Jon Bon Jovi

Foto: Jon Bon Jovi
Jon Bon Jovi

Jon Bon Jovi ist Sänger, Komponist und Gitarrist der Rockgruppe Bon Jovi sowie Schauspieler.

Er wurde am 2. März 1962 als John Francis Bongiovi jr. in Perth Amboy, New Jersey geboren und wuchs in der Nähe von Sayreville auf. Seine Eltern Carol Sharkey und John Bongiovi Sr. arbeiteten einst bei der U.S. Marine; seine Mutter ist irisch-italienischer und sein Vater italienischer Herkunft.
Jon besuchte zwei Jahre die St. Joseph High School in Metuchen, New Jersey, bevor er gezwungen wurde, zur Sayreville War Memorial High School in Parlin, New Jersey, zu wechseln.

Als er sieben Jahre alt war, bekam er von seinen Eltern seine erste Gitarre zu Weihnachten geschenkt, doch das Instrument interessierte ihn überhaupt nicht. Das änderte sich erst, als er dreizehn war und sich von einem Nachbarn das Gitarrespielen beibringen ließ. Darauf gründete er in der High School seine erste Band. Jons größte musikalische Einflüsse kommen von Led Zeppelin, Southside Johnny, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Thin Lizzy, Alice Cooper und Aerosmith.

Seine Anfangskarriere wurde von seinem Vetter, Toni Bongiovi, einem beispiellosen Produzenten, unterstützt; er war Eigentümer der "Power Station Studios". Jon arbeitete dort als Aushilfe und in Zeiten, als niemand das Studio buchte, nahm Jon mit Hilfe seines Vetters sein eigenes Material auf. Durch seine Arbeit bei seinem Vetter konnte er erste Kontakte zu Rockgrößen wie den Rolling Stones oder Huey Lewis & The News knüpfen. In diesem Studio entstand auch seine erste Single "Runaway". Nachdem Jon Bon Jovi 1982 mit diesem Song den ersten Platz bei einem Radio-Talentwettbewerb erreichte und einen Schallplattenvertrag bekam, gründete er 1983 gemeinsam mit Richie Sambora, David Bryan, Alec John Such und Tico Torres die Band Bon Jovi. Seitdem gehört Jon Bon Jovi zu den erfolgreichsten Rockstars. Die Alben von Bon Jovi verkaufen sich bis heute millionenfach.

1990 komponierte Jon für den Kinofilm "Blaze of Glory - Flammender Ruhm" die Titelmusik und spielte eine ungeachtete Nebenrolle in diesem Film. Für die Titelmusik wurde er 1990 mit dem ASCAP Award und 1991 mit dem Golden Globe ausgezeichnet, es folgte sogar eine Oscar®-Nominierung.
"Blaze of Glory" war auch gleichzeitig sein erstes Soloalbum, das sich in den Vereinigten Staaten über zwei Millionen Mal verkaufte. Das Album schaffte es in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA unter die Top 5.

Jon gefiel das Filmgeschäft und so beschloss er 1995, es mit der Schauspielerei zu versuchen und gab in "Moonlight & Valentino" an der Seite von Whoopi Goldberg und Kathleen Turner sein Kinodebüt. Doch für die Kritiker schien festzustehen, dass Musiker nicht schauspielern können und der eine oder andere wäre an den Vorurteilen der Kritiker verzweifelt, doch Jon ließ sich nicht unterkriegen. Er nahm weiterhin Schauspielunterricht und setzte sich durch. Für seinen nächsten Film "Die Stunde des Verführers" (1996) erhielt er anspornende Kritiken und seitdem macht er immer mal wieder Ausflüge vor die Filmkamera.

Im Juni 1997 veröffentlichte Jon sein zweites Soloalbum "Destination Anywhere". Im Vergleich zu den Bon Jovi-Alben ist das Album sehr ruhig, dazu mit weiblichem Backup-Gesang. Unterstützung erhielt er unter anderem von seinem Bandkollegen David Bryan. Produziert wurde das Album von Dave Stewart, Stephen Lironi, Jon Bon Jovi selbst, Desmond Child und Eric Bazilian. In Deutschland, Österreich und der Schweiz konnte sich das Album auf #1 beweisen, in Großbritannien auf #2 und den USA auf #31. Zu diesem Album erschien auch ein gleichnamiger zeitgenössischer Film, in dem Jon zusammen mit Demi Moore, Kevin Bacon, Annabella Sciorra und Whoopi Goldberg spielte.

Danach stand er für "City of Love" (1998), "Homegrown" (1998), "U-571" (2000) mit Matthew McConaughey und Thomas Kretschmann, "Das Glücksprinzip" neben Kevin Spacey und "Vampires: Los Muertos" (2001) vor der Kamera.

2005 erhielt er eine Dauerrolle in der Comedyserie "Ally McBeal", in der er in zehn Folgen Allys Freund Victor Morrison spielte. Ein weiterer kleiner Kinoauftritt folgte 2005 in dem Thriller "Cry_Wolf: You Lie, You Die".

Jon Bon Jovi unterstützt unter anderem die Special Olympics, das amerikanische Rote Kreuz, die Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation und Habitat for Humanity. Außerdem arrangiert er sich mit seinem Freund und Bandkollegen Richie Sambora politisch, wie bei den U.S.-Präsidentschaftswahlen von Al Gore und John Kerry.

Seit April 1989 ist Jon mit Dorothea Rose Hurley, seiner Jugendliebe, verheiratet. Beide haben vier Kinder: Stephanie Rose (*1993), Jesse James Louis (*1995), Jacob Hurley (*2002) und Romeo Jon (*2004). Für seine Tochter Stephanie Rose schrieb Jon den Song "I Got The Girl" (vom Album "Crush").

Dana Greve - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2011Happy New Year als Jensen
Originaltitel: New Year's Eve
2006National Lampoon's Pucked als Frank
Originaltitel: Pucked
2006The West Wing - Im Zentrum der Macht (TV)
Originaltitel: The West Wing (#7.15 Welcome to Wherever You Are) (TV)
2005Cry_Wolf: You Lie, You Die als Rich Walker
Originaltitel: Cry Wolf
2005Las Vegas (#2.24 Centennial) als sich selbst
Originaltitel: Las Vegas (#2.24 Centennial)
2002John Carpenter's Vampires: Los Muertos als Derek Bliss
Originaltitel: Vampires: Los Muertos
2000Das Glücksprinzip als Ricky McKinney
Originaltitel: Pay It Forward
2000U-571 als Lt. Pete Emmett, Chefingenieur
Originaltitel: U-571
2000Ally McBeal (TV) als Victor Morrison
Originaltitel: Ally McBeal (TV)
1999Sex and the City (#2.13 Böse Spielchen) (TV) als Seth
Originaltitel: Sex and the City (TV)
1998Homegrown als Danny
Originaltitel: Homegrown
1998Auch mehr ist nie genug als Michael
Originaltitel: No Looking Back
1998Raw Your Boat als Jamey Meadows
Originaltitel: Raw Your Boat
1997Destination Anywhere als Jon
Originaltitel: Destination Anywhere
1997City of Love als Kevin
Originaltitel: Little City
1996Die Stunde des Verführers als Robin Grange
Originaltitel: The Leading Man
1995Moonlight & Valentino als Maler
Originaltitel: Moonlight and Valentino
1994Ein fast perfektes Verhältnis als Kurzauftritt
Originaltitel: Mona Must Die
1990Blaze of Glory - Flammender Ruhm als Gefangener, der erschossen wird
Originaltitel: Young Guns II
1988The Return of Bruno
Originaltitel: The Return of Bruno

Discographie

2005DVD: Destination Anywhere
Demi Moore, Kevin Bacon
bei Amazon bestellen
1997Destination Anywhere
bei Amazon bestellen
1990Young Guns 2 - Blaze of Glory (O.S.T.)
bei Amazon bestellen