Bewertung

Review: #1.16 Das Spiel mit der Wahrheit

In dieser Folge gab es einige schockierende Ereignisse... Zumindest wären sie schockierend gewesen, wenn man nicht vorher schon einiges in Spoilern gelesen hätte oder es sich erahnen konnte. Trotzdem eine solide Episode, die einige Weichen für die letzten zwei Folgen stellt. Es geht geradewegs auf das Finale zu und das macht sich so langsam bemerkbar.

The 4 G's

Jenny war diese Woche wieder kaum zu ertragen. Erst ist sie wahnsinnig unsensibel zu Eric. Denn stellen wir uns einmal vor, er wäre wirklich in sie verliebt gewesen und hätte sich deshalb gesorgt. Da war ihre Abfuhr nun wirklich nicht sonderlich aufmerksam. Dann macht sie auch noch wegen jedem Blödsinn ihren Bruder an, der das nun wirklich nicht verdient hat, nachdem er sich in jeder Situation immer und zu jeder Zeit um sie gekümmert hat. Aber Jenny 2.0 erreicht diesmal auch noch ein neues Tief nach dem anderen. Schließlich zeigt sie, dass ihr Status offenbar so wichtig ist, dass sie im Austausch dagegen einem Typen, der mir letzte Folge ohnehin verdächtig "nice and polite and he loves animals" vorkam, was einfach nur fake sein konnte, ein Cover für seine Homosexualität liefert. Noch schlimmer: Sie lässt sogar alle in dem Glauben, sie habe ihre Jungfräulichkeit an diesen furchtbaren Kerl verloren. Dann als ihr eigentlicher Freund Eric Asher outet, steht sie weiterhin auf seiner Seite. An dieser Folge konnte man an Jenny wirklich so gar nichts Positives finden. Nicht nur enttäuscht Jenny den Zuschauer auf ganzer Linie, sondern auch ihren Vater, der mir wirklich wieder gut gefallen hat. Einerseits hat er Lily um Hilfe gebeten und sich Sorgen gemacht, andererseits wollte er aber auch eine strenge Hand verfolgen. Ich stand jedenfalls zu jedem Moment auf seiner Seite. Auch sein "You've already lost my trust. You really wanna lose my respect, too?" war sehr eindringlich und konnte ich nur allzu gut nachvollziehen.

Wenigstens schafft es Jenny, als sie am Ende wirklich den absoluten Tiefpunkt erreicht, endlich die weiße Fahne zu schwenken. Darüber war ich sehr froh, denn Jennys kleiner Ausflug in die Welt der Queen B's war für mich als Zuschauer nur schwer zu ertragen. Es hat die Leichtigkeit und der Witz gefehlt, der dabei mit Blair verbunden ist. Es war für mich nur anstrengend und traurig, wie sie sich verhalten hat. Ich denke und hoffe zwar, dass Rufus es Jenny nicht ganz so einfach machen wird, aber es war schon ein feiner Zug von ihm, Jenny erstmal nichts vorzuhalten, als sie wieder heulend bei ihm angekrochen kam. Ich weiß nicht, ob ich dazu so einfach in der Lage wäre.

Hope you don't expect a hug

Blair war in dieser Woche auch wieder "on top of her game" und hat alles gegeben. Aber sie hat auch offensichtlich dazu gelernt und daher fand ich es gut, dass sie Serena versucht hat, zu informieren, dann aber auch nicht Erics Geheimnis preisgegeben hätte, wenn der ihr nicht die Erlaubnis gegeben hätte. Im Gegensatz zu Jenny hat sie doch trotz allem immer noch Grenzen, die nicht überschritten werden. Hoffentlich behält sie sich das bei. Eine andere Blair könnte ich mir auf gar keinen Fall vorstellen.

Just Wait and Hope...

Es gab auf jeden Fall wieder einige sehr schöne Szenen zwischen Lily und Rufus. Ich mag es, wenn die beiden zusammenkommen und sich wie Freunde verhalten. Aber dann kommt es immer auch zu den kritischen Grenzmomenten, die mir bei den beiden auch wunderbar gefallen. Rufus' Gesichtsausdruck, als Lily das Kleid anhat, einfach nur herzzerreißend. Ich bin ja ein heimlicher Fan der beiden, finde aber, dass man die Love Story ruhig ein bisschen hinauszögern könnte, was man bei den jungen Charakteren ja offensichtlich nicht vorhat.

I'm gay and so are you!

So, dann zum ersten "Schock". Eric ist schwul, was nach den Spoilern allerdings schon sehr lange abzusehen war. Bin gespannt, ob daraus noch was gemacht wird. Immerhin war klar, dass man es sich nicht trauen würde, einen der Hauptcharas schwul sein zu lassen, was ich auch schade gefunden hätte, da ich einfach ein zu großer Fan der derzeitigen Paarungen bin. Aber Eric ist von Beginn an auch nur aufgetaucht, wenn es mal eine Storyline für ihn gab. Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie er jetzt mal ernsthaft eingebunden werden sollte. Aber vielleicht kam das auch nur raus, damit Jenny endlich zur Vernunft kommt.

So oder so gab es einen schönen van der Woodsen-Familienmoment. Dass Lily so reagiert hat, fand ich nicht weiter tragisch, vielmehr nachvollziehbar. Ich nehme ihr das vollkommen ab, dass sie nicht geschockt war, weil sie generell etwas dagegen hat, dass Eric schwul ist, sondern dass sie sich nur Sorgen macht, wie sich das auf sein Leben auswirken könnte. Aber natürlich hat er Recht, als er sagt, dass er nur glücklich werden könne, wenn er er selbst ist. Da musste ja auch Lily zustimmen. Das hat wieder mal gut zeigen können, dass Lily doch kein alter Hausdrachen ist und S1-Julie Cooper doch bereits einiges voraus hat.

Who knew Scrabble could be so therapeutic?

Der arme Dan musste diese Woche mal wieder leiden und mittlerweile haben wir auch erfahren warum. Im Nachhinein muss ich sagen, dass sich der Hype schon irgendwie gerechtfertigt hat. Allerdings hatte ich diese Wendung bereits seit ein, zwei Wochen kommen sehen. Denn, wenn jemand so ein schockierendes Ereignis zu verbergen versucht, macht man sich als Zuschauer ja schon seine Gedanken, was denn so schlimm sein könnte. Ein Mord bzw. Totschlag, geplant wird Serena es ja nicht haben, stand da ehrlich gesagt ganz oben auf meiner Liste. Deshalb hat es mich leider nicht so geschockt, wie ich es erhofft hatte. Aber ich denke, es ist klar, dass man sowas seinem Freund, den man nun ja auch nicht soo lange kennt, nicht unbedingt auf die Nase binden möchte. Der entwickelt sich inzwischen bedenklich in Richtung Georgina, die mich bereits nach zwei Folgen total in den Wahnsinn getrieben hat.

Überzeugt bin ich immer noch nicht, da Michelle Trachtenberg es in meinen Augen noch nicht gut genug rüberbringt, aber was sie tut, spricht eigentlich für sich. Skrupel kennt das Mädel wirklich absolut nicht. Hoffe, sie bekommt in den letzten Folgen noch etwas mehr Tiefe, immerhin soll sie uns laut News wohl länger erhalten bleiben. Mich würde ja interessieren, warum sie Serena so erpresst? Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass man einem Gutmenschen wie Serena so eine Tat im Endeffekt doch nicht anhängen will und einen Rückzieher macht, der das Ganze gleich nicht mehr so schlimm aussehen lässt. Wahrscheinlich war es Notwehr, sie waren nicht zurechnungsfähig etc. pp. Als Georgina Eric outete, brauchte sie wohl nicht zu erwarten, dass ihr auch nur einer abnimmt, dass sie das versehentlich gemacht hat.

Ich war sehr erleichtert, als Serena Blair ihr Geheimnis am Ende gestanden hat. Irgendjemandem musste sie es ja erzählen und, wenn es Chuck gewesen wäre, wäre das doch etwas unpassend gewesen. Was allerdings wirklich unpassend an der Szene war, war die Musik der Abschlusssekunden. Was sollte das? Hab ich absolut nicht kapiert und hat mich noch dazu eher verstört.

Fazit

Die Episode hat auf jeden Fall gehalten, was sie versprochen hat, allerdings hat es mich noch nicht wirklich ge"wow"t, was vielleicht daran liegt, dass ich es teilweise schon wusste oder habe kommen sehen. Bitte nächste Folge wieder Chuck. Den vermisse ich einfach immer, wenn er nicht da ist...

Nadine Watz - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gossip Girl" über die Folge #1.16 Das Spiel mit der Wahrheit diskutieren.