DVD-Rezension: "Dates", Staffel 1

Foto:

Staffel 1 von "Dates" bei Amazon bestellen

Foto: Greg McHugh & Gemma Chan, Dates - Copyright: Studio Hamburg Enterprises
Greg McHugh & Gemma Chan, Dates
© Studio Hamburg Enterprises

Nachdem die britische Serie "Dates" bereits Anfang des Jahres auf dem Pay-TV Sender Sat.1 Emotions zu sehen war, nahm sich vom 11.08.2014 bis 01.09.2014 sixx der Serie an und sendete die neun Episoden der kammerspielartigen Dramaserie kurz vor Mitternacht. Entwickelt wurde "Dates" von dem "Skins"-Macher Bryan Elsley und im Juni und Juli letzten Jahres auf dem britische Privatsender Channel 4 ausgestrahlt. Um ordentlich die Werbetrommel für "Dates" zu rühren und dem Zuschauer die Serie und die Dating-Kandidaten schon im Vorfeld nahezubringen, wurden, bereits vor dem Start der Serie, auf der offiziellen Webseite des Senders die Internet-Pseudonyme der einzelnen Charaktere veröffentlicht.

Inhalt

Foto: Copyright: Studio Hamburg Enterprises
© Studio Hamburg Enterprises

In "Dates" dreht sich alles um Verabredungen zwischen zwei völlig fremden Menschen im Zeitalter des Online-Datings. Denn anscheinend war es noch nie so schwierig, die große Liebe zu finden wie in der heutigen Zeit. Pro Episode wird ein Paar gezeigt, das sich im Internet kennengelernt hat und sich nun in der Realität trifft. Teilweise wissen die beiden nichts voneinander, weder das Aussehen, noch das Alter oder den Berufsstand. Doch anders als bei anderen gängigen Serien dieser Art, wird hier der Fokus auf die reine Interaktion zwischen den Konstellationen gesetzt. "Dates" zeigt die schonungslose Problematik des ersten Treffens und versucht realistisch die Anspannung, Nervosität und Unsicherheit in den Vordergrund zu schieben. Und so laufen auch die wenigsten Treffen harmonisch ab, sondern offenbaren teilweise tiefsitzende psychotische Störungen, verborgene Homosexualität und große Hoffnungslosigkeit.


Rezension

Foto: Neil Maskell & Sheridan Smith, Dates - Copyright: Studio Hamburg Enterprises
Neil Maskell & Sheridan Smith, Dates
© Studio Hamburg Enterprises

Eine Serie zu kreieren die den heutigen Single-Markt schonungslos und ohne verschnörkelte Romantik aufzeigt, ist mit Sicherheit nicht die schlechteste Idee. Auch die diversen Schauspieler, die teilweise von Episode zu Episode wechseln, aber auch mal öfter zu sehen sind, haben ihre unterschiedlichen Rollen wirklich überzeugend dargestellt. Trotzdem ist leider das erste was mir nach dem Schauen der Serie in den Kopf kommt, das Wort: "Langweilig". Die diversen Dialoge sind teilweise einfach zu zähflüssig und mir persönlich war es einfach zu wenig visueller Input, so dass ich mir fast in jeder Folge das Ende des jeweiligen Gesprächs herbei gesehnt habe. Rein theoretisch und von der Idee her gesehen, ist "Dates" eine wirklich gute Serie, in der die einzelnen Charaktere für die kurze Zeit hervorragend ausgearbeitet und dargestellt wurden. Jeder der skurrilen Charaktere hat so seine Eigenarten und typischen Merkmale, die auch ziemlich schnell ans Licht kommen und die ganze Serie doch recht realistisch machen. Auch das Gefühl was man bei einem Online-Date haben muss, wie die Anspannung und Nervosität wird gut zum Zuschauer transportiert. Leider ist "Dates" aber praktisch gesehen einfach zu langatmig und auch zu durchschaubar. Das auf der DVD groß angekündigte Finale war meines Erachtens schon in der ersten Episode abzusehen und die Zeit dazwischen konnte zwar ab und an mit ein paar Highlights auftrumpfen, aber auch nicht wirklich überraschen oder begeistern. Vielleicht habe ich aber auch, als großer "Skins"-Fan, einfach zu viel von Brian Elsley erwartet und bin mit zu hohen Vorstellungen an die Serie rangegangen.

Foto: Oona Chaplin & Ben Chaplin, Dates - Copyright: Studio Hamburg Enterprises
Oona Chaplin & Ben Chaplin, Dates
© Studio Hamburg Enterprises

Wirklich begeistern konnten mich eigentlich nur ein paar der Schauspieler, wie zum Beispiel Oona Castilla Chaplin in der Rolle der Herzensbrecherin Mia. Die Tochter von Geraldine Chaplin und Enkelin von Charlie Chaplin ist nicht nur äußerst attraktiv, sondern auch unglaublich überzeugend in ihrer Rolle als emotional völlig verkorkste und doch liebenswerte junge Frau. Auch Ben Chaplin ("Lügen haben lange Beine", "Der schmale Grat", "Mord nach Plan") als Stephen und Katie McGrath ("Merlin Die neuen Abenteuer", "Dracula") als Kate sind nicht nur bekannte Gesichter aus erfolgreichen Formaten, sondern absolute Lichtblicke in "Dates".

Foto: Montanna Thompson & Will Mellor, Dates - Copyright: Studio Hamburg Enterprises
Montanna Thompson & Will Mellor, Dates
© Studio Hamburg Enterprises

Leider gibt es auch keinerlei Specials und Extras auf der DVD, was für mich persönlich jetzt kein Beinbruch ist, aber für Fans der Serie bestimmt ein negativer Punkt. Ebenfalls sind auch die Online-Profile der einzelnen Charaktere nicht mehr auf der Seite von Chanel 4 zu finden, was ich sehr schade finde. Denn gerade im Bezug zu dem Thema der Serie finde ich es eine hervorragende Idee, die Charaktere quasi als Kandidaten mit ihren jeweiligen Pseudonymen im Netz vorzustellen. Schade, dass man diese Seite nicht wenigstens bis zu den jeweiligen DVD-Veröffentlichungen online gelassen hat, beziehungsweise das dann zumindest auf die DVD als Extra gepackt hat.

Technische Details

Erscheinungstermin: 24. Oktober 2014
FSK: ab 12 Jahren
Laufzeit: ca. 270 Minuten (9 Episoden)
Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
Sprachen: Deutsch, Englisch
Untertitel: keine

Fazit

Trotz vieler guter Kritiken konnte mich die Serie leider weder mitreißen, noch großartig überraschen oder begeistern. Und auch wenn man mit "Dates" sicher ein bis zwei nette Fernsehabende verbringen kann, verpasst man, meiner Meinung nach, leider eben auch nichts, wenn man die Serie nicht schaut.

Nina V. - myFanbase

Staffel 1 von "Dates" bei Amazon bestellen

Kommentare