Bewertung: 4
Robert Zemeckis

Disneys Eine Weihnachtsgeschichte

"Weihnachten ist Humbug." – Ebenezer Scrooge

Foto: Copyright: Disney
© Disney

Inhalt

Ebenezer Scrooge (Jim Carrey) ist ein alter und geiziger Geschäftsmann, der sein Leben nur von Geld und Erfolg abhängig macht. Er will nichts mit seiner Familie, seinen Freunden oder sonst irgendjemandem zu tun haben. Auch Feiertage ignoriert er, besonders Weihnachten – er hasst die Kinder, die draußen im Schnee spielen oder gemütliche Abende mit der Familie bei einem schönen Festessen – denn Weihnachten bringt ihm kein Geld ein. Doch eines Nachts besucht ihn sein verstorbener Geschäftspartner – er will Ebenezer vor seiner Zukunft warnen, denn sein Leben wird in Einsamkeit enden, wenn er weiterhin so pessimistisch durchs Leben geht.

Drei weitere Geister führen Ebenezer seine vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnachten vor Augen und dabei kommt die ganze Traurigkeit seines Lebens zum Vorschein. Daraufhin wünscht sich Ebenezer nichts mehr als die Änderung seiner Zukunft…

Kritik

Der Film "Disneys Eine Weihnachtsgeschichte" basiert auf den Roman "A Christmas Carol" von Charles Dickens. Der Inhalt des Romans wurde komplett in der Film-Animation übernommen, aber die visuelle Darstellung unterscheidet sich sehr von den bisher zahlreichen Verfilmungen des Roman-Klassikers, wie etwa "Die Geister, die ich rief" mit Bill Murray in der Hauptrolle.

Das Motion-Capture-Verfahren macht es möglich, die Mimik und Gestik des menschlichen Schauspielers auf die Figuren in der Animation zu übertragen – dadurch erhält der Film eine reale Komponente. Wie schon im Film "Die Maske" beweist Jim Carrey dem Publikum sein Können im Konzipieren von authentischen Geschichtszügen und Körperhaltungen – vor allem die Wiedergabe der "Gesichtsakrobatik" beherrscht er wie kein anderer. Außerdem lädt die 3D-Optik die Zuschauer auf eine aufregende Reise durch die Welt der Animation ein – die visuelle Wiedergabe des Filmes bildet das Highlight für das Publikum, denn der Inhalt ist nicht in besonderer Art und Weise erzählt worden und zudem ist schon wohl jedem die Basis-Geschichte bekannt.

Obwohl der Film "Disneys Eine Weihnachtgeschichte" als Titel trägt, kann man nicht gerade behaupten, dass der Film für Kinder geeignet ist – es gibt zu viele Momente, wie etwa das schrille und laute Klingeln von Glocken oder die bösen Grimassen der Geister, die sehr erschreckend auf das Publikum wirken können – fast schon so wie bei einem Horror-Szenario. Auch die traurigen Augenblicke des Onkel Scrooge sind sehr düster dargestellt, erst zum Ende des Filmes hellt sich die Optik auf und zeigt die schönen Tage des Protagonisten.

Fazit

Der Film punktet bei den Zuschauern sehr mit seiner 3D-Optik, allerdings kann er vom Inhalt her nicht mit weihnachtlichen Filmanimationen wie "Der Polarexpress" mithalten.

Juliane Walter - myFanbase
17.12.2009

Diskussion zu diesem Film