Stanford Wedeck

Foto: Courtney B. Vance, FlashForward - Copyright: ABC Studios
Courtney B. Vance, FlashForward
© ABC Studios

Stanford 'Stan' Wedeck ist Direktor des FBI-Field-Offices in Los Angeles. Er ist eine starke Führungspersönlichkeit und hat sein Team unter guter Kontrolle. Für viele seiner Agenten ist er eine Vaterfigur zu der sie aufblicken. In jeder Situation bewahrt er seinen Sinn für Humor. Er ist von Washington, D.C. nach Los Angeles gezogen, hat aber immer noch gute Kontakte in der Hauptstadt.

Stan ist verheiratet und Vater. Sein einziges Kind ist gerade aufs College gegangen, und er und seine Frau müssen sich erst an die freie Zeit gewöhnen, die sie jetzt gemeinsam haben.

In Stanford Wedecks Blick in die Zukunft befindet er sich profanerweise gerade auf der Toilette. Er liest eine Zeitung und bemerkt dadurch, dass es sich um Ereignisse handelt, die bisher noch nicht stattgefunden haben. Wedecks Ehefrau hatte ein Flashforward, in der sie sich zusammen mit einem kleinen Kind gesehen hat. Bisher ist noch völlig unklar, wie die Wedecks innerhalb von nur einem halben Jahr wieder zu einem Kind kommen sollten.

Nach dem globalen Vorfall nimmt er Mark Benfords Vision zum Anlass, eine Spezialeinheit bestehend aus Mark, Demetri und Janis zu bilden, die sich der Ursachenforschung widmen soll. Er weiß nicht, ob er damit das richtige tut, verlässt sich aber auf seine Intuition.

Nachdem er aber erfährt, dass Mark in seiner Zukunftsvision betrunken war, zweifelt er an dieser Entscheidung, besonders da die mittlerweile als "Mosaic-Untersuchung" genannten Ermittlungen vom Senat der Vereinigten Staaten angezweifelt werden, da sie eine große Menge an Steuergeldern verschlingen. In Washington muss sich Stanford Wedeck zusammen mit seinem Team vor einem Ermittlungsausschuss verantworten, ob ihre Ermittlungen berechtigt sind und nicht nur ins Nichts führen. Erschwert wird sein Anliegen dadurch, dass die den Ausschuss leitende Senatorin Clemente noch aus seiner Washingtoner Zeit zu seinen Widersachern gehört. Wedeck kann aber den Präsidenten der USA, mit dem er befreundet ist, dazu bewegen, die Mosaic-Ermittlungen weiter zu bewilligen.

Nachdem Janice angeschossen wurde, versucht Wedeck für sie da zu sein und seine Hand schützend über sie zu halten. Besonders im Zusammenhang mit Al Goughs Selbstmord versucht er der jungen Frau klar zu machen, dass jedes einzelne Schicksal wichtig ist und bei weitem noch nicht fest steht. Janice empfindet dieses Verhalten zwar eher als Bevormundung, weiß aber im tiefsten Inneren doch die Besorgnis ihres Vorgesetzten zu schätzen.

Als Dr. Simon Campos nach dem öffentlichen Geständnis, das Dr. Lloyd Simcoe in deren gemeinsamem Namen veröffentlicht hat, sich an ihn wendet, um dem Ermittlungsteam in Sachen Mosaic zu helfen, ist Wedeck zunächst skeptisch. Einerseits befürchtet er, dass Simon sich nur aufspielen will, andererseits traut er ihm nicht wirklich über den Weg. Letztendlich lässt er sich aber doch auf eine Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftler ein.

Foto: Courtney B. Vance, FlashForward - Copyright: ABC Studios
Courtney B. Vance, FlashForward
© ABC Studios

Gegen Wedecks ausdrücklichen Befehl fliegen Mark und Demetri schließlich nach Hongkong, um dort einer Spur nachzugehen. Bald jedoch läuft das Treffen mit ihrem Informanten aus dem Ruder und Wedeck muss schließlich die Wogen glätten. Kurzerhand suspendiert er Mark vom Dienst und schickt ihn zur psychologischen Betreuung, um mit dem starken Druck, der auf ihm lastet, klar zu kommen. Trotz Marks Suspendierung arbeiten beide immer noch eng zusammen und Wedeck rät Mark, privat weiter zu ermitteln, bis er wieder offiziell seine Marke erhalten hat. Dann erfährt Wedeck, dass wohl ein weiterer Blackout bevorsteht.

Als Vogel, Demetri und Janis schließlich nach Somalia aufbrechen wollen, ist er zwar skeptisch, dass die Mission etwas bringen wird, ist jedoch gewillt, seine Leute ziehen zu lassen, auch wenn ihnen für den Einsatz eine offizielle Genehmigung fehlt. In der Zwischenzeit hilft Wedeck weiterhin Mark bei seinen Ermittlungen.

Bald darauf erhält Wedeck einen Anruf von Vizepräsidentin Clemente, die ihn um ein Treffen bittet. Er erfährt, dass sie in ihrem Flashforward gesehen hat, dass die Firma Jericho in Afghanistan etwas tun wird, das die nationale Sicherheit gefährdet, was letztendlich zu Präsident Segovias Rücktritt führen wird. Sie bittet Wedeck, für sie zu recherchieren und herauszufinden, was Jericho in Afghanistan wirklich vorhat.

Wedeck findet schließlich heraus, dass Mark ebenfalls wegen Jericho ermittelt hat und fragt ihn nach dessen Gründen. Er erhält schließlich den Hinweis, sich an Aaron Stark zu wenden, der jedoch seit einiger Zeit untergetaucht ist. Wedeck schafft es, ihn in einem Hotel ausfindig zu machen und bietet ihm an, ihm bei seinem Kreuzzug gegen Jericho zu helfen, indem er ihm Waffen zur Verfügung und ihm einen Kontaktmann zur Seite stellt. Im Gegenzug verlangt er jedoch von Aaron, dass er ihm belastendes Material gegen die Firma zuspielt.

Als Aaron ihm schließlich Bilder der "Joshua Base" und Jericho zukommen lässt, telefoniert er als erstes mit dem Präsidenten, der jedoch jegliches Wissen um Jerichos Machenschaften abstreitet. Als Wedeck jedoch Vizepräsidentin Clemente erwähnt, erkennt der Präsident, dass er keine andere Wahl hat: Er wird zurücktreten müssen.

Als das FBI schließlich Hellinger festnehmen kann, muss Wedeck mitansehen, wie Mark über die Befragung die Nerven verliert und sich anschließend in einer Bar volllaufen lässt. Missmutig zahlt er die Kaution für seinen Freund und entschuldigt sich, dass er oftmals das Wohl seiner Mitarbeiter vernachlässigt und sich eher um die Mosaic-Ermittlungen gekümmert hat. Just in diesem Augenblick erhält er einen Anruf, dass mehrere Bomben im FBI-Gebäude gefunden wurden. Sofort kehren Mark und Wedeck dorthin zurück. Auch wenn Wedeck an ihn appelliert, kann er Mark nicht davon abhalten, in das Gebäude zu stürmen. Gemeinsam mit Vreede begibt er sich schließlich auf die Suche nach Mark und gerät im Gebäude in ein Feuergefecht mit einem falschen SWAT-Team. Er und Vreede trennen sich und Wedeck sieht sich schließlich genau in seinem Flashforward wieder - in einer Toilette. Allerdings liest er dieses Mal keine Zeitung, sondern kann einen Angreifer ausschalten.

Schließlich erhält Wedeck die Nachricht von Mark, dass ein neuer Blackout unmittelbar bevorsteht. Er bittet ihn, die Medien und andere Behörden zu informieren, was Wedeck sofort tut. Nur wenige Minuten später springt die Menschheit erneut in die Zukunft.

Melanie Wolff & Cindy Scholz - myFanbase