Haissam Haqqani, Staffel 8

18 Jahre lang währt der Krieg zwischen den Taliban und den USA und Haissam Haqqani wird dem langsam müde. Er wünscht sich Frieden für sein Volk und sagt dies während eines Telefonats mit seinem Sohn Jalal, was - von ihm unbemerkt - abgehört wird. Kurz darauf erhält er einen Brief von Saul Berenson, der ihm ein Gespräch über den Frieden anbietet. Als er sich auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt macht, hört er im Radio, dass der afghanische Vizepräsident Abdul Qadir G'ulom den Friedensverhandlungen und der Freilassung von 1000 Taliban-Kämpfern aus der Kriegsgefangenschaft zugestimmt hat, was Haqqani hoffnungsvoll stimmt. Er ist zufrieden, dass Saul sein Wort gehalten hat, auch wenn seine Männer und Jalal glauben, dass man ihnen eine Falle stellt. Als der Konvoy die Kleinstadt erreicht, in der Saul den Treffpunkt bestimmt hat, wird eins der Autos von einem Raketenwerfer getroffen. Haqqani überlebt den Anschlag und lässt Saul kurzerhand entführen. Als dieser sich erleichtert zeigt, dass Haqqani noch lebt, ist er irritiert und schlägt ihn nieder.

Zum ersten Teil der Charakterbeschreibung von Haissam Haqqani (Staffel 4)

"Homeland" ansehen:

Catherine Bühnsack - myFanbase