Bewertung: 8
David McNally

Coyote Ugly

"Sind das Nutten?" - "Nein, Kojoten."

Foto:

Inhalt

Violet (Piper Perabo) ist 21 Jahre alt und wohnt in New Jersey. Für eine Karriere als Songwriterin zieht sie extra nach New York und träumt vom ganz großen Los. Aber dafür muss sie erstmal ihr Lampenfieber in Griff kriegen. Außerdem hat sie finanzielle Schwierigkeiten und muss sich deshalb mit Nebenjobs über Wasser halten. So stößt sie auf die Bar "Coyote Ugly", einer der angesagtesten Bars in New York. Die Barkeeperinnnen sind leicht bekleidet, tanzen auf den Theken und gelegentlich kommt es sogar zu Schlägereien. Anfangs fällt es Violet schwer, sich in das System zu fügen, doch nach und nach findet sie Freundinnen in den "Kojoten" und gilt sogar als Attraktion. Dabei darf sie aber nicht ihr eigentliches Ziel aus den Augen verlieren.

Kritik

Müssen Filme, vor allem Komödien, denn immer einen hohen Anspruch haben? Klar, sie sollten nicht ins Lächerliche übergehen und halbwegs realistisch sein, aber um sich mal einen schönen und unterhaltsamen Film anzuschauen, braucht es nicht immer eine bis ins kleinste Detail ausgedachte Story. Zumindest nicht in "Coyote Ugly", denn diese Komödie ist zwar schnell erzählt, bietet aber tolle Unterhaltung und liebenswerte Charaktere. Man kann sich äußerst gut in die junge Violet hineinversetzen und ihre Wandlung vom schüchternen Mauerblümchen zur rockigen Sängerin ist logisch wie nachvollziehbar. Eine Liebesgeschichte, wie könnte es auch anders sein, gibt es inklusive. Man weiß ja, wie solche Komödien meist ausgehen und auch hier ist das Ende keine große Überraschung, aber das macht nichts. Die Liebe zwischen Violet und Kevin ist gefühlvoll und charmant inszeniert und außerdem schön zum Anschauen. Insofern stört das voraussehbare Ende nicht.

Mit vielen peppigen und spritzigen Songs, Gags und Dialogen weiß die Handlung, auch wenn es keine großen Wendungen gibt, zu überzeugen. Mal ist der Film romantisch dann wieder wild und frech. Die Gesamtstimmung ist hervorragend und der Film ist einfach ein Gute-Laune-Macher zum Träumen und Genießen. Vor allem die Szenen in der Bar sind unschlagbar und am lustigsten. Ebenfalls hat mir das New Yorker Flair gefallen, denn man erfährt viel aus dem Alltag in der großen Stadt und dem amerikanischen Traum, seine eigenen Ziele zu verwirklichen.

Newcomerin Piper Perabo ist mit "Coyote Ugly" international bekannt geworden und hat außerdem den MTV Movie Award gewonnen. Das völlig zu Recht, denn ihre Leistung war überragend. Die anderen "Kojoten" konnten auch ohne Zweifel überzeugen und insgesamt sind die Charaktere wirklich optimal besetzt.

Positiv und wichtig für "Coyote Ugly" war der Soundtrack, der wahrhaftig gut geworden ist. Vor allem der Hit von LeAnn Rimes "Can't Fight the Moonlight" animiert zum mitsingen und mittanzen. Auch alle anderen Lieder und Showeinlagen sind sehr gut gelungen.

Fazit

"Coyote Ugly" ist eine gelungene Komödie, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Tanya Sarikaya - myFanbase
01.12.2009

Diskussion zu diesem Film