Schwester Laverne Roberts

Laverne Roberts arbeitet seit über zwanzig Jahren als Krankenschwester im Sacred Heart Hospital. Sie ist mit Lester Roberts verheiratet und hat einen Sohn. Sie liebt die Arbeit als Krankenschwester, doch wann immer es ihr möglich ist, verbringt sie ihre Zeit damit, irgendwelche Seifenopern im Fernsehen zu sehen. Bei ihren Kollegen ist sie als Klatschtante verschrien, vor der kein Geheimnis sicher ist, doch das stört Laverne überhaupt nicht. Wann immer ihr eine interessante Neuigkeit zugetragen wird, erzählt sie diese sofort an die gesamte Belegschaft des Krankenhauses weiter. So erfahren zum Beispiel alle innerhalb weniger Minuten, dass Elliot sich mit Pfleger Paul Flowers trifft.

Dennoch respektieren die Ärzte und Schwestern die resolute Laverne, die für alle ein offenes Ohr hat und auch gerne mal den mahnenden Mutterersatz spielt, auch wenn sie immer vorgibt, die Probleme anderer würden sie nicht interessieren. Sie ist die einzige, die sich nicht scheut, anderen ungeniert die Stirn zu bieten. Sie lässt sich von niemandem etwas sagen und wagt es immer wieder, Dr. Cox, dem Hausmeister und sogar Chefarzt Bob Kelso die Stirn zu bieten. Außerdem ist sie eine der wenigen Personen, die Carla widersprechen dürfen, was diese sonst niemandem im Krankenhaus erlaubt. Dennoch oder gerade deswegen verbindet Laverne und Carla eine enge Freundschaft. Zusammen helfen sie den jungen Assistenzärzten auf die Sprünge, machen sich über die Frischlinge lustig und unterstützen sie doch, wo sie nur können.

Laverne ist eine sehr gläubige Christin, die ihren Glauben auch offen gegenüber anderen vertritt. Sie gesteht schließlich, dass in dem harten Alltag des Krankenhauses nur der Glauben an eine höhere Macht, die das Schicksal der Menschen in den Händen hält, sie trösten kann. Erst ihr Glaube hat ihr so ermöglicht, mit dem ständigen Schicksalsschlägen und dem allgegenwärtigen Tod in ihrem Beruf umgehen zu können. Sie wird nicht müde, auch die anderen von ihrem Glauben zu überzeugen, auch wenn sie damit nicht immer Gehör bekommt.

Vor allem mit Dr. Cox gerät sie deswegen immer wieder aneinander. Dieser fragt sie schließlich offen, warum wenn es Gott wirklich gibt - dieser es zulasse, dass es so viel Leid auf der Welt gibt. Laverne lässt sich nicht beirren und entgegnet, dass nichts ohne Grund geschieht und in jedem schlimmen Ereignis doch ein Fünkchen Gutes steckt. Nur einen Tag später scheint Dr. Cox recht zu behalten, denn auf dem Weg in die Arbeit wird Laverne Opfer eines Verkehrsunfalls. Sie überlebt diesen zunächst nur knapp und trägt schwerste Verletzungen davon, die schließlich dazu führen, dass sie in ein tiefes Koma fällt. Sie wird nur noch durch eine Beatmungsmaschine am Leben gehalten. Als schließlich klar wird, dass Laverne hirntot ist, beschließt ihre Familie, ihr und den anderen weiteres Leid zu ersparen und sie sterben zu lassen. Die Maschinen werden abgestellt, doch Laverne stirbt erst dann, als alle ihre Freunde im Krankenhaus sich von ihr verabschiedet haben. Am schlimmsten trifft es Carla, die schwer damit zu kämpfen hat, eine langjährige Kollegin und enge Freundin verloren zu haben. Sogar Dr. Kelso wird für eine kurze Zeit sentimental und erinnert sich an die Affäre, die er und Laverne einst hatten, bevor beide andere Partner geheiratet haben.

Melanie Brandt - myFanbase