Episode: #1.08 Vergebung

Jims Verhalten hat sich seit seinem Unfall, bei dem ein Mann namens Julian starb, verändert. Melinda vermutet, dass ein Geist, der ihn verfolgt, daran schuld sein könnte und tatsächlich findet Melinda heraus, dass Julian sich schwere Vorwürfe macht, weil er versehentlich einen Mann erschossen hat, nun will er um Vergebung bei den Eltern des Verstorbenen fragen.

Diese Episode ansehen:

Während Melinda sich bei einem Horrorfilm gruselt, steht Jim unter der Dusche. Das Wasser in der Dusche verfärbt sich plötzlich blutrot, was Jim einen Schrecken versetzt. Auch danach fühlt er sich unbehaglich und will untypisch für ihn auch noch die Haustür sicherheitshalber abschließen. Am nächsten Tag steckt Jim inmitten eines Einsatzes, bei dem er ein Kind aus einem brennenden Haus trägt. Ohne dass Jim sich dessen bewusst wird, beobachtet ihn der Geist des toten Motorradfahrers und fährt unverhofft in seinen Körper hinein. Jim ist kurz weggetreten, wird von seinen Kollegen angesprochen und kommt dann wieder zur Besinnung.

Beim Abendessen wirkt Jim sehr zerstreut. Er fragt Melinda, ob sie ihm immer sagen würde, wenn Geister präsent seien und ob in diesem Moment ein Geist bei ihnen wäre. Melinda versucht ihn zu beruhigen und versichert ihm, dass sie gerade keinen Geist wahrnehmen könne. Jim bleibt aber dabei, er fühle sich beobachtet. Außerdem würden ihn Gefühle von Angst und Verzweiflung überkommen, die er selbst nicht zuordnen könne. Ihm komme es vor, als würde ihn etwas lenken.

Im Antiquitätenladen spricht Melinda mit Andrea über Jims Veränderung. Sie ist besorgt, dass etwas in ihrer Beziehung nicht stimmt. Andrea kann sie aber beruhigen und sagt ihr, dass jeder sehen würde, wie verrückt Jim nach ihr sei. Dann taucht im Laden Lexi, eine alte Bekannte von Melinda, auf. Überschwänglich umarmt sie Melinda, die sich im Gegensatz zu Lexi sehr reserviert verhält.

Derweil lässt sich Lexi nicht bremsen. Sie wirft in den Raum, dass sie und Melinda beste Freundinnen gewesen seien und sie sich gerne mit ihr zum Essen verabreden würde. Melinda ist weiterhin wenig begeistert, daher lässt ihr Lexi erst einmal nur ihre Handynummer da. Nachdem Lexi sich verabschiedet hat, spricht Andrea Melinda auf ihr unterkühltes Verhalten an, aber diese wiegelt ab und meint nur beiläufig, sie hätten sich eben auseinander gelebt.

Melinda besucht Jim, der sich zwischenzeitlich wieder etwas gefangen hat, bei der Arbeit. Jim ist nun sicher, den Grund für seine seltsamen Gefühle zu kennen. Sein Vater sei heute vor fünf Jahren gestorben und Jim glaubt, dies habe ihn womöglich unterbewusst belastet. Melinda ist zunächst erleichtert, als sie sich jedoch von Jim verabschiedet und sich nochmal zu ihm umdreht, sieht sie den Geist des toten Motorradfahrers in seiner Nähe.

Später erzählt sie Andrea von dem Geist. Sie habe Angst vor ihm gehabt, da an ihm alles Negative zu haften scheint. Auf der Feuerwache wird Jim und seinen Kollegen ein Lehrfilm vorgeführt. Jim konzentriert sich auf eine Szene, als der Protagonist plötzlich zu seinem verstorbenen Vater wird und ihn eindringlich immer wieder um Hilfe bittet. Jim springt panisch auf und verlässt den Raum.

Zu Hause findet Melinda Jim völlig neben sich stehend vor. Sie erzählt ihm von dem Geist, den sie auf der Feuerwache gesehen hat. Als sie ihn beschreibt und von dessen Tätowierungen erzählt, erkennt Jim, dass es sich um den verunglückten Motorradfahrer handelt. Melinda will Jim nun nicht mehr von der Seite weichen, bis sie weiß, warum der Geist immer wieder versucht von ihm Besitz zu ergreifen.

Am nächsten Tag nimmt Melinda Jim mit zum Antiquitätenladen. Andrea erzählt ihr indes, dass Lexi Blumen für sie abgegeben hat. Nun rückt Melinda raus mit der Sprache und berichtet Andrea, wie Lexi sie damals am College verraten und zum Gespött ihrer Kommilitonen gemacht hatte. Andrea ist entsetzt und rät Melinda, Lexi nie wieder zu sehen.

Nachdem die Heizung in der Nacht bei Jim und Melinda ausgefallen ist und Jim aus dem Zimmer geht, um den Schaden zu reparieren, zeigt sich der Geist Melinda. Er erzählt, dass sein Name Julian sei. Bei einem Raubüberfall habe er einen jungen Mann unabsichtlich getötet. Seine Komplizen seien von der Polizei geschnappt worden, wohingegen er zunächst fliehen konnte. Dann aber wollte er zu seiner Frau und seinem Sohn, allerdings habe ihn seine Frau an die Polizei verraten. Er musste daraufhin ins Gefängnis. Als er entlassen wurde, sei er geläutert gewesen, wollte neu anfangen und vor allem wollte er die Familie des unschuldig Getöteten um Vergebung bitten. So machte er sich mit seinem Motorrad zu den Eltern des jungen Mannes auf, hatte jedoch auf dem Weg dorthin den schweren Unfall, den er nicht überlebte. An Jim habe er sich geheftet, weil er über ihn an Melinda gelangen wollte, um sie um ihre Hilfe zu bitten. Er wolle sich noch immer bei der Familie des toten Mannes entschuldigen. Erst dann könne er gehen. Melinda wirft ein, dass er seine Frau, Rachel, einschalten könne, doch hierauf gerät Julian außer Fassung. Er liebe seine Frau noch immer, aber diese wisse noch nicht einmal, dass er tot sei.

Jim ist alles andere als begeistert, als Melinda ihm eröffnet, dass sie Julian helfen möchte. Gegen die dickköpfige Melinda hat er allerdings keine Chance und so gibt er nach.

Lexi hängt sich indes an Andrea. Sie läuft ihr beim Joggen über den Weg, doch auch Andrea zeigt sich angesichts Lexis Verrat an Melinda sehr abweisend, was Lexi aber nicht wirklich nachvollziehen kann.

Die Eltern des beim Raubüberfall unschuldig getöteten jungen Mannes lassen sich auf ein Gespräch mit Melinda und Jim ein. Julian kommt dazu, ist reuig, gesteht seine Schuld ein und wünschte, er könnte den Tod des jungen Mannes ungeschehen machen, aber die Eltern des jungen Mannes sind unversöhnlich. Vergebung für denjenigen, der ihren einzigen Sohn getötet hat, kommt für sie unter keinen Umständen in Betracht. Jim, der immer mehr fühlen kann, was auch Julian fühlt, wird von dessen Schmerz und Wut übermannt.

Lexi sucht nochmals den Kontakt zu Andrea und bittet sie, ein Treffen zwischen ihr und Melinda zu arrangieren. Da die Situation immer mehr an Jim nagt und er unfreiwillig als Empath für die Empfindungen von Julian fungiert, überzeugt Melinda Julian mit sehr viel Mühe, dass es für alle besser sei, wenn er die Differenzen mit seiner Frau, Rachel, ausräumt.

Tatsächlich gelingt es Jim und Melinda Julians Frau, Rachel, ausfindig zu machen. Rachel zeigt sich zunächst kühl, als sie jedoch von Julians Tod hört, bricht sie in Tränen aus. Auch Joseph, der Sohn von Julian, ist da. Wie sich herausstellt, war es nicht Rachel, sondern Joseph, der seinen Vater damals an die Polizei verraten hatte. Joseph weint bitterlich. Er habe nur seine Mutter schützen wollen. Auch wenn der Junge Melinda erst nicht glaubt, dass sein Vater ihm vergibt und dennoch liebt, schafft sie es am Ende Mutter und Sohn von der Anwesenheit Julians zu überzeugen. Julian möchte, dass Joseph lernt zu verzeihen. Er solle sich mit der Familie des Opfers anfreunden und ihnen helfen. Er solle die Welt verändern. Sein Wunsch für Rachel ist es, dass sie alle seine Briefe lesen solle, die sie bisher nicht gewagt hat zu öffnen. Nachdem Julian sich mit seiner Familie aussprechen konnte, verabschiedet er sich und befreit damit auch Jim aus dem Bann seines Mitgefühls.

Schließlich trifft sich Melinda doch mit Lexi. Als sie gerade von Vergebung referiert, überrascht sie Lexi mit dem Grund, warum sie eigentlich den Kontakt zu ihr gesucht hat. Ihre alte Tante, Ruth, sei gestorben, ohne ihr die versprochene teure Saphirkette zu geben. Seither suche sie diese verzweifelt, konnte die Kette aber nicht finden. Melinda ist amüsiert, nicht zuletzt da der Geist von Lexis Tante plötzlich neben ihr auftaucht und die besagte Kette um ihren eigenen Hals trägt. Mit Genugtuung lässt Melinda ihre frühere Freundin stehen und macht sich auf dem Rückweg zum Antiquitätengeschäft. Sie stoppt plötzlich, als ihr ein Laden ins Auge sticht, vor dem viele weiße Tauben herumspazieren. Gebannt hält Melinda inne.

Anne L. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Anne L. vergibt 7/9 Punkten und schreibt:
    Diese neue Folge steht ganz im Zeichen von Vergebung und Wiedergutmachung. Große Worte, die befürchten lassen, dass die Umsetzung der Thematik den Erwartungen nicht gerecht werden kann. Und der...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Ghost Whisperer" über die Folge #1.08 Vergebung diskutieren.