Bewertung: 7
Mark Steven Johnson

Liebe garantiert

Foto: Rachael Leigh Cook & Damon Wayans Jr., Liebe garantiert - Copyright: Ricardo Hubbs/Netflix
Rachael Leigh Cook & Damon Wayans Jr., Liebe garantiert
© Ricardo Hubbs/Netflix

Inhalt

Die hart arbeitende Kleinstadtanwältin Susan (Rachael Leigh Cook) hat zu viele Pro-Bono-Fälle angenommen, weswegen ihre kleine Firma vor dem finanziellen Aus steht. Da kommt der gut bezahlende Klient Nick (Damon Wayans Jr.) gerade recht, doch sein Vorhaben, eine Dating-Website dafür zu verklagen, dass er nicht die wahre Liebe gefunden hat, erscheint ihr lächerlich. Da sie finanziell keine andere Wahl hat, stürzt sich Susan in den Fall und lernt andere Seiten an Nick kennen. Doch ihre Gefühle für ihn könnten den Fall vor Gericht torpedieren.

Kritik

Nachdem Nasim Pedrad und Lamorne Morris aus "New Girl" schon im Netflix-Film "Desperados" zu sehen waren und andere schauspielerische Seiten von sich zeigen durften, war nun auch Wayans Jr. dran. Erneut hatte ich ein wenig befürchtet, ihn zu sehr als Coach vor Augen zu haben, aber er hat eine wirklich sehr charmante Art ausspielen können, so dass ich schnell absegnen konnte, dass er sich wunderbar als Lead in einer romantischen Komödie eignet. Überraschend schwer ist es mir dafür mit Cook als Susan gegangen. Die Schauspielerin ist wahrlich keine Unbekannte, sei es durch ihren Durchbruch im Film "Eine wie keine" oder später in Serien wie "Psych" oder "Perception", aber diese habe ich alle synchronisiert gesehen, weswegen "Liebe garantiert" meine erste Begegnung mit ihrer echten Stimme war. Sie kam mir sehr emotionslos vor, fast schon gelangweilt. Zwar sollte sie zunächst als eine sehr verklemmte und verbissene Anwältin dargestellt werden, aber ich hatte doch den Eindruck, dass es Cooks normale Art zu sprechen ist. Im Verlauf des Films habe ich mich wohl daran gewöhnt und irgendwann durfte sie dann dank der Charakterentwicklung etwas locker lassen, aber völlige Begeisterung hat ihre Darstellung bei mir nicht ausgelöst. Zum Glück hat das dennoch eine überzeugende Chemie zwischen Cook und Wayans Jr. zugelassen, die von Minute zu Minute mehr gewachsen ist, aber ich würde dennoch urteilen, dass das vor allem sein Verdienst ist.

Inhaltlich hat mir der Film gleich aus zwei wichtigen Gründen gut gefallen. Das eine liegt daran, dass der Rahmen einer Anwaltshandlung durchgängig eingehalten wurde. Oft genug erlebt man es, dass in romantischen Komödien die Berufe nur die Handlung in Gang bringen soll, um dann völlig unwichtig zu werden, aber hier war der dargelegte Fall von Nick der rote Faden des Films, an den sich auch alles andere angeschmiegt hat. Es wurde tatsächliche Anwaltsarbeit gezeigt, ebenso wie der Prozess am Ende den logischen Höhepunkt darstellte. Dabei hat mir vor allem gefallen, dass auch der Wortschatz sich an vielen juristischen Begrifflichkeiten orientiert hat, dass damit regelrecht gespielt wurde. Und obwohl Jura nun mal oft als steif empfunden wird, hat sich die Liebesgeschichte wunderbar in diesen Kontext einfädeln lassen. Vielleicht waren die Liebesgeständnisse am Ende etwas übereilt, aber es war dennoch nett eingebunden. Der zweite Aspekt war dann schließlich, wie das heutige Dating-Leben auf die Schippe genommen wurde. Alleine schon das Bestreben von Nick, die Dating-Website zu verklagen, war mit einem Augenzwinkern zu sehen, aber auch die Darstellung von Dating-Erlebnissen war ziemlich treffend. Hätte man hier jetzt schlussfolgern können, dass der Film für Liebe aus dem wahren Leben plädieren will, hat sich aber gezeigt, dass man sich gar nicht auf eine Seite schlagen will, ganz im Gegenteil ist es wohl ein Plädoyer für die Liebe im Allgemeinen, wobei wir wieder bei juristischen Grundbegriffen wären.

Abschließend will ich noch ein paar Worte zum Humor von "Liebe garantiert" verlieren. Ich fand, dass sich hier Romantische Komödie als Begrifflichkeit wirklich sehr gut geeignet hat, denn der Film war zu gleichen Teilen romantisch wie auch lustig. Zudem war der Humor nicht so aufgesetzt, wie man ihn oft in ähnlichen Filmen präsentiert bekommt. Sean Amsing ("Packed") als Roberto und Lisa Durupt ("Heartland - Paradies für Pferde") als Denise waren zwar sehr exzentrische Figuren, aber da sie auf den ersten Blick gar nicht in den Film passten, wurde es doch irgendwie wieder rund, zumal sie gerade am Anfang extrem als Herz des Films punkten konnten, wo Susan noch arg verkrampft wirkte. Einziges Manko war vielleicht Heather Graham als Tamara Taylor. Schon in "Desperados" hat sie eine vollkommen seltsame Figur gespielt und auch hier durfte sie völlig überdrehen. Ob das nun ein neuer Running Gag wird, Graham in bizarren Figuren in Netflix-Filmen auftreten zu lassen, weiß ich nicht, aber ich finde sie eher anstrengend und überflüssig.

Fazit

"Liebe garantiert" hat mich vor allem auf der inhaltlichen Ebene sehr begeistern können, weil ich die juristische Rahmenhandlung und die reflexive Betrachtung des heutigen Dating-Lebens als sehr treffend empfunden habe. Wayans Jr. hat mich in dieser doch ernsteren Rolle des Nicks total begeistern können, während Cook wohl einfach Geschmackssache ist. Insgesamt ist aber ein Film entstanden, den man wirklich gut schauen kann, weil er an keiner Stelle zu viel will und sich daher perfekt in das intendierte Genre einfügt.

Lena Donth - myFanbase
16.09.2020

Diskussion zu diesem Film