AECON 2 - Sonntag, 22. Mai 2011
Jared Padalecki & Jensen Ackles

Foto: Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2
© myFanbase/Nicole Oebel

Der krönende Abschluss eines Wochenendes voller Highlights - der gemeinsame Stage Talk von Jared und Jensen. War man von Jensens Ausstrahlung und Humor aus seinem Einzelpanel vielleicht noch nicht vollkommen überzeugt, sondern vielmehr hingerissen von Jareds verspieltem, herzlichen Charme aus dessen Solo-Stage Talk, so bewahrheitete sich bei ihrem gemeinsamen Panel augenblicklich, was man immer gelesen hatte und in Videos sehen konnte: Am besten wirken die beiden zusammen. Jensen fühlt sich wohler mit Jared an seiner Seite und ist gleich sehr viel lebhafter, Jared wiederum nimmt sich zurück und lässt Jensen beinahe sogar mehr erzählen, als dass er selbst spricht, und am lustigsten und liebenswertesten wirken sie, wenn sie aufstehen und irgendetwas nachspielen, imitieren, demonstrieren und Körpereinsatz zeigen. Darin sind sie beide ausgesprochen gut.

Jared begrüßte die Menge in seiner üblichen bescheiden liebenswerten Art, indem er sich zunächst bedankte, dass man noch bis zum Ende bei der Convention geblieben sei, um sie zu sehen. Jensen sprach mir aus der Seele, als er seinerseits als erstes feststellte, dass ihm der neue Saal sehr gut gefällt. In der Tat erinnert der Musensaal im Dorint an einen Saal, den man sich in einem Palast vorstellen könnte. Bevor Jared und Jensen dann mit dem Beantworten den Fragen loslegten, fragten sie noch, ob wir alle das Wochenende genossen hätten und Jensen erklärte, dass sie sehr gerne bei Conventions sind, Fragen beantworten und sich irgendwelche Geschichten ausdenken, die sie uns erzählen können. Dann aber riet Jensen, sich sofort ins Beantworten der Fragen zu stürzen, um soviele Dinge wie möglich besprechen zu können.

Foto: Jared Padalecki, AECON 2 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Jared Padalecki, AECON 2
© myFanbase/Nicole Oebel

Die erste Frage stellte ein junger Mann, und es drehte sich darum, welcher Herausforderung Jared und Jensen sich gerne bei ihrer nächsten Rolle stellen würden. Jensen hatte seine Antwort sofort parat: Schon immer wollte er in einem Western mitspielen, und dass er bei "Supernatural" die Chance dazu erhielt, hat ihm großen Spaß gemacht. Als der Jubelsturm losbrach, da die Fans schließlich in jeder Szene von #6.18 Frontierland erleben konnten, wieviel Spaß Jensen bei der Darstellung Deans im Wilden Westen hatte, warf Jared noch dazwischen, dass er ebenso seinen Spaß dabei hatte. Und Jensen bekräftigte nochmal, dass er gar nicht viel zu schauspielern brauchte, da er sich einfach genauso über dieses Erlebnis gefreut hat wie Dean. Actionfilme würde Jensen sonst sehr gerne mal machen, sagte er, in der Art wie "James Bond" und die "Bourne"-Reihe. Jared wiederum meinte, er würde gerne mal eine Rolle spielen, die sich sehr von seinem eigenen Wesen unterscheidet, da Jensen sofort vorschlug "Like a guest star on 'Glee'?", ergänzte Jared seine Aussage noch um das Genre: Drama. Seine bisherigen Rollen, erklärte Jared, seien seinem eigenen Charakter sehr ähnlich gewesen, daher glaubt er, es wäre spannend, mal etwas Gegensätzliches zu spielen. Wessen Gedanken beginnen da nicht zu rasen und sich Jared in einer zwielichtigen Rolle vorzustellen? An Größe und Figur, um gefährlich zu wirken, hapert es schließlich nicht, und zu Beginn der sechsten Staffel "Supernatural" bekam man immerhin eine Vorstellung davon, wie Jared Starrsinn darstellen kann.

Foto: Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2
© myFanbase/Nicole Oebel

Die nächste Frage drehte sich darum, was das Verrückteste sei, dass sie jemals gemacht hätten. Jareds Antwort war nach unzähligen Schilderungen dieses Ereignisses naheliegend: die Notbremse in einem Zug zu ziehen. In der Woche vor der Convention waren Jared, Genevieve und Richard in Amsterdam gewesen und Jared hatte versehentlich eine von Genevieves Taschen auf dem Bahnsteig stehenlassen. Als der Zug abfuhr, ohne dass er die Tasche holen konnte, zerschlug er den Kasten, in dem sich die Notbremse befindet, und legte den gesamten Amsterdamer Schienenverkehr lahm. Jensen ermutigte ihn sogleich, dem Publikum seine verletzten Fingerknöchel zu zeigen, was Jared auch sogleich tat, wobei er eine Pose einnahm, die ihresgleichen sucht. Zumindest aus meiner Perspektive wer schaut da auf die Fingerknöchel? Jared verkündete aber zufrieden, dass seine Frau nun immerhin nicht ohne ihre Tasche dastehe, die einige Teile mit sentimentalem Wert enthielt, und ein bisschen stolz wirkte er dabei schon. Leztlich musste er auch nur eine Strafe von 150 zahlen. Nach dem Trubel rund um diese Geschichte musste Jensen bitten, dass die Frage nochmal wiederholt wird und antwortete dann: "The craziest thing I ever did? Probably getting on stage with this moron!" und Jared nahm ihm dies nichtmal übel. Dann aber besann Jensen sich noch dank eines Hinweises von Jared auf eine andere verrückte Sache, die er getan hat, und dabei handelt es sich um den Versuch, bei einer Folge von "Supernatural" Regie zu führen. Und Jensen fügte noch hinzu, dass er dies aus unerfindlichen sogar auch nochmal tun werde. Als eine der verrücktesten Aktionen ihres Lebens betrachten Jensen und Jared beide den Umzug nach Los Angeles, um Schauspieler zu werden. Jared stellte aber fest, dass sie damit ja zumindest Glück gehabt hätten, und Jensen bekräftigte, es sei wie nach Las Vegas zu reisen und den Jackpot zu gewinnen.

Foto: Jensen Ackles, AECON 2 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Jensen Ackles, AECON 2
© myFanbase/Nicole Oebel

Mit der nächsten Frage bewegte man sich mitten ins Geschehen vom Ende der fünften und der sechsten Staffel. Ein Mädel fragte, wie die Szenen gemacht worden seien, in denen man in #5.22 nur Sam vor Lisas Haus stehen sieht, während man in #6.20 sieht, dass Castiel ein Stück weiter steht. Jared erklärte, diese Szenen seien eine Mischung aus damals gedrehten Szenen und neuen, und Jensen fügte noch das interessante Detail hinzu, dass es nichtmal derselbe Drehort war. Dass man das nicht sah, sei nur dem großartigen Art Department zu verdanken, dass sich mit der Postproduktion beschäftigt. Jared erfreute die Menge noch damit, dass er demonstrierte, wie er Sam einen etwas seltsamen Look gab. Als er sich umdreht und an Castiel vorbeigeht, schwang er also nicht wie üblich beim Gehen den linken Arm mit dem rechten Bein nach vorne, sondern Arm und Bein derselben Seite. Das Publikum war hochgradig amüsiert, als Jared darstellte, wie verdutzt er bei den Dreharbeiten angeschaut wurde und Jensen toppte das ganze mit dem Ausruf "He must have no soul".

Foto: Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2 - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Jared Padalecki & Jensen Ackles, AECON 2
© myFanbase/Nicole Oebel

Auf die nächste Frage, ob sie sich mit jeweils drei Worten selbst beschreiben könnten, kam von Jared der Running Gag des Wochenendes (und wahrscheinlich jedes anderen "Supernatural"-Wochenendes): "Tall!", worauf das Publikum gleich wieder am Boden lag vor Lachen, hatten doch so ziemlich alle anderen Gäste bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit darauf herumgeritten, wie irrsinnig groß Jared ist (wie Richard sagte: "His ass is face-height!"). Jared fuhr fort mit "long hair", wurde dann aber darauf aufmerksam gemacht, dass es hier eher um eine charakterliche Beschreibung gehen sollte. Er erwiderte, das sei schwer über sich selber auszusagen, daher nenne er lieber die drei Eigenschaften, die er gerne hätte bzw. sich bemüht, sie sich anzueignen: großzügig, loyal und aufrichtig zu sein. Jensen tätschelte ihm in diesem Moment brüderlich das Knie und sagte: "You are, buddy." Was für ein guter Kumpel! Jensens eigene Antwort war wiederum zunächst ganz wunderbar, denn er sagte, diese Frage erinnere ihn an eine Serie, die Jared und er gerne sehen, "Bully beat down", in der jemand einen Boxring betreibt, in dem Bullies von Profikämpfer eins auf die Nase bekommen. Einer dieser Bullies sagte im Interview also auf die Frage der Selbstbeschreibung "Sexy, pimp, sexy" und der Moderator fragte "So, sexy twice?" an dieser Steller unterbrach Jensen sich selber und meinte, er wisse nicht so wirklich, warum er gerade daran denken musste. Er besann sich dann noch auf die ernsthafte Antwort, die bei ihm nur ein Wort umfasste, er sei "imperfect", worauf Jareds brüderlicher Knieklopfer sogleich folgte mit den Worten: "And you are, Jensen!"

Weiterlesen