Bewertung
Shana Feste

Country Strong

"Don't be afraid to fall in love. It's the only thing that matters in life."

Foto: Copyright: 2011 Sony Pictures Releasing GmbH
© 2011 Sony Pictures Releasing GmbH

Inhalt

Kelly Canter (Gwyneth Paltrow) ist der Country-Superstar in den USA. Sie ist hübsch, singt großartige Nummern und hat es mit der Hilfe ihres Managers und Ehemannes James (Tim McGraw) zu großer Popularität geschafft. Doch die glücklichen Zeiten sind erst einmal vorbei, denn Kelly ist Alkoholikerin und sollte sich voll auf ihre Genesung konzentrieren. Doch James möchte seine Frau wieder ganz oben sehen oben auf den großen Bühnen der Welt. Eine Tour mit drei Konzerten wird angekündigt, die genau dort enden soll, wo die letzte Tour mit einem Kollaps und der Fehlgeburt ihres Kindes endete. Der Erfolg, die Sucht und vor allem die Fehlgeburt haben aber auch der Beziehung zwischen Kelly und James tief zugesetzt. Einzig der junge Countrysänger Beau (Garett Hedlund) schafft es noch, an die Sängerin heranzukommen. In ihrer Reha-Zeit wird er zu ihrem Beschützer, ihrer Stütze und ihrem Freund. Als er sie jedoch dann als Opening-Act auf der Comeback-Tour begleiten soll, wird alles noch komplizierter...

Kritik

Gwyneth Paltrow ist alles andere als eine Meisterin ihrer Rollenauswahl. Die Schauspielerin, die uns einst in "Shakespeare in Love" verzauberte und damit zu Recht den Oscar gewann, zog sich später aufgrund ihrer Familie etwas aus dem Filmbusiness zurück und kehrte ab und an für wenige Rollen wieder zurück. Leider jedoch waren diese Rollen oft weniger überzeugend und Paltrow experimentierte mit den Genres, ebenso wie mit ihren Rollen. Nach den wenig aussagekräftigen Nebenrollen in den Blockbustern "Iron Man" und "Iron Man 2" war es aber wieder Zeit für Paltrow, im Mittelpunkt eines Filmes zu stehen.

Mit ihrer Rolle in "Country Strong" ist dies endlich wieder der Fall und nicht nur das, Paltrow greift auch zum Mikrofon. Nachdem sie bereits 2000 in dem Film "Duets" ihres Vaters sang und auch zwischendurch immer wieder kleine Gesangsauftritte in ihren Nebenrollen hatte, zeigt "Country Strong" Paltrow nun als ausgebildete Sängerin und obwohl hier und da sicher ausgeholfen wurde, ist es doch überzeugend. So überzeugend, dass sie danach gleich einmal für die Musicalserie "Glee" ebenfalls singend vor der Kamera stand und sogar einen Song für das Album von Matthew Morrison einsang und eigene Plattenverträge angeboten bekam.

In "Country Strong" singt Paltrow jedoch nicht nur, sondern spielt auch unglaublich gut. Als alkoholkranke Frau, die mit ihrem Leben, ebenso mit ihrer Liebe und ihrem Schicksal nicht mehr zurecht zu kommen scheint. Angeblich auch nach dem Vorbild vom einstigen Pop-Superstar Britney Spears schrieb Regisseurin Shana Feste das Drehbuch. Paltrow holte sich angeblich Rat bei dem in Suchtproblemen erfahrenen Robert Downey Jr. und spielt die Rolle tatsächlich überzeugend. Obwohl die Idee sicherlich keine schlechte ist, so hat das Drehbuch leider doch seine Schwächen. Im Verlauf des Films kommt häufig eine gewisse Absurdität auf, die so sicherlich nicht gewollt ist. Leider konzentriert er sich auch auf zu viele Dinge gleichzeitig, will von vier komplizierten Beziehungen erzählen und sie miteinander verbinden, was zeitweise zwar funktioniert, oftmals aber auch zu viel wird. Gleichzeitig schafft man es aber auch, einige Themen wunderbar einzubringen. So ist die Fehlgeburt von Kelly zunächst kaum ein großes Thema und wird höchstens in Kellys "Adoption" eines kleinen Vogels aufgegriffen. Erst später im Verlauf des Films wird deutlich, dass auch an der Sängerin dieses Kapitel nicht spurlos vorbeigegangen ist und auch ihr sonst so kalter Ehemann zeigt Gefühle, wenn es um sein ungeborenes Kind geht.

Dabei wäre die Beziehung von Kelly und James genug für den Film gewesen, tragen Gwyneth Paltrow und Tim McGraw diese doch auch mit all ihrem Talent. Bemerkenswert ist dabei, dass der einzige professionelle Sänger im Schauspielensemble, der Grammy-Gewinner Tim McGraw als fast einziger im Ensemble nicht ein Mal zum Mikrofon greift. Doch auch alleine mit seinem Schauspieltalent weiß er zu überzeugen, obwohl er definitiv nicht als Publikumsliebling hervorgeht.

Wenn Gwyneth Paltrow der Star des Films ist, dann ist Garrett Hedlund das Herz des Films. Der junge Schauspieler, der erst vor einigen Monaten in "Tron Legacy" in der Hauptrolle zu sehen war, überzeugt hier optisch verändert vollkommen und hinterlässt neben Paltrow den bleibendsten Eindruck. Wenn er zu Beginn des Films am Mikrofon "Silver Ring" anstimmt, möchte man ihm fast auf ewig zuhören. Nicht nur mit seiner gefühlvollen, rauen Stimme, sondern vor allem mit seinem gefühlvollen Spiel und der durchdringenden Leidenschaft, liefert er hier eine unglaublich gute Show ab. Gemeinsam mit der aus "Gossip Girl" bekannten Leighton Meester bringt er junges Blut in den Film und schafft einen für das junge Publikum identifizierbaren Charakter, der schnell die Sympathien des Publikums erhält.

Bei einem Musikfilm darf natürlich die Musik nicht fehlen. Wie der Name "Country Strong" schon aussagt, geht es hier vor allem um Countrymusik. Mit gefühlvollen Countryballaden, ebenso wie mit traditionellen und moderneren Stücken bietet der Film einen wunderbaren Mix der Countrymusik von heute und damals.

Fazit

Alles in allem ein schöner, emotional etwas überladener Film, der mit mehr Konzentration auf das Wesentliche deutlich besser hätte ausfallen können. Dennoch nette Kinounterhaltung, vor allem wohl für Fans der Countrymusik.

Eva Klose - myFanbase
16.05.2011

Diskussion zu diesem Film