Episode: #2.19 Wunderland

House behandelt einen 15-jährigen Wunderheiler, während Wilson sich ausgeschlossen fühlt, als er herausfindet, dass House ohne ihn einen wöchentlichen Poker-Abend besucht.

Diese Serie ansehen:

Foto: Robert Sean Leonard, Dr. House - Copyright: 2005 Fox Broadcasting Co.; Michael Lavine/FOX
Robert Sean Leonard, Dr. House
© 2005 Fox Broadcasting Co.; Michael Lavine/FOX

Der Wunderheiler Boyd bricht während einer Session mit starken Krämpfen zusammen und wird ins Princeton Plainsboro gebracht. Dort kümmern sich die Ärzte um den freundlichen jungen Mann, nur House kommt nicht damit zurecht, dass er angeblich mit Gott spricht. Zunächst scheint er nur einen sehr niedrigen Natriumspiegel zu haben, House beschließt trotzdem, mit ihm zu sprechen.

Wilson spricht mit einer Patientin, Grace, bei der Krebs im Endstadium diagnostiziert wurde. Sie bittet Wilson, endlich zu akzeptieren, dass sie sterben wird, als House um einen Rat bittet. Währenddessen steht Boyd aus seinem Bett auf und wandelt wie in Trance singend durch die Flure des Krankenhauses. Er trifft dabei auch auf Grace und entgegnet, dass er von Gott geschickt wurde, um sie zu heilen.

Kurze Zeit später wirft Wilson House vor, dass Boyd seiner Patientin falsche Hoffnungen gemacht hat und sich nun nicht mehr mit ihrer Erkrankung auseinander setzt. Er verlangt von House, dass er seinen Patienten von nun an unter Kontrolle hält. Derweil fertigt Chase ein MRT von Boyd an.

House hat derweil eine Bilanz auf seine weiße Tafel gemalt: "House vs. Gott". Momentan steht es 2:1 für Gott. Ein Punkt für House selbst, da er den niedrigen Natriumspiegel diagnostizierte. Einen Punkt für Gott, weil Boyd eine richtige Diagnose bei Cameron und Foreman stellte, als er die beiden zum ersten Mal sah und sofort entgegnete, dass Cameron einem Kollegen über nicht gerade freundlich gesinnt war. Boyd glaubt, der zweite Punkt gebührt seiner Heilung von Grace. House fängt an mit ihm zu diskutieren, während Boyd House analysiert.

Das MRT ergab inzwischen, dass Boyd an tuburöser Sklerose leidet – einer genetischen Erkrankung, die gutartige Tumore verursacht und epileptische Anfälle auslösen kann. Triumphierend gleicht House daraufhin das Konto aus. Es steht 2:2.

Wilson spricht mit Grace, die sich seit der Begegnung mit Boyd viel besser fühlt als jemals zuvor, und will erneut ein CT von ihrer Leber machen, während man Boyd dazu zu überreden versucht, den Tumor in seinem Gehirn entfernen zu lassen. Erst Wilson schafft es, ihn zu überzeugen, sich operieren zu lassen.

Am Abend zeigt er House Bilder von Graces Leber – der Tumor ist plötzlich kleiner geworden. Unglaublich starrt auch House die Bilder an und bittet Wilson, seinem Patienten nichts davon zu sagen. Doch die beiden haben sich bereits gefunden und Boyd hat die Einwilligungserklärung für die OP zurück gezogen.

Die Bilanz zeigt mittlerweile 2:3 für Gott, während Chase, Cameron und Foreman zu klären versuchen, warum Graces Tumor plötzlich kleiner geworden ist. Während House mit Wilson und einigen anderen in seiner Wohnung pokert, durchstöbert Chase das Haus von Grace und findet eine interessante Sache: Wilsons Kleidung. Wilson gibt nur sehr widerwillig zu, dass er sich mit Grace trifft. Er versucht, sich zu erklären, hat aber Angst um seine Karriere, falls die Affäre herauskommt. Während sich House und Wilson noch streiten, erhält House einen Anruf seines Teams, dass Boyd ein hohes Fieber entwickelt hat. Doch Boyd will sich nicht behandeln lassen.

House bittet Wilson um Hilfe, da er Boyd schon mal beeinflussen konnte. Wilson schlägt vor, ihn einfach mit einem Breitspektrum-Antibiotikum zu behandeln, als House eine Idee kommt. Was, wenn Boyd den Erreger an Grace weitergegeben hat, und der zunächst das Krebsgewebe angegriffen hat? Ein Herpesvirus könnte die Ursache für Boyds Symptome sein und gleichzeitig Graces Tumor geschrumpft haben.

House will seine Theorie überprüfen und nach dem typischen Herpesausschlag sehen. Zunächst wehrt Boyd sich dagegen, da House behauptet, er hätte sich den Virus durch Sex zugezogen. Dann aber stellt sich Boyds Vater auf die Seite die Ärzte. Wie sich herausstellt, hatte House recht mit seiner Vermutung. Für Grace bedeutet dies auch, dass sie nur wenige Monate gewonnen hat und nicht geheilt ist.

House unterhält sich später mit Chase, der die Sache mit der Bilanz auf dem weißen Brett angeleiert hatte. Schmunzelnd vergibt er House seinen 3. Punkt. Zwischen Gott und House steht es nun 3:3.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dr. House" über die Folge #2.19 Wunderland diskutieren.