Bewertung: 9

Titanic

Die Titanic wird untergehen.

Foto: Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Inhalt

Die 17-jährige Rose DeWitt Bukater (Kate Winslet) aus gutem Hause reist mit ihrem Verlobten Cal (Billy Zane) und ihrer Mutter Ruth (Frances Fisher) mit der Titanic nach Amerika, wo sie Cal heiraten soll, auch wenn sie dies nicht unbedingt will.

Mit ihr an Bord befindet sich, neben Hunderten anderen Menschen, auch Jack Dawson (Leonardo DiCaprio), der das Ticket beim Pokern gewann und in Amerika auf ein besseres Leben hofft.

Als sich Rose in einem Moment der Verzweiflung über die Reeling stürzen möchte, eilt Jack ihr zu Hilfe und die beiden lernen sich kennen. Jack blickt hinter die Fassade des reichen und verwöhnten Mädchens und sieht die "wahre" Rose. Schnell verlieben sich die beiden ineinander und erleben nicht ohne Probleme ein paar wundervolle Tage miteinander.

Doch dann geschieht das, mit dem keiner gerechnet hätte: die Titanic droht zu sinken. Panik bricht aus und auch die gerade erst entstandene Beziehung von Rose und Jack wird auf eine harte Probe gestellt.

Kritik

Mit Produktionskosten von 210 Mio. US-Dollar gilt Titanic auch heute noch als einer der teuersten Filme aller Zeiten. James Cameron überzog damit sein Budget um 50 Mio. US-Dollar. Im Nachhinein war das bei einem Einspielergebnis von 1,8 Mrd. US-Dollar wohl eher weniger tragisch.

Cameron ließ für die Dreharbeiten die Titanic als Modell nachbauen, welches nur 34 Meter kleiner als das Original war. Die Zimmer wurden so originalgetreu wie nur irgendwie möglich nachgebaut und auch die Flure und Fassaden wurden so gebaut, dass sie wie echt aussehen. Die Kostüme wurden bis zu den kleinsten Nebendarstellern gefertigt, um den Eindruck des Jahres 1912 zu erschaffen. Die Originaltreue, die der Film mit sich bringt, ist es wohl auch, die ihn so faszinierend macht.

Er beginnt genau dort, wo die Geschichte der echten Titanic endete. In 3600 Metern Tiefe auf dem Grund des Atlantischen Ozeans. Die Geschichte wird also quasi von hinten aufgerollt und wer bis dato noch nicht wusste, was mit der Titanic geschah, wird es spätestens jetzt auch erfahren, wenn der überaus sympathische Lewis Abernathy einem den Untergang nahelegt.

Mithilfe der alten Rose, gespielt von der mehrfachen Oscarpreisträgerin Gloria Stuart, wird man an Bord der Titanic im Jahre 1912 geführt. Die Geschichte der untergehenden Titanic wird von Rose im Zusammenhang mit der Liebesgeschichte von ihr und einem Passagier der 3. Klasse, Jack, erzählt. Und das macht den Film genauso aus wie die schon oben erwähnte Detailgenauigkeit des Regisseurs.

Auch die Spezialeffekte sind nicht übel. Man merkt nicht, dass man sich nicht auf offener See befindet, und gerade die Untergangssequenzen sind realistisch dargestellt.

Für so einen großen und auch teuren Film ist es sehr ungewöhnlich gewesen, zwei so relativ unbekannte und junge Schauspieler für die Hauptrollen zu engagieren. Sie hatten sich zwar beide in Filmkreisen schon längst einen Namen gemacht, waren aber für das große Publikum noch nicht allzu bekannt. Auch wenn sich dies schnell ändern sollte. Wohl bemerkt, Kate Winslet war erst 21 und Leonardo DiCaprio erst 22 Jahre alt, als sie den Film drehten. Gegen die erfahreneren Schauspieler an ihren Seiten wie Victor Garber, Bill Paxton oder auch Kathy Bates brauchen sie den Vergleich aber dennoch nicht zu meiden, denn die beiden sind wirklich gut in ihren Rollen. Sie tragen den Film mit viel Gelassenheit und strahlen eine unglaubliche Sympathie aus. Die Chemie zwischen ihnen greift auf den Zuschauer über und man fiebert mit ihnen und ihrer noch so jungen Liebe mit.

Der Film gilt bis heute als einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und wurde im Jahr 1998 mit elf Oscars ausgezeichnet. Alleine in Deutschland sahen ihn 18 Millionen Kinozuschauer.

Fazit

Trotz einer Spielzeit von 192 Minuten wird der Film nicht langweilig und bleibt bis zum Ende spannend. Ein echtes Meisterwerk vom Erfolgsregisseur James Cameron.

Eva Klose - myFanbase
11.11.2007

Diskussion zu diesem Film