Bewertung: 7

Review: #1.15 Ins Schwarze getroffen

Foto: Julianna Margulies & Chris Noth, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Julianna Margulies & Chris Noth, Good Wife
© Paramount Pictures

Die Episode setzt da an, wo die letzte aufgehört hat: Peter ist also wieder zuhause und keiner weiß so recht, wie er damit umgehen soll. Trotzdem sind alle, Alicia eingeschlossen, froh, dass er nicht mehr im Gefängnis ist. Durch eine elektronische Fußfessel an die Wohnung gebunden, muss Peter bald feststellen, dass er nun zwar ein bequemes Sofa und einen Fernseher hat, sein Tag aber nicht viel spannender abläuft als zuvor. Dass er sich deshalb auf die Vorbereitungen für seinen Prozess stürzt, ist verständlich. Lustig fand ich darüber hinaus auch, dass er sich von einem scheinbar nicht identifizierbaren Geräusch auf die Palme bringen lässt. Getoppt wurde das dann dadurch, dass Eli Gold keine fünf Minuten in der Wohnung ist und die Quelle des Pieptons ausfindig macht. Da hat Peter sich wohl einen sehr aufmerksamen Kampagnenberater gesucht.

Von Eli Gold hatte ich schon gehört, bevor ich angefangen habe, mir "Good Wife" anzusehen. Deshalb war ich entsprechend gespannt, wie Alan Cumming in der Serie daher kommt. Die ersten Szenen mit ihm waren auf jeden Fall schon mal vielversprechend, auch wenn wir leider noch nicht allzu viel von seinem Können gesehen haben. Aber dafür sind ja die weiteren Folgen da. Jetzt bleibt er erstmal im Gedächtnis, weil er einen eigenen Sinn für Humor hat (sei es mit dem Herablassen seiner Hose oder seine Inanspruchnahme von Alicias Bürocouch).

Endlich wird das Geheimnis gelüftet, dass Zach und Grace die Fotos haben, die Peter mit der Prostituierten und Drogen zeigen. Für Peter sind das wichtige Informationen, aber leider hat er es seiner Mutter zu verdanken, dass die Originaldaten nicht mehr da sind. Die hatte ja nichts Besseres zu tun, als die zu entsorgen, sobald sie sie in die Finger bekommen hatte. Und nun erfährt auch Alicia, dass ihre Kinder wochenlang das Geheimnis vor ihr gehütet haben. Dass sie darüber enttäuscht ist und Zach zur Rede stellen möchte, kann ich verstehen. So eine Reaktion hatte ich schließlich auch von ihr erwartet. Da es nun aber in Peters Anwesenheit ans Licht gekommen ist, kann dieser Zach in Schutz nehmen und vor Alicias Enttäuschung abschirmen. Mal gucken, ob das später noch mal zum Thema wird.

Was den Fall angeht, wurden uns hier mal wieder ein paar Anwaltstricks präsentiert. Wenn man keine entlastenden Beweise findet, sucht man sich halt einen anderen Verdächtigen. Das klappt hier wunderbar, allerdings muss man noch ein paar Tricks auspacken, um auch belastende Beweise gegen diese neuen Verdächtigen zu finden. Dafür muss man sich im amerikanischen Rechtssystem wohl gut auskennen.

Abseits des Falls hat mich das Aufeinandertreffen von Diane und dem Ballistiker Kurt McVeigh sehr amüsiert. Mir gefällt es immer gut, wenn Diane lacht, denn sie kommt oft sehr streng und kühl rüber. So ist es wohl mit Frauen in Machtpositionen – sie dürfen keine Schwächen zeigen. Für Kurt hat Diane aber auf Anhieb eine Schwäche, bringt der sie mit seiner Art doch völlig durcheinander. Dessen Anspielung auf ihr Bild mit Hilary Clinton und die kleinen Geschenke, die sich gegenseitig schicken, fand ich richtig süß. Ich hoffe, dass wir Kurt hier nicht nur für den Fall zu sehen bekommen haben, sondern die beiden sich nun vielleicht häufiger über den Weg laufen.

Was die Romanzen am Arbeitsplatz angeht, ist Will auch mal wieder auf dem Vormarsch. Dass ihn und Alicia eine besondere Chemie verbindet, war seit der Episode an klar, aber bisher lief das Ganze eher auf Freundschaft hinaus. Nun da Peter nach Hause kommt, bietet sich Will aber offensichtlich als etwas mehr als nur einen Freund an. Das fand ich in dieser Situation irgendwie billig. Als hätte Alicia nicht schon genug um die Ohren bahnt sich hier auch noch ein Beziehungsdreieck an und ich möchte nicht wissen, wie Peter darauf reagiert. Er hat zwar nicht zu sagen, hat er seine Ehe doch mit Füßen getreten, aber so wie ich Peter kenne und so wie er bisher schon Spitzen gegen Will Gardner fallen gelassen hat, denke ich, dass es hier bald zu einer Eskalation kommen wird. Das wäre wohl auch so, wenn Will keine Annäherungsversuche starten würde. Alleine die Überstunden, die Alicia für die Kanzlei leisten muss, sind sicherlich schon Grund genug für Peters Eifersucht.

Fazit

Diese Episode ist ein bisschen wie ein Neustart in die Serie. Wir kennen nun alle Charaktere und ihre Ausgangssituationen, aber durch Peters Rückkehr nach Hause wurde das Ganze noch mal neu durchgewürfelt. Die Beziehungen werden sich verändern und Wills Avancen gegenüber Alicia sorgen sicherlich für Spannung(en). Besonders gefreut habe ich mich über das Auftauchen von Eli Gold, denn dieser Charakter scheint etwas Humor in die doch sonst eher dramatische Serie zu bringen.

Catherine Bühnsack - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #1.15 Ins Schwarze getroffen diskutieren.