusätzlichen Bestrahlung unterziehen. Gleich darauf kommt Bailey zu ihnen, der Herman aus dem Weg gehen will, da Bailey ihr Glenda, eine Patientin, aufschwatzen will. Herman erklärt, dass sie und Arizona dafür keine Zeit haben.

In der folgenden Zeit bearbeiten Arizona und Herman ihre Patienten. Herman verlangt, dass Arizona den nächsten Fall selbst übernimmt, doch jene ist nur daran interessiert, dass Herman zur Bestrahlung geht, was jene dann auch macht. Arizona steht ihr dabei unterstützend zur Seite.

Eine Woche später sind Herman und Arizona mit ihren Fällen gut vorangekommen, doch langsam stellt Herman die Nebenwirkungen der Bestrahlung fest. Sie will die Behandlung daher abbrechen, doch Amelia ist dagegen. Jene hält unterdessen Vorlesungen für die restlichen Ärzte, bei denen sie genauestens auf Hermans Tumor eingeht und ihren Behandlungsplan bespricht. Bei jeder Vorlesung versammeln sich mehr Ärzte und besonders Stephanie scheint fasziniert zu sein.

Durch die Zusammenarbeit verbringt Arizona auch sonst viel Zeit mit Herman. Callie beobachtet dies irritiert, da Arizona glücklich zu sein scheint. Sie macht sich Sorgen, dass die beiden ein Paar sein könnten, doch die anderen glauben dies nicht. Beim Essen kommt Amelia zu Meredith und bittet sie, Derek um Rat bei Hermans Tumor zu fragen. Sie steckt in einer Sackgasse, will dies vor ihrem Bruder aber nicht zugeben. Im Anschluss spricht Bailey Arizona an, da sie erneut versuchen möchte, dass sie und Herman Glenda als Patientin übernehmen. Bailey erzählt, wie sie Glendas Mann Eddie auf dem OP-Tisch verloren hat und Arizona ist betroffen. Sie will versuchen, einen Konzil einzurichten. Dies gelingt Arizona auch und Herman wirft einen Blick auf Glenda und das Baby. Gleich darauf stellt Herman allerdings fest, dass es sich bei Glenda um die Patientin handelt, die Bailey ihr schon seit einiger Zeit aufdrängen will. Wütend lehnt sie den Fall ab. Als Arizona Herman wegen dem Fall zur Rede stellt, ist jene einverstanden, Glenda zu helfen. Dafür soll Arizona allerdings aussuchen, welchem anderen Baby sie dafür nicht das Leben retten. Arizona kann diese Entscheidung nicht treffen.

Es ist eine weitere Woche vergangen und die Nebenwirkungen werden schlimmer, doch trotzdem lässt sich Herman noch bestrahlen. Sie bekommt während der Therapie allerdings Angst und bricht die Bestrahlung ab. Amelia kann sie nicht vom Gegenteil überzeugen. Stattdessen stürzt sich Herman in die Arbeit und unterrichtet Arizona. In der Zwischenzeit stirbt eines der Babys, das auf Hermans OP-Liste steht. Nicht nur die Patientin, auch Arizona ist deswegen niedergeschlagen. Herman tröstet Arizona, indem sie Glenda dafür auf ihre Liste setzt.

Eine weitere Woche später verbringt Herman ihre Freizeit mit Arizona. Herman erzählt Arizona von ihren Ängsten und den Möglichkeiten, wie Amelias OP ausgehen könnte. Arizona zeigt sich zuversichtlich. Anschließend kümmern sich die beiden um Glenda und da es dem Baby immer schlechter geht, will Herman noch am selben Tag operieren. Glenda hat große Angst, dass das Baby nicht überlebt, weshalb sie mit der OP noch warten will, bis der Fetus überlebensfähig ist. Herman lässt sich darauf ein, noch eine Woche abzuwarten. Am Abend stoßen Arizona und Herman miteinander an und verbrennen die Bestrahlungsmaske.

In der Zwischenzeit hat sich Amelia ganz in Hermans Tumor vertieft und überlegt fieberhaft, wie sie die Operation anpacken soll. Stephanie steht ihr dabei beratend zur Seite. Als sie Amelia auf Dereks Hilfe anspricht, wird jene laut, da sie Derek nicht einbeziehen will. Stephanie stärkt Amelia den Rücken und ist sich sicher, dass Amelia erfolgreich sein wird.

Noch eine Woche ist vergangen und Callie spricht Arizona auf Herman an. Arizona zweifelt nicht daran, dass Amelia Herman retten kann. Amelia trifft indes auf Owen und ist vor der nächsten Vorlesung nervös. Sie gibt zu, nicht weiter zu wissen und das Gefühl zu haben, immer in Dereks Schatten zu stehen.

Derweil wollen Arizona und Herman mit einer OP beginnen, die Arizona allein durchführen soll. Arizona fühlt sich dazu allerdings noch nicht bereit und die beiden haben eine Diskussion, in der Herman zugibt, dass Arizona ihr Hoffnung aufs Überleben gemacht hat und sie nun völlig verunsichert ist. Hermans Rede besänftigt Arizona. Sie führt die Operation erfolgreich durch und Herman lobt sie. Derweil stellt Amelia ihren Plan vor, wie sie Hermans Tumor mit radioaktiven Samen beseitigen will. Sie erhält von allen Seiten großen Applaus. Im Anschluss beantwortet Amelia einige Fragen und ernennt Stephanie für den Eingriff zu ihrer rechten Hand. Außerdem stellt sie klar, dass sie die OP ohne Dereks Hilfe durchführen wird.

Nachdem Herman den OP verlassen hat, macht sie sich auf den Weg zu Amelia. Sie möchte ein neues MRT, da sie plötzlich Probleme mit dem Sehen hat. Auf der Stelle veranlasst Amelia einen Scan und es zeigt sich, dass es höchste Zeit ist, Herman zu operieren. Gerade als sich Amelia die Bilder ansieht, kommt Arizona zu ihr, da sie von Bailey erfahren hat, dass es Glenda schlecht geht. Sie möchte mit Herman die OP an Glenda beginnen, doch da sagt Amelia ihr, dass dies Herman nicht möglich sein wird.

Sofort geht Arizona zu Herman und braucht nicht ein Wort zu sagen, dennoch weiß Herman, dass der Tumor sich ausgebreitet hat. Arizona, die den Tränen nahe ist, bestätigt, dass Amelia bereits den OP vorbereitet, dann erzählt sie Herman von Glenda. Jene will, dass Arizona den Eingriff allein vornimmt. Arizona ist dazu bereit und versichert Herman, dass Amelia alles richtig machen wird. Die beiden verabschieden sich freundschaftlich und Amelia startet die OP.

Marie Florschütz - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Lux H. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Amelia ist Schuld! Wäre sie nicht gewesen, hätte ich den Tumor nur als einen weiteren Tumor betrachtet, der schon so oft von unseren Ärzten und Ärztinnen im Grey + Sloan Memorial behandelt wurde:...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #11.13 Das Ende vor Augen diskutieren.