Bewertung: 7

Review: #11.07 Das Mountainbike in der Magierin

Foto: David Boreanaz, Emily Deschanel & Jay Thomas, Bones - Copyright: 2015 Fox Broadcasting Co.; Kevin Estrada/FOX
David Boreanaz, Emily Deschanel & Jay Thomas, Bones
© 2015 Fox Broadcasting Co.; Kevin Estrada/FOX

Diese Woche entführt uns "Bones" in die Welt der Magie. Das beschert uns einerseits einen ganz abwechslungsreichen Fall und andererseits einige wirklich amüsante und unterhaltsame Geschichten zwischen den Charakteren.

Der Fall

Mit einer Entfesselungskünstlerin hat das Team des Jeffersonian Institutes dieses Mal einen etwas außergewöhnlicheren Fall. Grundsätzlich geht man mit den Verdächtigen nach dem üblichen Schema vor: Der eifersüchtige Rivale, die heimliche Affäre, die Freundin der besagten Affäre und der Boss. Was hier den Reiz am Fall ausgemacht hat, war der Rahmen mit der Zauberei, der interessanter war, als wenn das Opfer irgendeinen 08/15 Job gehabt hätte. Trotzdem dürfte der Fall wohl hauptsächlich dazu gedient haben, eine gute Basis für die Nebenstorys zu bieten.

"Oh look, you made Dr. B disappear!"

Das eigentliche Highlight an dem ganzen Magie-Thema war der Umgang des Teams damit. Dabei wurde das Ganze noch wirklich nett in eine Rahmenhandlung mit Christine und der Zahnfee (Fee, Brennan, nicht Kobold) eingepackt. Und so versucht das ganze Team im Laufe der Folge, Brennan die Magie näherzubringen. Das hat zu Anfang in etwa so viel Erfolg, wie dem Grinch Weihnachten schmackhaft zu machen.

Bei Brennan und Booth treten mal wieder Erziehungsfragen auf und wie so oft sind die wirklich sehr unterhaltsam. Diesmal geht es um die Zahnfee, die einem ein Geldstück schenkt, wenn man seinen Milchzahn nachts unter das Kopfkissen legt. Eigentlich eine ganz nette Tradition und doch wundert es wohl niemanden, dass Brennan damit so ihre Probleme hat. Trotzdem ist es ein bisschen merkwürdig, dass sie sich derart gegen die Idee einer Zahnfee wehrt. Wenn man zurückdenkt, war es für Brennan ja auch kein Problem, dass Christine einen imaginären Freund hat.

Wie auch immer, die Debatte um die Zahnfee und der passend magische Fall sorgen dafür, dass alle versuchen, sie umzustimmen. Mit am amüsantesten war da wohl Clark mit seinen Zaubertricks. Es hat mich echt überrascht, dass ausgerechnet Clark, der ja sonst eher auf Brennans Ebene an Professionalität ist, sich derart für Magie begeistern kann. Die Zaubertricks waren echt eine willkommene Auflockerung der üblichen Laborarbeit, besonders, als Hodgins auch noch mitmischt und Ausstellungsstücke aus dem Jeffersonian Institute ausleiht (nicht dass das irgendjemanden verwundern würde). Da haben einem die beiden fast schon leidgetan, die sich so viel Mühe gegeben haben, einen wirklich cleveren Trick zu finden und dann durchschaut sie Brennan jedes Mal mühelos. Besonders ihr unglaublich unbeeindruckter Gesichtsausdruck bei dem Trick mit dem verschwundenen Löffel war wirklich herrlich. Ebenso wie ihre Belehrung von wegen, dass sie doch erwachsene Männer wären, was beide betreten dastehen lässt. Letztlich ist es Booth, der es schafft, dass Brennan doch noch in die Rolle des typischen Zuschauers versetzt wird: Echte Verblüffung über den Trick, unsicheres Raten darüber, wie das funktioniert haben könnte und letztlich Kapitulation und die Weigerung des Zauberers, seine Geheimnisse preiszugeben. Und eine Münze hat sie auch noch unter Christines Kopfkissen gelegt. Das würde ich sagen war ein Sieg für Booth auf ganzer Linie. Schließlich hat er ja auch recht, ein bisschen Magie und Mystik braucht jeder, selbst Brennan.

"What if I don't get back what I had with Arastoo?" - "Honestly? You may not. But you definitely won't if you don't try."

Da hätte ich doch für einen Moment beinahe befürchtet, dass sie Sebastian Kohl als love interest für Angela ins Auge fassen. Zum Glück hat sich das Ganze doch nur als Trick (wie passend) herausgestellt, denn ähnlich wie bei Brennan und Booth kann und will ich mir Angela mit niemand anderem als Hodgins vorstellen. Daher war ich ähnlich überrascht wie Cam, als Sebastian plötzlich sie um ein Date bittet. Ein wirklich sehr willkommener Plottwist.

Es wird wohl Zeit, mich endgültig vom letzten Rest Hoffnung zu trennen, dass das mit Cam und Arastoo vielleicht durch irgendein Wunder doch noch was wird. Aber scheinbar ist er wohl wirklich weg. Von daher öffne ich mich nur zu gern der Idee, dass Cam vielleicht dieses Mal mehr Glück in der Liebe hat. Verdient hätte sie es wirklich. Allzu viel haben wir von Sebastian bis jetzt noch nicht zu sehen bekommen, doch er scheint echt ein netter Kerl zu sein (nicht zu vergessen gut aussehend und mit tollem Akzent, wie Cam und Angela ja ziemlich begeistert festgestellt haben). Also konnte man nicht anders, als sich für Cam zu freuen, die am Ende der Folge - wenn auch zögerlich - doch noch zum Handy gegriffen hat, um ihn anzurufen. Ihre Zurückhaltung ist nur verständlich, immerhin hat sie sich erst vor Kurzem von Arastoo getrennt, obwohl ja schon das Thema Hochzeit aufgekommen war. Hier hat mir das Gespräch zwischen Cam und Angela sehr gut gefallen. Nicht umsonst wendet sich das Team in Liebesdingen meistens an Angela und so hat sie auch für Cam einen guten Rat. Jetzt kann man Cam nur viel Glück wünschen und ich bin wirklich gespannt, was aus der ganzen Sache wird.

"I don't like the idea of you with another guy."

Ganz am Rande ist Cams Liebesleben auch Auslöser für einen wirklich schönen Moment zwischen Brennan und Booth. Die Unterhaltung der beiden darüber, was wäre, wenn sie aus irgendeinem Grund nicht mehr zusammen wären, hat die Tiefe ihrer Beziehung verdeutlicht und es gleichzeitig geschafft, noch einen kurzen Wink an frühere Charaktere einzubauen. Auch wenn Brennan Booths romantische Vorstellung nicht so ganz teilt und eher nach vorne sieht und das Glück ihres Partners im Fokus hat, merkt man deutlich, dass sie trotzdem Gefallen an seiner Antwort findet, dass er sie sich mit niemand anderem vorstellen möchte. Aber ich gehe nicht davon aus, dass wir ein solches Szenario noch in der Serie erleben werden.

Fazit

Eine wirklich unterhaltsame und schöne Folge, die durch das Thema Magie noch ein bisschen Abwechslung bekommen hat. Zwar dürfte sie eher in die Kategorie Filler-Episode gezählt werden, aber obwohl sich bei den Charakteren - abgesehen von Cam - nicht allzu viel getan hat, hat man das dank des wirklich gut aufgelegten Casts kaum gemerkt.

Denise D. - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #11.07 Das Mountainbike in der Magierin diskutieren.