Greg Harris

Foto: Sam Page, Mad Men - Copyright: Carin Baer/AMC
Sam Page, Mad Men
© Carin Baer/AMC

Greg Harris ist ein junger, aufstrebender Arzt, der wegen seiner beruflichen Perspektiven und seines attraktiven Aussehens den Eindruck eines idealen Kandidaten zum Heiraten erweckt. Joan Holloway lernt Greg nach dem Ende ihrer Affäre mit Roger Sterling kennen, verliebt sich in den angehenden Chirurgen und gibt binnen kurzer Zeit ihre Verlobung bekannt. Schon zu Beginn der Beziehung macht Greg seiner Zukünftigen unmissverständlich klar, wie seine Vorstellungen vom Zusammenleben aussehen: Direkt im Anschluss an seine bevorstehende Beförderung möchte er eine Familie gründen und erwartet daher von Joan, dass sie, wenn es soweit ist, ihren Job bei Sterling Cooper aufgibt und sich voll und ganz ihrer künftigen Rolle als Hausfrau und Mutter widmet.

Während Greg Joan anfangs rundherum glücklich zu machen scheint, ziehen im Laufe der Zeit erste dunkle Wolken am Beziehungshimmel auf. Greg verunsichert Joans Erfahrung mit Männern zusehends, was zur Folge hat, dass das Intimleben des Paares nicht ganz problemlos verläuft. Die Situation eskaliert, als Greg Joan eines Abends zum Essen abholen will und im Büro auf Roger trifft. Greg ist sichtlich überrascht davon, wie gut letzterer über seine Verlobte und ihren Geschmack Bescheid weiß, und will sich daraufhin ihr gegenüber beweisen. In Donald Drapers Büro fällt er über Joan her und vergewaltigt sie. Der Schock, den sie von diesem Ereignis davonträgt, hält Joan jedoch nicht davon ab, Greg zu heiraten und nach außen hin die Fassade einer glücklichen jungen Ehe aufrecht zu erhalten.

Foto: Christina Hendricks & Sam Page, Mad Men - Copyright: Carin Baer/AMC
Christina Hendricks & Sam Page, Mad Men
© Carin Baer/AMC

Abseits der privaten Probleme gerät auch Gregs Karriere aus der Bahn: Bei einer schwierigen Operation treten Komplikationen auf und er verliert einen Patienten. Joan gegenüber verschweigt er dies zunächst und bringt sie dadurch bei einem Abendessen mit den Kollegen aus dem Krankenhaus, bei dem der Vorfall zur Sprache kommt, einmal mehr in eine äußerst unangenehme Lage. Als Greg am Tag der geplanten Beförderung zu später Stunde betrunken nach Hause kommt, ahnt Joan sofort, dass er den angestrebten Posten nicht bekommen hat. Greg gesteht ihr, dass er laut seines Vorgesetzten nicht das nötige Zeug zum Chirurgen und somit keine Zukunft in diesem Bereich habe. Für Joan, die bereits bei Sterling Cooper gekündigt hat, bedeutet dies, dass sie sich anderweitig nach einer Beschäftigung umsehen muss.

Als Alternative zur chirurgischen Laufbahn fasst Greg schließlich den Entschluss, sich um eine Anstellung als Psychiater zu bemühen. Joan unterstützt sein Vorhaben erneut bedingungslos und hilft ihm sogar dabei, sich auf das entscheidende Bewerbungsgespräch vorzubereiten. Doch Greg scheitert auch an dieser Hürde, versinkt im Selbstmitleid und macht seiner Frau schwere Vorwürfe: Sie wisse nicht, was es heißt, etwas ein ganzes Leben lang zu wollen und es letztlich nicht zu bekommen. Daraufhin verliert selbst die stoische Joan ihre Geduld, greift sich eine Vase und schlägt diese Greg auf den Hinterkopf. Am nächsten Tag entschuldigt Greg sich für sein Verhalten und verkündet voller Stolz, dass seine beruflichen Sorgen endgültig der Vergangenheit angehören: Er hat einen Job als Militärarzt angenommen, welcher es ihm erlaubt, seinen Traum vom Chirurgendasein doch noch zu verwirklichen.

Um die Wartezeit bis zum Beginn der militärischen Grundausbildung zu überbrücken und die Haushaltskasse aufzubessern, geht Greg vorübergehend einer Aushilfstätigkeit in einem New Yorker Krankenhaus nach. Seine unvorteilhaften Arbeitszeiten belasten den Beziehungsalltag jedoch sehr: Aufgrund regelmäßiger Nacht-, Wochenend- und Feiertagsdienste sehen Greg und Joan einander nur mehr selten. Selbst zur Weihnachtsfeier bei SCDP kann der Arzt seine Gattin arbeitsbedingt nicht begleiten. Als dann auch noch die gemeinsame Urlaubsplanung den beruflichen Verpflichtungen der beiden zum Opfer fällt, ist der Frust bei den Eheleuten groß. Trotz der schwierigen Umstände machen Greg und Joan das Beste aus ihrer wenigen Zeit zu zweit. Es scheint sogar, als wären ihre anfänglichen Beziehungsprobleme inzwischen vergessen, obgleich der unerfüllte Kinderwunsch ihnen insgeheim sehr zu schaffen macht.

Hinsichtlich des von Greg angestrebten Militärarztpostens geht es nach der ungewissen Wartezeit dann plötzlich Schlag auf Schlag: Er wird kurzfristig zur Grundausbildung in San Antonio einberufen und muss sich darauf einstellen, direkt im Anschluss nach Vietnam an die Front überstellt zu werden. Joan ist angesichts dessen mit den Nerven am Ende und macht sich große Sorgen um ihren Ehemann. Tapfer versichert Greg ihr bei der Verabschiedung, dass er gut auf sich Acht geben und das Wiedersehen bestimmt nicht allzu lange auf sich warten lassen werde. An Joans Zukunftsängsten ändern diese tröstenden Worte allerdings nichts.

Während seines Vietnam-Einsatzes hält Greg regelmäßig telefonischen Kontakt mit seiner besorgten Ehefrau. Er erzählt Joan von seinem Arbeitsalltag im Lazarett und bekommt im Gegenzug über die neuesten Entwicklungen in der Werbeagentur Bericht erstattet. Was Greg jedoch nicht ahnt, ist die Tatsache, dass Joan sich in einem Moment der Schwäche erneut auf ihre alte Flamme Roger eingelassen hat und von dem Arbeitskollegen geschwängert worden ist. Da sie es nicht übers Herz bringt, das Kind abzutreiben, lässt sie stattdessen Greg in dem Glauben, den Nachwuchs unmittelbar vor seiner Einberufung gezeugt haben. Die Nachricht von der bevorstehenden Vaterschaft erfüllt den Arzt mit großem Stolz und steigert seine Vorfreude auf das Wiedersehen mit Joan ins Unermessliche.

Foto: Sam Page, Mad Men - Copyright: Michael Yarish/AMC
Sam Page, Mad Men
© Michael Yarish/AMC

Als Greg schließlich für ein paar Tage nach Hause darf und endlich seinen Sohn kennenlernt, kann er sein Glück kaum fassen. Auch die Tatsache, dass er und Joan dank der tatkräftigen Unterstützung seiner Schwiegermutter Gail, die sich bereitwillig um Kevin kümmert, ein paar langersehnte Stunden zu zweit verbringen können, weiß er sehr zu schätzen. Kaum hat sich die anfängliche Euphorie aber gelegt, wird deutlich, dass Greg sich in Vietnam sehr verändert hat. Dem nicht genug, überrumpelt der sichtlich mit Stolz erfüllte Militärarzt seine Ehefrau mit der Nachricht, dass sein Vietnam-Einsatz ein Jahr länger dauern werde als geplant. Joan ist insgeheim sehr enttäuscht darüber, trägt die Botschaft nach außen hin aber mit Fassung.

Abends lädt Greg seine Familie zur Feier des Tages in ein Restaurant ein, doch so recht will dabei keine gute Stimmung aufkommen. Gregs Mutter ist es letztlich, die ihren Frust über die freiwillige Rückkehr ihres Sohnes nach Vietnam kundtut und damit unbewusst ein Geheimnis lüftet. Joan ist völlig perplex darüber, dass ihr Mann aus freien Stücken und ohne Rücksprache eine so folgenschwere Entscheidung getroffen hat, und erhebt zurück in der Wohnung schwere Vorwürfe gegen ihn. Greg steht jedoch zu seinem Beschluss und flüchtet sich vor dem Streit in eine Bar, während Joan erbost zurückbleibt. Am nächsten Morgen erwartet ihn anstatt der erhofften Aussprache eine unerwartet klare Ansage: Er solle seine Koffer packen und für immer aus ihrem Leben verschwinden, teilt Joan ihrem Gatten mit. Missmutig leistet Greg der Aufforderung Folge, lässt Joan die Scheidungspapiere zukommen und begibt sich zurück an die Kriegsfront.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Willi S. - myFanbase