Episode: #5.20 Der größte Schritt

Eine Frau, die sich um ihren sterbenden Ehemann kümmert, erkrankt plötzlich selbst schwer. Das Team kann sich jedoch nur mit Mühe auf diesen Fall konzentrieren, denn ein schwerer und unerwarteter Schicksalschlag hat House und seine Mitarbeiter getroffen.

Diese Serie ansehen:

Foto: Kal Penn, Dr. House - Copyright: 2008 Fox Broadcasting Co.; Joseph Viles/FOX
Kal Penn, Dr. House
© 2008 Fox Broadcasting Co.; Joseph Viles/FOX

Der an Lungenkrebs erkrankte Eddie steht kurz vor dem Ende seines langen Leidenswegs. Seine Frau Charlotte pflegte ihn all die Jahre über und erleidet am Totenbett ihres Mannes plötzlich einen akuten Atemstillstand, als ihre Lungen sich verkrampfen.

Das Team um House nimmt sich des Falles von Charlotte an, die jedoch nicht im Krankenhaus bleiben möchte, um die letzten Stunden bei ihrem Mann zu verbringen, dem es wieder etwas besser geht, seit es ihr schlecht geht. Damit die beiden zusammen sein können, lässt Taub Eddie kurzerhand ins PPTH verlegen.

House fällt bald auf, dass Kutner nicht zur Arbeit erschienen ist. Taub meint, dass er sich Zuhause um seinen kranken Hund kümmern wollte, doch da Kutner auch bis zur Mittagspause noch nicht erschienen ist, schickt House Dreizehn und Foreman los, um Kutner zu suchen. Da dieser nicht öffnet, nutzt Dreizehn einen nachgemachten Schlüssel, um in seine Wohnung zu kommen. Nachdem sie sich ein wenig umgesehen haben, bemerken sie, dass jemand im Schlafzimmer auf dem Boden liegt, daneben eine Blutlache und eine Pistole. Dreizehn stürmt sofort zu dem Mann und erkennt Kutner. Als Foreman realisiert was passiert ist, greift er sofort zum Telefon, um einen Krankenwagen zu rufen, denn Kutner weist eine Schusswunde an der Schläfe auf. Alle Reanimierungsversuche scheitern jedoch und Dreizehn muss sich eingestehen, dass Kutner schon längst tot ist.

Schnell wird klar, dass Kutner Selbstmord begangen hat. Das Team und House sind fassungslos, denn niemand sah es kommen - Kutner hatte sich nie über sein Privatleben, finanzielle Probleme oder ähnliches beschwert. Auch hat er keinen Abschiedsbrief hinterlassen, was für House ein Zeichen ist, dass er überstürzt und in Panik gehandelt haben musste. Er schiebt die Schuld auf das Team, das die Tragödie nicht hat kommen sehen.

Da sich Charlottes Zustand immer mehr verschlechtert, schlägt Foreman vor, aufgrund der Umstände den Fall abzugeben, da sich niemand so recht aus der Hilflosigkeit bezüglich Kutners Tod lösen kann. House besteht jedoch darauf, dass sie weitermachen. Während Taub ganz auf Houses Seite ist, wollen Dreizehn und Foreman Kutners Adoptiveltern besuchen.

Auch Kutners Eltern sind ratlos und fragen sich, wieso ihr Junge so abrupt aus dem Leben verschieden ist. House entwickelt die Theorie, dass es eine ethnische Sache war, die Kutner zu schaffen gemacht hat, muss sich später jedoch eingestehen, dass sich Kutners Selbstmord so leicht nicht erklären lässt.

Taub hat derweil keine Ahnung, was mit Charlotte nicht stimmt, so dass House den Verdacht hat, dass die Patientin ihren Zustand nur vorspielt, da sie gemerkt hat, dass immer, wenn es ihr schlecht geht, sich ihr Mann etwas besser fühlt. Sie gibt dies schließlich auch zu, als sie plötzlich starke Schmerzen im Bein bekommt. Als Eddie die Bettdecke von ihr hebt, sieht er eine plötzliche und rapide Abnahme von Muskelmasse an ihrem linken Bein. House ordnet ein MRT an und weist Taub darauf hin, dass er Eddies Herz untersuchen soll, da es ihm schon wesentlich besser geht als zuvor.

Taub kann sich auch nach einem Echo nicht erklären, warum es Eddie immer wieder besser geht, während Charlotte bei einer MRT-Aufnahme plötzlich ohnmächtig wird. Auf dem OP-Tisch wird klar, dass ihre Milz gerissen ist. Außerdem findet Chase heraus, dass Charlottes Leber stark vernarbt ist. Unterdessen bittet Cuddy Wilson, dass er House beisteht, da er anscheinend nicht mit dem Tod von Kutner umgehen kann. Wilson findet seinen Freund schließlich in Kutners Wohnung, wo House nach Antworten sucht. Irgendwann stellt er die Theorie auf, dass Kutner ermordet worden ist, da nichts darauf hindeutet, dass Kutner sich das Leben nehmen wollte.

Während Taub weiterhin versucht herauszufinden, was hinter Charlottes Symptomen steckt, hat Foreman sich eine Auszeit genommen. Dreizehn macht sich Sorgen und besucht ihn in seiner Wohnung, doch er bittet sie, ihn alleine zu lassen.

Cuddy hat unterdessen erfahren, dass House glaubt, Kutner sei ermordet worden und versucht House davon abzuhalten, in dessen Email-Account nach Beweisen für seine Theorie zu suchen. Doch House meint, dass er etwas gefunden habe, als er liest, dass der Mann, der Kutners leibliche Eltern damals erschossen hat, demnächst auf Bewährung frei kommt.

Unterdessen versucht Charlotte sich selbst das Leben zu nehmen, um so zu ermöglichen, dass Eddie ihr Herz bekommen kann. Sie wird jedoch gerade noch rechtzeitig von Taub und Dreizehn gefunden und kann noch einmal stabilisiert werden. Allerdings hat ihre Leber einen irreparablen Schaden erlitten, so dass ihr nur noch eine Transplantation helfen kann. House geht zu Cameron und schlägt ihr vor, dass sie dafür sorgen soll, dass Eddie sich unters Messer legt und während der Operation verstirbt, so dass seine Frau leben kann. Da Eddies Herz immer schwächer wird, hat er sowieso nur noch wenige Tage zum Leben, seine Frau wird jedoch in wenigen Stunden tot sein. Eddie unterschreibt schließlich die Einwilligung zur Operation. Cameron fallen dabei Knoten an seinen Fingern auf, was sie sofort House berichtet. Sie glaubt nicht länger, dass Eddie eine richtige Diagnose erhalten hat.

House lässt sich darauf nicht ein, sondern berichtet Cameron, dass er herausgefunden hat, dass der Mann, der Kutners Eltern auf dem gewissen hat, selbst vor ein paar Monaten verstorben ist. Cameron bittet House endlich einzusehen, dass er Kutner nicht helfen konnte und ermutigt ihn, sich um Eddie zu kümmern und dessen Leben zu retten.

House findet schließlich heraus, dass Cameron Recht hatte und Eddie gar keinen Lungenkrebs hat. Er zog sich eine Pilzinfektion zu, die sein Herz angegriffen hat. Ein Antimykotikum kann schließlich sein Leben retten, doch Eddie weigert sich, die Behandlung zu beginnen. Er will wie besprochen auf dem OP-Tisch sterben, um Charlotte eine Überlebenschance zu bieten. Sollte House sich weigern, will er entlassen werden, um sich selbst zu töten.

House versucht, Dreizehn und Taub zu überreden, die OP an Eddie wie besprochen durchführen zu lassen, doch beide weigern sich, einen Mord zu begehen, jetzt wo klar ist, dass Eddie geheilt werden kann. House lässt nicht locker und kann Taub schließlich überzeugen, mit dem Plan fort zu fahren. Doch letztendlich bringt Taub Eddie nur zu Charlotte ins Zimmer, um ihr zu eröffnen, dass Eddie bereit ist zu sterben, nur damit sie leben kann, als sie plötzlich eine Art Anfall erleidet. Sie hat starkes Fieber und eine ungewöhnlich hohe Anzahl weißer Blutkörperchen.

House, Dreizehn und Taub diskutieren wild, was die Ursache sein könnte, als ihnen die Idee zu einer möglichen Infektion kommt. Er konfrontiert seine Patientin schließlich damit, dass sie einmal in Rio gewesen sein muss, wo sie sich eine durch Sandfliegen übertragene viszerale Leishmaniose zugezogen hat. Sie gibt schließlich zu, dass sie nicht auf Hawaii gewesen ist, wie sie Eddie hat glauben lassen, sondern mit einem anderen Mann in Rio war, wie sie es sich immer erträumt hatte. House weist Taub schließlich an, Charlotte mit Antimon zu behandeln, während Cuddy dafür sorgen soll, dass sie eine neue Leber erhält.

Nach ein paar Stunden wird klar, dass das Team die Diagnose zu spät gestellt hat und sie Charlotte nicht mehr retten können. Taub will bis zu ihrem Tod an ihrer Seite bleiben und deswegen auch die Beerdigung von Kutner verpassen.

Wilson spricht noch einmal mit House und entgegnet, dass er nun weiß, warum dieser ständig nach einer Antwort bezüglich Kutners Tod sucht. Wilson glaubt, dass House sich Gedanken darüber macht, warum er es nicht hat kommen sehen, wo er doch sonst alles im Griff hat und immer weiß, was passieren wird. Jetzt, da er Kutner nicht hat retten können, würde House ein Stück seiner Selbst verlieren, was Wilson Angst macht, denn er weiß nicht, was House am Ende dieses Prozesses tun wird.

Viele seiner Kollegen nehmen Abschied von Kutner auf dessen Beerdigung, während House noch einmal in seine Wohnung zurückkehrt. Unterdessen vergibt Eddie seiner Frau, die kurz darauf verstirbt. Während House sich in Kutners Wohnung ein paar Bilder betrachtet, nimmt Foreman Dreizehns Hand und signalisiert ihr, dass er sie braucht. Im Krankenhaus bricht Taub schließlich in Tränen aus.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dr. House" über die Folge #5.20 Der größte Schritt diskutieren.