Gilbert Lawson

Gilbert Lawson ist 30 Jahre lang als persönlicher Assistent von Pierces Vater, dem autoritären Unternehmer Cornelius Hawthorne, tätig. Unterwürfig liest er seinem Vorgesetzten jeden noch so abwegigen Wunsch von den Lippen ab, etwa das regelmäßige Zitieren aus der Bibel, während Cornelius es sich in der Badewanne gemütlich macht.

Nach dem unerwarteten Herzinfarkt von Cornelius wird Gilbert mit der Aufgabe betraut, sich offiziell um den Nachlass des verstorbenen Millionärs zu kümmern. Unter dem Vorwand der Testamentsverkündung bestellt er Pierce samt seiner engsten Freunde in eine Lagerhalle und präsentiert ihnen dort ein Videospiel, "Journey to the Center of Hawkthorne". Dieses virtuelle Abenteuer zu meistern sei Voraussetzung für die Ausbezahlung des Erbes, erklärt Gilbert der sichtlich verdutzten Lerngruppe. Kaum ist das Spiel jedoch im Gange, greift Gilbert selbst in das Geschehen ein und sabotiert seine Mitstreiter. Als Pierce ihn diesbezüglich konfrontiert, bricht Gilbert das Schweigen über seine wahre Identität und seine Motive: Er ist ebenfalls ein Nachkomme von Cornelius und somit Pierces Halbbruder. Als solcher habe auch er das Erbe verdient, zumal er sich sein Leben lang von Cornelius erniedrigen hat lassen müssen, so Gilbert. Pierce protestiert zunächst vehement, bekommt dann aber im weiteren Spielverlauf anhand einer an Gilbert adressierten Botschaft seines Vaters mit, wie herablassend letzterer seinen zweiten Sohn tatsächlich behandelt hat. Mit vereinten Kräften unterstützt die Lerngruppe Gilbert daraufhin, das letzte Level erfolgreich zu meistern und somit das Erbe einzusacken. Überglücklich und beschämt zugleich entschuldigt Gilbert sich für sein unnötig harsches Verhalten zu Beginn des Spiels, doch Pierce hat ihm längst verziehen. Zu groß ist seine Freude, einen Halbbruder gewonnen zu haben.

Einige Monate später stattet Gilbert Pierce einen unangekündigten Besuch in dessen Villa ab, um die letzten Formalitäten in Bezug auf den Nachlass zu klären. Anstelle seines Halbbruders findet er aber lediglich das totale Chaos vor, inklusive einer Menge unbezahlter Rechnungen. Selbstlos kümmert Gilbert sich darum, die Villa wieder auf Vordermann zu bringen, und das hinter Pierces Rücken. Ganze sechs Wochen lebt und schuftet er unbemerkt in unmittelbarer Nähe des Halbbruders, ehe sein Geheimnis an Halloween auffliegt. Als Pierce ihn nach dem Grund für dieses seltsame Verhalten fragt, erklärt Gilbert, sich seit dem Tod von Cornelius ungeahnt einsam gefühlt zu haben. Zudem habe ihm das Erledigen der Haushaltspflichten das Gefühl vermitteln, endlich wieder etwas Sinnvolles zu tun. Pierce bietet ihm angesichts dessen an, dass er fix zu ihm in die Villa ziehen könne, was Gilbert ohne Zögern annimmt. Fortan verbringen die beiden Halbbrüder sehr viel Zeit miteinander, und Pierce spendet Gilbert später sogar eine Niere.

Willi S. - myFanbase