Episode: #11.03 Galgenmännchen

In der "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI"-Episode #11.03 Galgenmännchen untersuchen Scully (Gillian Anderson) und Mulder (David Duchovny) eine Mordserie, bei denen die Opfer von ihren eigenen Doppelgängern angegriffen werden. Die Spur führt sie zu Zwillingen, die ein gefährliches Spiel spielen.

Diese Episode ansehen:

Foto: David Duchovny & Gillian Anderson, Akte X - Copyright: 2017 Fox Broadcasting Co.; Shane Harvey/FOX
David Duchovny & Gillian Anderson, Akte X
© 2017 Fox Broadcasting Co.; Shane Harvey/FOX

Bei einem Konzert gehen die Zuschauer richtig ab. Ein alkoholisierter Fan klettert auf die Bühne und macht dann Stage Diving. Am Ende des Saales sieht er plötzlich sein Ebenbild. Er läuft nach draußen, kann da aber nichts mehr sehen. Er steigt ins Auto und fährt nach Hause, wird aber wegen zu schnellen Fahrens von einem Polizeiwagen zum Anhalten gebeten. Plötzlich sitzt neben dem Mann wieder sein Ebenbild, greift in den Lenker und drückt aufs Gas. Der Mann kann einen Unfall nicht mehr verhindern, bei dem er durch die Frontscheibe fliegt.

Mulder stellt Scully den Fall um Arkie Seavers vor. Er hat den Unfall überlebt und erklärt, dass sein Ebenbild den Unfall verursacht habe. Mulder zeigt Scully auch noch weitere Fälle, bei denen Menschen zu Tode gekommen sind, nachdem sie angeblich ihr Ebenbild gesehen haben.

Mulder und Scully sind ins Gefängnis gefahren und befragen Arkie, der bestätigt, dass er insgesamt vier Mal in der vergangenen Woche seinen Doppelgänger gesehen habe. Arkie behauptet, dass er seine Geschichte beweisen könne. Wenig später sind Scully und Mulder am Unfallort und Mulder meint, dass die Spuren mit der Geschichte von Arkie übereinstimmen. Scully hat aber auch eine gute Erklärung, was passiert sein könnte.

Mulder und Scully sind in einer Psychiatrie und reden mit einer Ärztin, die die Patienten behandelt hat, die behaupten, ihre Doppelgänger zu sehen. Während Scully die medizinischen Details klärt, schaut sich Mulder eine Patienten durchs Fenster an und bittet darum, mit ihr zu sprechen, weil an der Wand zahlreiche Zettel mit Hangman-Rätseln hängen. Sie gehen rein und die Patientin Judy hat erst Vorbehalte. Sie wird auf die vielen Blätter angesprochen und Judy erklärt, dass sie mit ihrem Bruder immer spiele, durch eine telepathische Verbindung. Mulder findet bei einem Hangman den Namen Arkie als Lösung und spricht Judy darauf an. Diese behauptet, keinen Arkie zu kennen, verweist aber auf jemanden, der auf einem Stuhl sitzen würde. Scully und Mulder können aber niemanden sehen, wo Judy hinzeigt.

Arkie soll verlegt werden und wird in eine neue Zelle gesperrt. Dort sieht er wenig später wieder sein Ebenbild. Er ruft verzweifelt um Hilfe. Derweil haben Scully und Mulder Glück, in einem Motel noch ein Zimmer zu bekommen. Mulder schläft auf der Couch, während Scully im Doppelbett eher unruhig schläft. Plötzlich steht Mulder neben ihr und erklärt, dass Arkie tot in seiner Zelle gefunden wurde.

Mulder und Scully sind wieder im Gefängnis und begutachten Arkies Leichnam. Mulder und der Anwalt Dean Cavaller sind überzeugt, dass Arkie sich nicht selbst getötet haben kann, zumal er auch nicht sterben wollte. Scully hat aber eine Theorie, dass er trotz der Handschellen möglich gewesen sei, sich selbst zu strangulieren. Mulder wirft ein, ob Judy was damit zu tun haben könnte, doch Scully streitet die Glaubwürdigkeit der Person ab.

Mulder fährt allein zum Haus von Chucky Poundstone und stellt sich dem wütenden Mann gleich vor. Er hat Arkie tot in der Zelle gefunden und ist außerdem der Bruder von Judy. Mulder bittet um Einlass um ein paar Fragen zu stellen. In dem unaufgeräumten Haus findet Mulder Hangman-Zettel und spricht Chucky deshalb auf seine Schwester an. Chucky flucht weiter heftig und erklärt, dass seine Schwester betrügen würde, weil sie sich nicht an die Regeln halte. Mulder findet auch das Lösungswort Arkie und Chucky behauptet, dass er den Namen eben möge. Als Mulder Bilder macht, spricht Chucky weiter, erklärt dann aber, gar nicht mit Mulder sondern mit jemand anderem zu sprechen. Mulder kann aber niemanden entdecken, dort wo Chucky hinzeigt.

Scully ist in der Psychiatrie und will wieder mit Judy sprechen. Man weist sie aber daraufhin, dass sie heute ganz anders ist. Sie hat den Raum verdunkelt, sitzt in einer Ecke und amüsiert sich über Scully, die selbstbewusst aber allein das Zimmer betritt und Fragen stellen will. Judy versucht Scully zu kontern, doch Scully bleibt stark. Sie fragt nach Arkie und stellt ihr eine kleine Falle, damit bewiesen ist, dass Judy involviert ist. Als diese das merkt, ist sie noch wütender und versucht Scully zu beleidigen und droht ihr sogar. Diese lässt aber nichts an sich rankommen und geht frustriert.

Scully ist in ihrem Zimmer, als Mulder klopft und mit ihr die Erfahrungen austauscht. Beide sind der Meinung, dass mit Judy und ihrem Bruder wohl was nicht stimme. Als Mulder die Möglichkeit von Geistern ins Spiel bringt, hält Scully gleich ein paar wissenschaftliche Fakten bereit. Scully holt sich dann noch etwas Genugtuung bei Mulder, weil dieser sie nicht alt findet (Judy hatte mit ihren Beleidigungen Scully doch getroffen.).

Chucky liest in der Zeitung, dass der Anwalt von Arkie einen Selbstmord außer Frage stellt. Das macht Chucky wütend, sodass er ein neues Hangmanspiel aufmalt mit Dean als Lösungswort. Sofort nimmt er Kontakt zu seiner Schwester auf. Diese rät schon mal den ersten Buchstaben (ein e) richtig.

Mulder ist wieder bei Chucky Zuhause und möchte von Chucky wissen, wie er es anstelle. Er provziert Chucky weiter und will ihn sogar festnehmen, doch Chucky wird immer aggressiver und schließt schließlich die Tür vor Mulders Nase. Derweil ist Scully wieder bei Judy, die sich gar nicht erinnern kann, dass Scully am Vortag noch mal dort war. Scully erklärt, dass es eine zweite Judy geben müsse, mit der sie auch sprechen wolle. Judy meint, diese sitze hinten, doch Scully schaut nicht mal hin und erklärt, dass dies nicht stimmen könne. Sie erklärt auch, dass Judy offenbar Einfluss auf die Menschen habe. Judy erzählt, dass sie nur auf den Tod Einfluss habe. Man könne sich aber beschützen, indem man wie sie jeden Morgen ein paar Pillen schluckt. Als Scully Judy fragt, ob sie mal das Hangmanspiel unterbrechen könne, fragt Judy, was sie sonst den ganzen Tag machen solle. Scully spricht die Ärzte auf die Tabletten an. Man sagt ihr, dass die Tabletten nichts beinhalten.

Dean ist in einem Diner und flirtet mit der Bedienung, als er draußen plötzlich sein Ebenbild sieht, welches weggeht. Dean folgt ihm, kann den Mann aber nicht mehr finden. Kurze Zeit später ist er am Motel von Mulder und Scully und erwartet sie sehnsüchtig, um zu erzählen, was er gesehen hat. Er erhofft sich Hilfe, doch sie sagen ihm nur, dass er nach Hause gehen solle und ihn nichts jagen könne, wenn er es nicht zulasse. Als er weg ist, diskutieren Mulder und Scully wieder, inwieweit das Böse sich hier zeige. Scully glaubt immer noch nicht an Mulders Theorie, hat aber auch keine Erklärung parat.

Dean ist Zuhause angekommen und entfernt alle Waffen aus seinem Haus. Auch Gürtel oder andere Dinge legt er vor das Haus. Während er sich an seine Sammlung von Samuraischwertern macht, versucht Judy ein neues Rätsel zu lösen. ean hat sie bereits fertig. Dean hat sich geschnitten und versorgt kurz seine Wunde. Plötzlich hört er ein Geräusch, schaut nach und sieht sein Ebenbild mit einem Schwert vor sich , welches ausholt und zuschlägt.

Scully wälzt sich in ihrem Bett, als Mulder sie schon wieder schreckt, weil er erfahren hat, dass Dean getötet wurde. Kurz drauf sind sie bei Dean Zuhause und untersuchen den Tatort. Es sieht alles nach einem Angriff auf, doch Scully versucht es als Selbstmord zu deuten. Als sie ins Auto steigen will, glaubt sie kurz in einer Menschenmenge ihr Ebenbild zu sehen.

Scully schläft unruhig und glaubt wieder, dass Mulder im Zimmer steht, doch da ist niemand. Sie geht zu Mulder und weckt ihm, weil sie nicht schlafen könne. Der Fall lasse ihr keine Ruhe. Sie legt sich zu ihm. Sie fragt, was eigentlich sei, wenn sie älter seien und nicht mehr arbeiten. Mulder meint, dass er immer da sein werde mit seinen Theorien und Scully immer beweise werde, dass er falsch liege. Scully ist zufrieden, meint aber, dass dies nicht das ist, was sie sich fragt. Sie wolle wissen, was sei, wenn Mulder jemand jüngeren kennen lerne, der Kinder haben will. Mulder meint, dass ihr das auch passieren könne. Scully meint aber, dass diese Reise für sie schon beendet sei. Selbst wenn sie noch Kinder kriegen könnte, hätte sie niemanden, der dafür in Frage käme. Mulder meint, dass sie die Wissenschaftlerin sei. Scully meint weiter, dass sie manchmal glaubt, dass die Welt den Bach runter geht und nur sie die Welt retten können. Sie einigen sich schließlich darauf, dass sie immer einen Weg zusammen finden werden. Sie werden von Scullys Ebenbild beobachtet.

Judy versucht ein neues Hangman-Rätsel zu lösen und hat bereits ein ul zusammen. Derweil ist Mulder aufgestanden und macht sich im Bad frisch, als er im Spiegel neben sich noch ein weiteres Ebenbild sieht. Er weckt Scully auf und erklärt, dass sie nun hinter ihm her seien. Scully erklärt, dass sie sich auch gesehen habe, man aber nicht in Panik verfallen dürfe, weil dann auch nichts passieren würde. Mulder kann mit den Psychotricks aber nichts anfangen. Er will zu Chucky fahren. Judy und Chucky streiten derweil, ob es ein L oder zwei Ls im Lösungswort gäbe.

Scully geht zum Auto und nimmt sicherheitshalber die Pillen, die sie von Judy bekommen hatte, um sich schützen zu können. Mulder ist derweil schon bei Chucky angekommen und ist auf der Suche nach ihm. Dieser streitet weiterhin mit Judy per Telepathie, ob das Lösungswort nun Scully oder Mulder sei. Scully sitzt im Auto und sieht ihr Ebenbild auf dem Rücksitz, versucht sich aber einzureden, dass das nicht sein könne. Plötzlich ist sie wieder alleine im Auto. Derweil sieht Mulder sich seinem Ebenbild gegenüber und versucht es anzugreifen. Es kommt zu einem Kampf. Währenddessen streiten Chucky und Judy weiter so erbittert, dass sie schließlich ihre eigenen Namen auf die Zettel schreiben und sich selbst ihren Ebenbildern gegenüber sehen. Scully ist inzwischen in der Psychiatrie angekommen. Als sie Judys Zimmer erreichen, hat Scully Schwierigkeiten, die Tür zu öffnen. Sie findet Judy schließlich am Boden liegend leblos vor. Mulder sieht sein Ebenbild auch nicht mehr. Auf der Suche nach Chucky findet er diesen ebenso am Boden liegend tot vor.

Mulder und Scully packen ihre Sachen zusammen und Mulder meint, dass sie sich bis zum Checkout noch ausruhen sollten. Er stellt klar, dass er nur Schlafen meint, Scully sich aber melden könne, wenn sie ihn brauche. Scully meint, dass sie sich sicherlich nicht melden werde. Mulder geht und schließt die Tür. Scully schaut ihm nach und meint nach kurzer Überlegung, dass sie ihre Meinung vielleicht doch ändert. Sie geht zur Tür, öffnet diese und steht einem lächelnden Mulder gegenüber.

Emil Groth – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Alexander L. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    In der dritten Episode der 11. Staffel und der ersten richtigen "Fall-der-Woche"-Folge #11.03 Galgenmännchen geht es um ein Zwillingspärchen, das mittels Psi-Kräften und dem Spiel Galgenmännchen...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #11.03 Galgenmännchen diskutieren.