Bewertung: 7
Jim Gillespie

Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast

Wenn du die Wahrheit begraben willst, grabe tief!

Foto: Copyright: Sony Pictures Home Entertainment
© Sony Pictures Home Entertainment

Inhalt

Zwei befreundete Paare befinden sich nach einer Party auf der Heimfahrt. Da passiert das Unfassbare: sie überfahren einen Menschen. Nachdem sie seinen Tod festgestellt haben, beschließen sie, ihn ins Meer zu schmeißen. Sie gehen einen Pakt ein und versprechen sich gegenseitig, diesen Vorfall nie wieder zu erwähnen, als wäre er nie passiert.

Ein Jahr nach diesem tragischen Unglück, beginnen mysteriöse Vorfälle. Sie bekommen Briefe, mit dem Inhalt "Ich weiß was du letzten Sommer getan hast" und werden verfolgt. Ein gefährliches Versteckspiel beginnt, bei dem die vier um ihr Leben fürchten müssen...

Kritik

Ich weiß noch genau, was für eine Angst ich hatte, als ich den Film zum ersten Mal gesehen habe. Damals war ich noch klein und da ist man ja noch leicht zu erschrecken, aber der Film macht mir auch heute noch Angst und ich finde ihn immer noch spannend, auch wenn ich den Film schon tausendmal gesehen habe. "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" ist nicht nur spannend, sondern hat auch tolle Darsteller, nämlich Sarah Michelle Gellar und Jennifer Love Hewitt, die einfach fantastisch spielen. Aber auch die anderen Darsteller sind sehr überzeugend.

Die Darsteller spielen zwar gut, trotzdem waren manche Charaktere nicht wirklich sympathisch. Zum Beispiel Helens Schwester oder Missy Egan. Ich fand die beiden nervig und auch unsympathisch. Abgesehen von Helen und Julie interessierte es mich allerdings auch nicht wirklich, wer überlebt.

Der Film wird oft mit "Scream" verglichen und wird meistens schlechter bewertet, doch ich finde, dass "Ich weiß, was du letzten Sommer getan hast" genauso gut ist wie "Scream". Das einzige, was bei "Scream" besser ist, ist der Humor, der in diesem Film leider viel zu kurz kommt. An manchen Stellen war der Film auch nicht wirklich logisch, doch das störte mich nicht, denn welcher Horrorfilm ist das schon? Ein Horrorfilm soll unterhalten und einem Angst machen und das schafft der Film auch.

Das Ende ist dann leider wieder das typische 0815-Ende eines Horrorfilms. Die einzige Überlebende findet, nach vielen falschen Verdächtigungen, heraus, wer der wahre Täter ist, doch da ist es fast schon zu spät. Wäre da nicht der heldenhafte Freund, der erst der Verdächtige war und sich dann dem Killer stellt. Wer den Film überlebt ist klar, doch trotzdem hält sich die Spannung bis zum Schluss.

Fazit

Auch wenn der Humor viel zu kurz kommt und das Ende nicht wirklich überraschend ist, wird der Film nie langweilig. Die Darsteller sind fantastisch und für Horrorfans als auch für Fans von "Buffy" und "Ghost Whisperer" ist der Film auf alle Fälle empfehlenswert.

Kevin Dave Surauf - myFanbase
29.09.2004

Diskussion zu diesem Film