Marvel's Agent Carter - Episode
#1.01 Now Is Not the End

Foto:

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wird die um Captain America trauernde Peggy Carter degradiert. Doch dann braucht Howard Stark dringend ihre Hilfe.

Informationen zur Episode:

Englischer Titel:
Erstausstrahlung (US): 06.01.2015
Erstausstrahlung (DE): 27.05.2015 (Pay-TV)
Regie: Louis D'Esposito
Drehbuch: Christopher Markus & Stephen McFeely
Darsteller: Hayley Atwell (Peggy Carter), James D'Arcy (Edwin Jarvis), Chad Michael Murray (Jack Thompson), Enver Gjokaj (Daniel Sousa), Shea Whigham (Roger Dooley), Dominic Cooper (Howard Stark), Lyndsy Fonseca (Angie Martinelli), Kyle Bornheimer (Ray Krzeminski), James Frain (Leet Brannis), Andre Royo (Spider Raymond), Ashley Hinshaw (Colleen)


Während die Britin Margaret "Peggy" Carter mit Blick auf New York City im Jahre 1946 ihren Tee brüht, erinnert sie sich. Erinnerungen an das letzte Mal, als sie mit Captain America, alias Steve Rogers, sprechen durfte. Sie trauert und ihr Herz ist so schwer, dass sie nicht auf das Geplapper ihrer Mitbewohnerin Colleen eingehen kann sie ist noch nicht bereit, rauszugehen und sich wieder zu verlieben. Stattdessen ruft die Arbeit. Während sie heimlich ihre Schusswaffe einpackt, stellt Colleen in Frage, dass Peggys Job in einer Telefongesellschaft doch so stressig nicht sein kann.

Doch Peggy Carter führt ein Doppelleben selbstbewusst schreitet sie an den Telefonistinnen vorbei und landet in einer anderen Welt. Der der S.S.R. während des Krieges wurde hier ihre Arbeit geschätzt. Nun soll sie ans Telefon gehen, während die Männer in ein wichtiges Meeting müssen. Prompt stellt Peggy das Telefon einfach in den Konferenzraum um und folgt den Herren. Während man darüber spricht, Howard Stark dingfest machen zu müssen, wird Peggy nicht nur weiterhin degradiert, sondern auch diskriminiert. Sie wird auf ihre Rolle als "Captain Americas Mädchen" reduziert, ihre Verteidigung von Stark nicht ernst genommen. Als Daniel Sousa einen ausfälligen Kollegen bittet, sich zu entschuldigen, kann sie darauf gerne verzichten.

Nach der Arbeit unterhält sie sich mit der Kellnerin Angie im Dinner. Diese vergleicht ein fehlgeschlagenes Vorsprechen für den Broadway mit Peggys Situation und beteuert ihr, dass sie an sie glaubt. Danach empfängt Peggy eine mysteriöse Nachricht. Sie soll hinter das Restaurant kommen, wo ein großer Mann auf sie wartet, den sie prompt verprügelt. Mit quietschenden Reifen fährt ein Wagen vor und Peggy rennt. In die Enge getrieben, muss sie schießen und stellt dann fest, dass sie Howard Stark die Reifen zerschossen hat.

Dieser braucht Peggys Hilfe: Seine "bösen Babys", also Erfindungen, die niemals jemand hätte sehen dürfen, wurden gestohlen. Als erstes soll eine explosive chemische Formel auf den Markt geworfen werden am nächsten Abend in einem Club. Nur sie kann ihm helfen, denn alle anderen denken, er hätte die Waffen absichtlich an Feinde der Amerikanischen Staaten verkauft. Und so befindet sich Peggy in einem Dreifachleben, während Howard in Übersee Schadensbegrenzung betreibt. Ihr zur Seite steht ihr mutmaßlicher Angreifer: Edwin Jarvis.

Sie bedient sich am nächsten Morgen im Büro weibliche Raffinesse, um an Informationen zu gelangen. So lenkt sie die Fährte von Stark ab, als sie eine Wasserscheue des Frauenheldens vorgaukelt, bringt Kaffee in ein Meeting und markiert darin Kopfschmerzen und Regelbeschwerden, um das Büro verlassen zu dürfen.
Am Abend ermittelt sie auf der Party. Währenddessen will der feiernde Clubbesitzer Raymond mehr von den gefährlichen Waffen erwerben und Peggy benutzt einen einschläfernden Lippenstift bei einem Verführungsversuch, um selbst daran zu kommen und knockt ihn aus. Sie findet das hochexplosive Produkt im Safe und verprügelt einen Wachmann mit einem Tacker. Zurück in ihrer Wohnung kann sie das Gefäß mit Hilfe einer Augenbrauenpinzette, Alkohol und Parfüm entschärfen. Und natürlich mit der Hilfe von Jarvis, der gerade zu Hause ist und seiner Frau ein Souffle macht. In ihrer Wohnung aber findet sie Colleen erschossen vor. Und der Mörder ist noch in der Wohnung: In einem schmutzigen Kampf schleudert sie diesen schließlich aus dem Fenster doch der Körper kommt niemals unten an.

Noch ist die Mission nicht erfüllt von Jarvis und dem Stark-Industries-Wissenschaftler Anton Vanko erfährt sie, dass in einer Raffinerie weitere Gefäße mit dem gefährlichen Stoff produziert werden. Bevor sie des Nachts dort aufschlagen kann, hat sie noch ein ergreifendes Gespräch mit Sousa über den Krieg und daran, dass er an sie glaubt, wie etwa Angie es auch tut. Denn dieser erwischt sie, als sie Steves Akte einsieht nicht, wie sich dabei heimlich mit Equipment versorgt.

Simone Bauer - myFanbase

Zurück zur "Agent Carter"-Übersicht

Kommentare