Bewertung: 8

Town, The Stadt ohne Gnade

Welcome to the bank robbery capital of America.

Foto: Copyright: Warner Bros. Pictures Germany
© Warner Bros. Pictures Germany

Inhalt

Doug MacRay (Ben Affleck) und seine Gang überfallen Banken. Bei ihrem letzten Raubüberfall nehmen sie die Filialleiterin Claire Keesey (Rebecca Halll) als Geisel mit, lassen sie aber kurz später wieder frei. Aus Angst, sie könnte die Gang doch auffliegen lassen, überwacht Doug sie. Doch beide kommen sich näher und entdecken Gefühle füreinander. Währenddessen jagt das FBI den Gangstern hinterher und findet Beweise für den Überfall. Dougs krimineller Vorgesetzter zwingt ihn und seine Freunde, noch ein letztes Mal einen großen Coup zu landen. Doch die Dinge entwickeln sich anders als geplant und Doug merkt schnell, dass er nicht einfach aussteigen kann.

Kritik

Ohne viele einleitenden Szenen stürmt "The Town Stadt ohne Gnade" mit einem rasanten Banküberfall los uns setzt den Grundbaustein für den Thriller. Und in der Tat, das Tempo hält man von Beginn bis Ende fabelhaft durch. Mit dem Kennenlernen von Doug und Claire fangen die Probleme erst richtig an und der Zuschauer bleibt gefesselt auf dem Kinosessel. Man muss einfach wissen, wie es ausgeht.

Selten hat mich ein Thriller von Anfang an so angezogen wie dieser hier. Schon der Trailer war vielversprechend, sodass man sich einiges vom Film erhoffen durfte. Man wird nicht enttäuscht werden, denn einen Mangel an Spannung kann man schon mal nicht beklagen. Die Liebesgeschichte zwischen Claire und Doug ist fantastisch inszeniert. Kann so ein Verhältnis gut gehen? Wird Claire den wahren Doug identifizieren können? All diese Fragen spart sich Regisseur und Schauspieler Ben Affleck gut auf und hebt den Spannungsbogen immer weiter an. Dabei trifft er die perfekte Mischung aus spannendem Thriller und romantischen Liebesszenen. Wie Doug sich Claire annähert und sich in sie verliebt, ist sehr realistisch dargestellt. Man wünscht sich für die beiden eine gemeinsame Zukunft, aber auch diesen Wunsch lässt Affleck clever im Unsicheren taumeln.

In all den schönen und ruhigen Momenten darf man natürlich die Handlung nicht vergessen. Es wird nach den Tätern gesucht und auch Claire tut ihr bestmöglichstes, um das Verbrechen aufzuklären. Die Action kommt nie zu kurz und genau zum richtigen Zeitpunkt. Spätestens nach dem zweiten Überfall gibt es für Doug kein Zurück mehr. Dabei gibt es Verfolgungsjagden, Explosionen und viele Schusswechsel. Außerdem ist es interessant, den Ermittlungen des FBI zu folgen, obwohl sie schon nach einer halben Stunde alle Gangmitglieder entlarvt haben, was etwas zu schnell und nebenbei noch unrealistisch ist. Da der Film sonst aber schon zu schnell vorbei wäre, müssen noch Beweise gesammelt werden, die wiederum interessant gestaltet sind.

Aber man fiebert nicht für das FBI mit, sondern hält zu Doug und seiner Gang, denn er ist definitiv der Sympathieträger des gesamten Films, obwohl er ein Verbrecher ist. Das ist aber natürlich Absicht, denn man soll mit ihm fühlen, was den Film interessant macht: Es wird zu den "Bösen" gehalten, denen man ein gutes Ende wünscht. Die Charaktere sind sehr gut ausgeklügelt, was der Verdienst von Ben Affleck ist. Er beweist sich als Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler und hinterlässt in allen Rollen einen bleibenden Eindruck. Vor allem die Chemie zwischen ihm und Rebecca Hall funktioniert und trägt zur Klasse des Films bei. Zwar kann er sich als Regisseur nicht wie bei "Gone Baby Gone" oder "Good Will Hunting" selbst übertreffen, ist aber nahe dran. Blake Lively, bekannt aus der TV-Serie "Gossip Girl", sucht den großen Absprung vom Serien - zum Kinostar, findet aber dennoch nur eine kleinere Nebenrolle, in der sie als Drogenabhängige nicht viel von ihrer Schauspielkunst beweisen kann. Ansonsten ist der gesamte Cast, vor allem auch Jon Hamm und Jeremy Renner, ein Glücksgriff. "The Town Stadt ohne Gnade" ist undurchschaubar, abwechslungs- und actionreich und vor allem durch und durch spannend.

Fazit

Ben Affleck beweist mal wieder seine brillanten Fähigkeiten vor und hinter der Kamera. Zwar ist "The Town Stadt ohne Gande" kein Meisterwerk, überzeugt aber durch ein perfektes Schauspielensemble, pure Action und Spannung. Ein gelungener Gangsterfilm, für den sich ein Kinobesuch lohnt.

Tanya Sarikaya - myFanbase
14.12.2010

Diskussion zu diesem Film