Bewertung: 6
Seth MacFarlane

Ted 2

"Oh, my god! You're Sam L. Jackson!"

Foto: Copyright: 2015 Universal Pictures International All Rights Reserved
© 2015 Universal Pictures International All Rights Reserved

Inhalt

Ted (Seth MacFarlane) könnte glücklicher nicht sein, denn er hat seine große Liebe Tami-Lynn (Jessica Barth) geheiratet. Als in ihrem Haushalt nach einem Jahr der Alltag eingetroffen ist, streiten die beiden sich ununterbrochen. Um ihrer Liebe einen neuen Start zu geben, entschließen die Blondine und der zum Leben erwachte Teddybär sich dazu, ein Kind zu adoptieren. Allerdings ist das schwieriger, als zunächst gedacht, denn Ted wird nicht als Mensch anerkannt. Gemeinsam mit seinem Donnerbuddy John (Mark Wahlberg) geht er zur Anwältin Samantha Jackson (Amanda Seyfried), die sie dabei unterstützen soll, das Urteil anzufechten.

Kritik

Vulgärer, versauter, emotionaler nach dem erfolgreichen ersten Teil geht es bei Ted und seinem Donnerbuddy John nun endlich in die zweite Runde. Noch immer gehen die beiden durch Dick und Dünn und sind die besten Freunde aller Zeiten. Die Handlung spielt sechs Jahre nach dem Ende des Vorgängers. John und Lori sind mittlerweile geschieden und dafür ist es nun der kuschelige Teddybär, der vor den Traualtar schreitet und seiner Kassierer-Freundin das "Ja"-Wort gibt. Ein Teddybär soll heiraten? Natürlich sind da Probleme vorprogrammiert, die es nun zu bewältigen gilt.

Auch wenn das Konzept von "Ted 2" im ersten Augenblick noch anders erscheint, als im ersten Teil, so stellt sich doch ziemlich schnell heraus, dass es dem des Vorgängers doch in gewisser Weise ähnelt. Man erinnere sich an Donny (Giovanni Ribisi), der Ted stehlen und für sich ganz alleine haben wollte. Es dauert nicht lange, bis der Bösewicht auch hier auftaucht und noch immer verrückt nach dem lebendigen Teddybären ist. Es ist schon etwas schade, dass man sich hier keinen anderen Nebenhandlungsstrang überlegt hat, da man zunehmend an den ersten Teil erinnert wird. Dafür kann die eigentliche Handlung durchweg überzeugen. Ted möchte nichts sehnlicher, als gemeinsam mit Tami-Lynn ein Kind zu adoptieren und dieses Recht verweigert man ihm. Auf deren langen, beschwerlichen Weg begleitet man die Truppe gerne, denn jeder Moment mit ihnen ist zum Brüllen komisch.

Amanda Seyfried als kiffende Anwältin einzuführen war eine sehr gute Idee, denn sie gibt dem Film eine gewisse Würze. Sie ist jung, schön, intelligent und mit Ted und John auf einer Wellenlänge. Sie passt hervorragend in diese abgedrehte Clique, was sie mit ihrem Handeln oftmals unter Beweis stellt. Sie integriert sich nicht nur hervorragend in die Gruppe, sondern verleiht dem Film auch seine rührseligen Momente. Besonders schön ist es, dass man Seyfried mal wieder Gitarre spielen und singen hört. Diese gesamte Szene am Lagerfeuer ist einfach schön gestaltet.

In "Ted 2" sind es allerdings die Witze, die durchweg überzeugen können, denn sie sind noch um einiges derber, als im ersten Abenteuer. Man lacht Tränen und hält sich den Bauch vor lachen einfach köstlich. Besonders die Jokes über Samuel L. Jackson sind sehr unterhaltsam. Doch leider gibt es auch die ein oder andere Schwachstelle, denn im mittleren Teil zieht sich der Film wie Kaugummi. Es passiert kaum etwas Spannendes und man hofft einfach darauf, dass es schnell wieder bergauf geht. Schlussendlich dauert es dann einfach zu lange, bis die Story wieder an Fahrt aufnimmt. So kann man schließlich sagen, dass "Ted 2" zwar ein würdiger Nachfolger ist, trotz allem aber etwas schwächer als der erste Teil.

Fazit

Mit "Ted 2" wurde ein gelungener zweiter Teil der geschaffen, der noch vulgärer und versauter ist als es der erste Film war. Gezielte Jokes, eine großartige Amanda Seyfried und eine unterhaltsame Handlung werden hier geliefert. Auch wenn sich der Mittelteil etwas zieht und die Nebenhandlung dem Vorgänger ähnelt, handelt es sich doch um eine lustige Komödie, die man sich anschauen kann.

Sanny Binder - myFanbase
24.06.2015

Diskussion zu diesem Film