Dead to Me: Christina Applegate und Serienmacherin Liz Feldman geben Einblicke in den Dreh von Staffel 1 und Staffel 2

Foto: Christina Applegate & Linda Cardellini, Dead to Me - Copyright: Netflix, Inc.
Christina Applegate & Linda Cardellini, Dead to Me
© Netflix, Inc.

Es hat zwar ein paar Wochen gedauert, aber schließlich kam die erlösende Nachricht, dass Netflix seine Comedyserie "Dead to Me" um eine zweite Staffel verlängert hat. Das haben die Hauptdarstellerin Christina Applegate (Jen) und die Serienmacherin Liz Feldman zum Anlass genommen, um ein paar Hintergründe zur ersten Staffel und einen Ausblick auf die zweite Staffel zu geben.

Die Idee zur Serie kam für Feldman vollkommen aus dem Nichts, da sie zum Zeitpunkt eines Sendertreffens gerade eine schwere persönliche Phase durchlebte und sich daher keine Gedanken über einen möglichen Plot gemacht hatte. Als sie dann aber konkret nach einer Idee gefragt wurde, sei ihr auf einmal eine Witwe in den Sinn gekommen, die bei einer Trauergruppe auf eine andere Frau trifft, die ihren Ehemann aber gar nicht verloren hat, sondern nur von ihm verlassen wurde. Feldman bezeichnet die Serienentstehung daher als Zeichen aus dem Äther.

Applegate hat sich für ihre Figur Jen gewünscht, dass sich diese - wie die Schauspielerin im Übrigen selbst - einer doppelten Mastektomie unterziehen musste, damit die Erfahrungen dieses Prozesses einen Großteil ihrer Persönlichkeit ausmachen. Zunächst legten sie dabei Wert darauf, dass man Jen die Belastung nicht anmerkt, nur damit in einer persönlichen Krise umso deutlicher hervorkommt, wie sehr es sie doch schmerzt und dass die Verdrängungsmechanismen sie ausmachen.

Üblicherweise ist Judy (Linda Cardellini) der sonnige Charakter der beiden Protagonistinnen. In Episode 9 stellten sie diesen Gegensatz schließlich auf den Kopf, da Judy sich am Boden befindet und Jen stattdessen etwas erleben sollte, was ihr Freude bereitet. Auch hier wurde wieder auf Applegates persönliche Erfahrungen zurückgegriffen, da diese Tänzerin ist und 2005 am Broadway in "Sweet Charity" mitgespielt hat. Dennoch waren für Applegate die Tanzszenen nicht einfach, da sie aufgrund eines engen Drehplans im Vorfeld nicht ausgiebig üben konnte. Daher hat sie die Choreographie des Tanzes erst eine Stunde vor Drehbeginn einüben können.

Applegate und Cardellini sind sich im Vorfeld der Serie noch nie begegnet, aber Executive Producer Jessica Elbaum versprach der Jen-Darstellerin, dass sie sich auf Anhieb ineinander verlieben würden und genau das ist eingetroffen. Heute bezeichnet Applegate Cardellini als ihre beste Freundin und schätzt vor allem sehr, dass sie zwei starke Frauen sind, die einander unterstützen.

Für Applegate war die härteste Szene der Moment, als Jen Judy anschreit und letztlich sogar schubst. Da die beiden zu dem Zeitpunkt bereits so eng zusammengewachsen waren, kostete es sie große Überwindung, sich gegenüber Cardellini so auszulassen. Da sie sich aber auch sehr gut in Jens Gefühle hineinversetzen konnte, ließ sie sich schließlich übermannen und schubste ihre Kollegin härter, als es vom Drehbuch vorgesehen war. Genau dieser Take wurde letztlich auch genommen, aber Applegate verbindet noch heute Schuldgefühle damit, zumal sie anschließend in Tränen ausgebrochen ist, weil sie Sorge um ihre Freundin hatte. Cardellini versicherte ihr aber, dass alles in Ordnung sei.

Auch Staffel 2 wird sich hauptsächlich um Geheimnisse drehen, nur, dass diesmal nicht Judy etwas vor Jen verbirgt, sondern dass sie gemeinsam etwas vor allen anderen verbergen. Wie genau die Zusammenarbeit der beiden aussehen wird, ist noch nicht abzusehen, da Jen noch sehr unter dem Eindruck steht, dass ihre Freundin den Tod ihres Ehemannes verantwortet hat. Zudem wird es um die Frage gehen, ob Jen Steve (James Marsden) tatsächlich umgebracht hat. Feldman verrät, dass man die Todesszene absichtlich nicht zu sehen bekommen hat.

Feldman verrät zudem, dass mit Drehbeginn für die erste Staffel auch der Verlauf der möglichen zweiten Staffel bereits geplant war, aber dieser wurde wieder verworfen. Ursprünglich war Steves Tod nicht vorgesehen, so dass die zweite Staffel wohl gänzlich anders gedacht war. Feldman erklärt, dass die Idee von den Drehbuchautoren aufgeworfen wurde und sie hätte gemerkt, dass alle sofort davon begeistert waren und von den Möglichkeiten, die sie ihnen eröffnete. Dennoch kann es sein, dass die ursprünglichen Überlegungen dennoch ein Teil von Staffel 2 werden, da Feldman nichts verraten wollte.

Review des "Dead to Me"-Piloten

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen



Lena Donth - myFanbase
13.06.2019 15:48

Kommentare